Raumlufttechnik, Luftqualität und VDI 6022-3

Fachtagung beim TÜV Rheinland in Köln

Annähernd 100 Teilnehmer informierten sich Mitte November auf der Planer-Fachtagung „Raumlufttechnik, Luftqualität und VDI 6022-3“ beim TÜV Rheinland in Köln über den neuesten Stand von Richtlinien und Technik. Veranstaltet wurde die Tagung vom Forum RL-Raumluft­technik und Luftqualität in Kooperation mit dem TÜV Rheinland.

Sechs Fachvorträge ausgewiesener Experten vermittelten einen guten Überblick über das Themenspektrum. Zunächst stellte Dr.-Ing. Achim Keune vom VDI verschiedene Definitionen und Anforderungen an die Raumluftqualität vor und erläuterte den Ansatz der VDI-Richtlinie 6022 Blatt 3, an der er maßgeblich mitgewirkt hat. Dr. Walter Dormagen vom TÜV Rheinland gab einen Überblick über Schadstoffbelastungen in Innenräumen und Möglichkeiten für schadstoffarmes Bauen, bevor Dr.-Ing. Klaus Bolst von der Ruhr-Universität Bochum Techniken und Praxisbeispiele für die Messung von CO2-Konzentrationen und TVOC-Belastungen vorstellte.

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es um technische Lösungen. Dr.-Ing. Christian Lerche von der Energiearchitektur GmbH Dresden stellte die Raumluft-Verbesserungstechnologie „proOxion“ vor, die auf den naturähnlichen Verfahren Ozonisierung und Ionisierung beruht. In einem weiteren Vortrag ging es um die Planungssoftware „XOI-Calc“, die auf der Basis von CO2-Lasten Anlagen­optimierungen mit Raumluft-Verbesserung simuliert und wissenschaftlich fun­dierte Berechnungen zu CO2-Reduzierung und Amortisation liefert. Zum Schluss stellte Dipl-Ing. Jörg Lehmann vom Entwicklungsbüro HPS Wassertechnik Möglichkeiten zur chemiefreien Keimbekämpfung in Trink- und Brauchwasseranlagen vor. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Fachgespräche in den Vortragspausen, eine begleitende Produktausstellung sowie die Diskussion mit den Referenten.

Die Resonanz der Teilnehmer war sehr positiv. „Das Thema Raumluftqualität gewinnt für Fachplaner eine immer größere Bedeutung“, sagt Dipl.-Ing. Helmut Siegmund, der als Mitveranstalter die Moderation übernommen hatte. „Neueste Richtlinien wie die VDI 6022/3 gehen deutlich weiter als frühere Regelwerke und fordern eine gesundheitsverträgliche Atemluft mit konkreten Messgrößen. Planer sind hier mehr denn je in der Pflicht. Entsprechend groß ist das Interesse an qualifizierten Fachtagungen mit namhaften Experten.“

Thematisch passende Artikel:

VDI 6022 Blatt 1.2 „Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte“

Raumlufthygiene bei erdverlegten Luftleitungen sicherstellen

Die Menschen in Europa halten sich heute laut Umweltbundesamt durchschnittlich 90 % der Zeit in Gebäuden auf. Die Qualität der Raumluft ist deshalb wichtig für das Wohlbefinden der Menschen. Die...

mehr

VDI 6022 Blatt 1 und VDI 6022 Blatt 6

Gesamtheitliche Hygienebewertung der Raumlufttechnik und der Raumluftbefeuchtung

Ziel der Richtlinienreihe VDI 6022 ist die Schaffung von gesundheitlich zuträglicher Atemluft in Gebäuden. Dazu beschäftigt sich die Richtlinie einerseits mit der Hygiene raumlufttechnischer...

mehr

VDI 6022

Richtlinie erweitert

Die Richtlinie VDI 6022 wurde 1998 erstmalig mit dem Ziel herausgegeben, der öffentlichen Diskussion um Erkrankungen durch Klimaanlagen entgegenzutreten. Die damalige Ausgabe war auf die...

mehr

Fortbildung zum VDI-geprüften Fachingenieur RLQ

Zertifizierter Abschluss nach Richtlinie VDI 6022

Aufbewahrung, Aufbereitung und der Transport des "Lebensmittels" Luft muss so erfolgen, dass jeder negative Einfluss auf dessen Qualität und die Hygiene vermieden wird. Raumlufttechnische Anlagen...

mehr

Schulungen der DGWZ zur Hygiene von RLT-Anlagen nach VDI 6022

Präsenz- und Onlineveranstaltungen

Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) bietet das Seminar „Raumlufttechnische Anlagen (RLT) – Hygiene nach VDI 6022 Kategorie A und B“ neu an. Die zweitägige...

mehr