VDI 6012 Blatt 1.4

Befestigung von Modulen und Kollektoren bei Solaranlagen

Die Nutzung der Sonnenenergie ist inzwischen fester Bestandteil der Energiegewinnung. Sowohl für die Photovoltaik, als auch für die Solarthermie stehen zahlreiche Systeme zur Verfügung, die sich in Aussehen und Bauart zum Teil erheblich unterscheiden. Eine tragfähige und betriebssichere Befestigung der Module und Kollektoren auf Gebäuden ist unabdingbar erforderlich und schafft u.a. die Voraussetzung für gewünschte lange Betriebszeiträume der Systeme. Die neue Richtlinie VDI 6012 Blatt 1.4 „Regenerative und dezentrale Energiesysteme für Gebäude; Grundlagen; Befestigung von Solarmodulen und -kollektoren auf Gebäuden“ hilft bei der fach- und sachgerechten Konstruktion und Auswahl der verfügbaren Montagesysteme und Befestigungsmittel, damit eine bestimmungsgemäße Ausführung der Montage und der Betrieb der Solaranlage gewährleistet werden können.

Unterschiedliche Verbindungs- und Befestigungssysteme kommen hierfür in der Praxis zur Anwendung. Durch das Anbringen von Solaranlagen auf Gebäuden sind die Module und Kollektoren sowie die Montagesysteme äußeren Einwirkungen ausgesetzt, wie beispielsweise Krafteinwirkungen durch Wind und Schnee sowie Temperaturschwankungen. Zudem können einzelne Befestigungsmittel in die bestehende Baukonstruktion eingreifen, die vielfach bautechnisch optimiert ist und deren Schutzfunktionen, z.B. vor Niederschlägen oder Brand, durch den Eingriff beeinträchtigt werden können. Blatt 1.4 der Richtlinienreihe VDI 6012 zeigt eine Auswahl der verfügbaren Montagesysteme und Befestigungsmittel und gibt Hilfestellungen für Planer und Ausführende.

Ebenfalls in der Richtlinienreihe neu erschienen ist die VDI 6012 Blatt 1.2 „Regenerative und dezentrale Energiesysteme für Gebäude; Grundlagen; Systemauswahl“. Diese Richtlinie stellt eine Methodik zur Verfügung, mit der sich sowohl für Neubauten als auch für bestehende Gebäude bestimmen lässt, welche Energiebereitstellungssysteme generell installiert werden können bzw. welche Kombinationen aus regenerativen und gegebenenfalls fossilen Energiesystemen dabei sinnvoll oder möglich sind.

Herausgeber der Richtlinienreihe VDI 6012 „Regenerative und dezentrale Energiesysteme für Gebäude“ ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (VDI-GBG). Die beiden neuen Richtlinienblätter sind zum Preis von 174,80 € (Blatt 1.4) bzw. 82,80 € (Blatt 1.2) unter www.beuth.de zu beziehen.

Thematisch passende Artikel:

VDI 6012 Blatt 2.1

Biomassefeuerungsanlagen in Gebäuden

Die Förderung nachwachsender Brennstoffe aus Klimaschutzgründen, steigende Preise für fossile Brennstoffe wie Öl und Gas sowie die Sorge um die Versorgungssicherheit machen die Verbrennung von...

mehr

VDI 2067 Blatt 10 „Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen; Energiebedarf von Gebäuden für Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten“

Energiebedarf von Gebäuden für Heizen, Kühlen, Be- und Entfeuchten berechnen

Die Richtlinienreihe VDI 2067 behandelt die Berechnung der Wirtschaftlichkeit von gebäudetechnischen Anlagen. Sie gilt für alle Gebäudearten. Da die Berechnung des Energiebedarfs schrittweise...

mehr

Gebäudetechnik muss sich rechnen

Die Richtlinie VDI 2067 Blatt 1 „Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen; Grundlagen und Kostenberechnung“ behandelt die Berechnung der Wirtschaftlichkeit von gebäudetechnischen Anlagen....

mehr

VDI 3807 Blatt 1 „Verbrauchskennwerte für Gebäude; Grundlagen“

Effizienzpotentiale in Gebäuden erkennen

Die Richtlinienreihe VDI 3807 befasst sich mit der Bestimmung von Verbrauchskennwerten für thermische und elektrische Energie sowie Wasser für Gebäude. Die Kennwerte werden aus gemessenen...

mehr

Gebäudetechnik muss sich rechnen

VDI 2067 Blatt 1

Bei der Auswahl einer gebäudetechnischen Anlage wie beispielsweise Heizung, Lüftung oder Sanitär stellt sich dem Planer immer wieder die Frage: "Wann macht sich die Anlage denn bezahlt?". Die neue...

mehr