„Westfälische Energieinstitut“ gegründet

Umbenennung der Fachhochschule Gelsenkirchen in „Westfälische Hochschule“ erfolgt 2012

Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat ihre Forschungsarbeiten zum Thema Energie gebündelt und unter das Dach eines neuen Instituts gestellt. Als Namen wählte sie das „Westfälische Energieinstitut“, eine Wahl im Vorgriff auf die Hochschulumbenennung im kommenden Jahr, wenn aus der „Fachhochschule Gelsenkirchen“ die „Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklinghausen“ wird.

    Vier Themenfelder will sich das Institut vornehmen: Die Arbeitsgruppe „Regenerative Energie“ wird sich unter anderem der Energiespeicherung, der energetischen Biomassenutzung und der Brennstoffzelle annehmen. Eine weitere Gruppe widmet sich der Energieumwandlung, im Themenfeld der Energienutzung sollen die Elektromobilität, die Energielogistik und der Umgang mit Energie in Gebäuden erforscht werden. Doch nicht nur Naturwissenschaft und Technik sind die Arbeitsfelder des Westfälischen Energieinstituts. Eine vierte Arbeitsgruppe kümmert sich um Energiewirtschaft und Energiepolitik.

„Damit deckt das neue Institut im Bereich Energie sowohl technische Themen ab als auch ökologische Gesichtspunkte, die Versorgungssicherheit und die Wirtschaftlichkeit der Energienutzung“, beschreibt Prof. Dr. Michael Brodmann, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung, das Handlungsspektrum.

Ganz konkret arbeitet das Institut bereits an einem Projekt, das Wasserstoff als Energiespeicher nutzen will. Dabei wird der Wasserstoff mit Sonnenenergie aus Wasser gewonnen und gespeichert. In naher Zukunft soll zusätzlich zur Sonne auch der Wind als Energiequelle für die Wasserspaltung und damit für die Energiespeicherung genutzt werden. Erste Versuchsanlagen sind bereits im Bau und der Testphase.

Weitere Forschungsgruppen an der Fachhochschule sind in Vorbereitung und werden sich den Themen Gesundheit und Mechatronik widmen. Für alle Institute gilt: Sie sollen nicht nur forschen, sondern vor allem in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region Neuentwicklungen anstoßen.

Die Institute und Forschungsgruppen sind daher immer auch eine Einladung an die Unternehmen, sich mit ihren Themen bei der Hochschule zu melden, so dass kooperative Projekte entstehen können. Ansprechpartner dafür ist der Technologietransfer unter Telefon 0209-9596-463 oder per E-Mail unter . Bevor auch die E-Mails auf den neuen Namen der Hochschule umgestellt werden.

Thematisch passende Artikel:

Automationsforum stellte Gebäude auf den Prüfstand

Erkenntnisse aus einem Fachseminar an der Westfälischen Hochschule

Am 27. August 2015 war die Westfälische Hochschule (www.w-hs.de) Treffpunkt für Experten der Gebäudeautomation. Bauherren, Fachplaner, Architekten, Gebäudebetreiber, Hersteller, Errichter und...

mehr

Institut für Energie und Prozesstechnik gegründet

Vier ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche der FH Münster arbeiten zusammen

Ein interdisziplinäres Team aus acht Forschern der Fachhochschule Münster hat das Institut für Energie und Prozesstechnik gegründet. Die Wissenschaftler werden an neuen umweltschonenden und...

mehr

Doppelter Erfolg für FH Gelsenkirchen

Zweimal Förderzuschlag bei Wettbewerb „FH-Extra“

Gute Nachrichten aus Düsseldorf erhielt die Fachhochschule Gelsenkirchen im Juli 2011. Zwei von drei Wettbewerbsbeiträgen im Landesförderwettbewerb „FH-Extra“ erhielten einen Zuschlag durch das...

mehr

Berufliche Weiterbildung

Aus Bauakademie Biberach wird Akademie der Hochschule Biberach

Die Bauakademie Biberach ändert ihren Namen und erweitert ihr Angebot: Als Akademie der Hochschule Biberach (www.akademie-biberach.de) betont sie die Nähe zur Hochschule – und folgt gleichzeitig...

mehr
2018-09 Drei Institute bündeln ihre wissenschaftliche Kompetenz

Gründung des IGTE an der Uni Stuttgart

Zum 1. Juli 2018 wurde an der Universität Stuttgart das Institut für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung (IGTE) eingerichtet. Es entstand durch die Zusammenführung der Institute...

mehr