VBI-Konjunkturumfrage 2010

 „Wir hatten mit starken Umsatzeinbrüchen gerechnet, aber es ist ganz anders gekommen: Die deutschen Ingenieurunternehmen trotzten der Krise mit höheren Umsätzen und Personalaufbau 2009. Aber auch der Blick der Planungsfirmen in die nähere Zukunft bleibt optimistisch. Wir erwarten auch 2010 eine weitgehend gute Auftragslage, stabile Umsätze und Personalaufbau.

Allerdings drohen massive Einbußen, wenn die Kommunen nicht investitionsfähig bleiben, denn 40 % der Ingenieurbüros erzielen dort den Hauptanteil ihrer Umsätze“.

Dies erklärte Dipl.-Ing. Klaus Rollenhagen, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Beratender Ingenieure VBI, Mitte März anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse der VBI-Konjunkturumfrage 2010 in Berlin. 726 Ingenieurunternehmen hatten sich daran beteiligt.

 

Rückblick auf 2009

6 % der befragten Ingenieurunternehmen (Vorjahr 7 %) schätzen ihre wirtschaftliche Lage als sehr gut und 39 % (2009 = 37 %) als gut ein. 37 % vergeben ein „befriedigend“ (Vorjahr 34 %). Weitere 10 % bewerten die Wirtschaftlage noch als „ausreichend“. Lediglich ein Anteil von 6 % kämpft derzeit mit schweren wirtschaftlichen Problemen.

 

40 % der VBI-Unternehmen konnten ihre Umsätze 2009 steigern – unter dem Einfluss der Krise ein bemerkenswerter Anteil. 25 % verzeichneten zudem stabile Umsätze. Allerdings musste ein Drittel (33 %) der Befragten rückläufige Umsätze verkraften. 28 % erzielten 2009 höhere Umsatzrenditen als im Vorjahr. Bei 42 % blieben sie unverändert und bei 29 % gingen sie erwartungsgemäß zurück. Die Erhöhung der Planerhonorare wirkt sich auf die Rentabilität der Büros bislang nicht aus.

 

Aktuelle Lage

Der Auftragsbestand ist auch weiterhin erstaunlich stabil: Über ein Drittel der Befragten bezeichnen ihn wie im Vorjahr als sehr gut bis gut (6 % sehr gut, 33 % gut – 2009: 8 % und 35 %). 35 % (2009: 32 %) bewerten den Auftragsbestand als befriedigend, weitere 14 % noch als ausreichend. Knapp 10 % verfügen derzeit über eine nicht ausreichende Zahl an Aufträgen. Die Erwartung der Umsätze für 2010 ist ebenfalls überwiegend optimistisch: 18 % gehen von steigenden (Vorjahr 16 %), 53 % von gleich bleibenden Umsätzen (2009: 51 %) aus. 28 % erwarten einen Rückgang ihrer Umsätze (Vorjahr 31 %).

 

Insgesamt stellt sich die Lage für Büros, die im Wirtschaftsbau oder im öffentlichen Bau tätig sind, annähernd gleich dar. Das erstaunt, wird der Wirtschaftsbau doch allgemein eher zurückhaltend bewertet.

Die insgesamt positive Lage in den deutschen Planungsbüros drückt sich – wie für diese Branche charakteristisch – unmittelbar in Personalaufbau aus:

30 % der Büros haben unter der Krise Mitarbeiter eingestellt, 56 % haben den aktuellen Personalstamm gehalten. Nur 9 % mussten Personal abbauen. 215 VBI-Unternehmen (30 %) haben 2009 allein 743 Stellen neu geschaffen.

 

Auch 2010 wollen die deutschen Planungsbüros weiter wachsen und Personal aufbauen. 142 Büros (20 %) geben an, sie werden 2010 mindestens 321 hoch qualifizierte Arbeitsplätze neu schaffen. 67 % wollen ihren Personalbestand stabil halten. Nur 67 Büros (9 %) planen aktuell konjunkturbedingte Entlassungen. Allerdings stellt sich der Personalbaufbau nicht einfach dar.

 

Schwierige Mitarbeitersuche

72 % der VBI-Mitglieder geben an, dass sie wegen des Mangels an qualifiziertem Ingenieurnachwuchs Schwierigkeiten haben, Personal zu finden. Die seit langem prognostizierte „Ingenieurlücke“ ist für die Planungsunternehmen Realität. Die Befragung zeigt zudem, dass Absolventen des Bauingenieurwesens mit den neuen Bachelor-Abschlüssen keine Relevanz für die Branche haben. Gerade mal 8 % haben bislang Ingenieure mit diesem Abschluss eingestellt. Davon gibt über die Hälfte an, eher schlechte Erfahrungen zu machen. 65 % der antwortenden Unternehmen bieten zudem Ausbildungs-, Praktikum- oder Diplomandenplätze an und übernehmen somit Verantwortung in der Ausbildung junger Leute.

 

Auslandsaktivitäten

Rund 35 % der VBI-Mitglieder erzielen Umsätze im Ausland im Volumen von 500 Mio. €. 7 % der Büros beabsichtigen, eine Tätigkeit im Ausland aufzunehmen. Vor diesem Hintergrund erhält die Exportkreditversicherung des Bundes durch Euler Hermes für diese Unternehmen ein besonderes Gewicht.

 

Konjunkturpakete des Bundes

Das Fazit des VBI zu den Konjunkturpaketen des Bundes fällt eher nüchtern aus: Nur 7 % der VBI-Mitglieder haben stark von den Konjunkturpaketen profitieren können. Dies ist in Anbetracht der großen Bindung der VBI-Büros an die öffentlichen Auftraggeber (knapp 60 %) sehr wenig. 28 % sagen, Sie hätten nur mäßig von der öffentlichen Förderung profitiert. Dennoch geben 38 % der befragten Ingenieurunternehmen an, dass weitere Konjunkturpakete nützen würden. Hierbei muss allerdings stark auf die inhaltliche Ausrichtung geachtet werden:

„Der VBI fordert ein Investitionsprogramm, das die Kommunen in die Lage versetzt, dringend erforderliche Infrastrukturmaßnahmen durchzuführen. Der Fokus des Konjunkturprogramms II war zu eng auf bestimmte Themen gelegt. Es sind beispielsweise zu wenig Mittel in die nachhaltige Ertüchtigung der kommunalen Abwasser- und Verkehrsinfrastruktur geflossen. Beides ist aber unverzichtbare Voraussetzung, um die Kommunen zukunftsorientiert aufzustellen“.

Dipl.-Ing. Klaus Rollenhagen appellierte, die Sorgen der Kommunen ernst zu nehmen und warnte vor der Verknappung von Investitionsmitteln in den Gemeinden: „Nur Investitionen schaffen die Voraussetzungen für ein funktionierendes Gemeinwesen. Hier dürfen wir nicht sparen, denn Straßen, Kanäle und Schulen sind die Eintrittskarten der nachrückenden Generationen für unsere zivilisierte Gesellschaft. Schlaglöcher und undichte Leitungen dürfen nicht zur Hypothek unserer Kinder und Enkelkinder werden.“

 

Stichwort: Bauüberwachung

Dipl.-Ing. Klaus Rollenhagen unterstrich vor dem Hintergrund des Bauskandals in Köln, dem Thema Bauüberwachung ein angemessenes Gewicht zu geben: „Schlamperei und Gewinnsucht haben im Bauprozess nichts zu suchen, sind aber leider Realität. Daher ist es unabdingbar, eine qualifizierte Bauüberwachung und Prüfung bei allen sicherheitsrelevanten Bauprojekten zu gewährleisten. Die öffentlichen und halböffentlichen Auftraggeber sind gut beraten, wenn sie an dem bewährten Vier-Augen-Prinzip aus bauüberwachendem unabhängigen Planer und begleitendem Prüfingenieur festhalten. Köln zeigt uns: Sparen am falschen Fleck führt im Extremfall zur Katastrophe“, so der VBI- Hauptgeschäftsführer.

Thematisch passende Artikel:

Ingenieurleistungen 2011 stark nachgefragt

Umsätze gestiegen – Auftragslage gut – Umsatzrenditen unzureichend

Der Verband Beratender Ingenieure VBI hat seine aktuellen Konjunkturzahlen vorgelegt. Nach Auswertung der Befragung von 828 Mitgliedern zeigt sich eine überwiegend stabile konjunkturelle Lage. 11 %...

mehr

Planungsbüros wollen 2011 Personal einstellen

Die unabhängigen Planungsbüros bauen weiterhin Personal auf. Darauf hat der Verband Beratender Ingenieure VBI am 14. April 2011 in Berlin hingewiesen. Laut einer VBI-Umfrage planen 27 % der...

mehr

VBI-Konjunkturumfrage 2013

Gute Auftragslage, schwierige Personalbeschaffung

Der Verband Beratender Ingenieure VBI (www.vbi.de ) hat in Berlin seine aktuelle Konjunkturumfrage vorgelegt. Wie die Auswertung der Befragung von 536 Mitgliedern zeigt, ist die konjunkturelle Lage in...

mehr
2022-06 Konjunkturumfrage 2022 der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

Ingenieurmangel verschärft sich deutlich

Der Ingenieurmangel hat sich deutlich verschärft, gleichzeitig steigen die Einstiegsgehälter weiter kräftig an. Das geht aus der Konjunkturumfrage 2022 hervor, die die Bayerische...

mehr

VBI fordert: Preissteigerungen am Bau auch bei Planungsbüros abfedern

Ingenieurunternehmen ebenfalls von Bauzeitverlängerungen betroffen

Durch den Krieg in der Ukraine kommt es zu verschärften Lieferengpässen und Preissteigerungen bei zahlreichen Baumaterialien und gestörten Projektabläufen. Das Bundesverkehrs-ministerium hat nun...

mehr