Power-to-Gas

Pilotprojekt in Hamburg

Wenn die weltweit modernste „Power to Gas“-Anlage in Hamburg in Betrieb gehen wird, wird auch ein Vaillant Brennstoffzellen-Heizgerät (BZH) der neuesten Generation Teil des Innovationsprojektes sein. Der Spatenstich für die Anlage erfolgte Ende Juni 2013.  
Schlüsseltechnologie der Energiewende
 
Das „Power to Gas“-Konzept gilt als eine künftige Schlüsseltechnologie der Energiewende. Hierbei wird überschüssiger Wind- oder Solarstrom über Elektrolyse in synthetisches Erdgas gewandelt. Dieses Gas wird in das Erdgasnetz eingespeist. Somit erhält das vorhandene Erdgasnetz eine weitere Aufgabe als Speicher für regenerativ erzeugten Strom, der bei der Erzeugung keine Abnehmer gefunden hat. Im Erdgasnetz gespeichert kann die Energie dann sowohl bundesweit transportiert als auch in großen Mengen und über längere Zeiträume gespeichert werden. 

„Fehlt es zu Spitzenverbrauchszeiten dagegen an Strom, der nicht durch erneuerbare Energieträger geliefert werden kann, erfolgt eine hoch effiziente Rückverstromung durch Vaillant Brennstoffzellen-Technologie. Dafür wird Erdgas nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung in Strom und Wärme transformiert“, beschreibt Dr. Marc Andree Groos, Geschäftsführer Vaillant Deutschland, das zukunftsweisende Konzept.  
Bündnis von Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Politik
 
Verantwortet wird das Power-to-Gas-Projekt durch ein Konsortium aus den Industriepartnern Hydrogenics, SolviCore und E.ON. Wissenschaftliche Beiträge leisten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE). Vaillant-Brennstoffzellen werden dabei im Rahmen des Callux-Projektes eingesetzt. Hierbei handelt es sich um den bundesweit größten Praxistest von Brennstoffzellen-Heizgeräten für Einfamilienhäuser. Callux wird gemeinsam von Partnern aus der Energiewirtschaft und Heizgeräteindustrie mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) getragen. Das beim Hamburger Innovationsprojekt eingesetzte Brennstoffzellen-Heizgerät des Remscheider Heiz- und Lüftungstechnikspezialisten wird in Remscheid in Kleinserie produziert. Gemeinsam mit Partnern aus der Energiewirtschaft hat Vaillant bereits mehr als 100 Brennstoffzellen-Einheiten in einem europaweiten Feldtest unter realistischen Praxisbedingungen getestet.

Thematisch passende Artikel:

Startschuss für Mini-Brennstoffzellen-Heizung

EnBW und Vaillant Group nehmen Feldtestgerät in Betrieb

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG (www.enbw.com/brennstoffzelle ) und der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnikspezialist Vaillant Group (www.vaillant-group.com ) haben am 27. Januar 2012 in...

mehr

Bereit für den Praxistest

Vaillant hat am ersten Tag der Hannover Messe den Prototyp für das erste wandhängende Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungssystems mit Brennstoffzellen-Technologie präsentiert. Das System versorgt...

mehr
2009-7-8

Zeolith-Heizgerät

Mit dem Zeolith-Heizgerät präsentierte Vaillant auf der ISH 2009 ein sehr effizientes Gas-Heizgerät für den kleinen Leistungsbereich. Die Technologie verbindet die Vorzüge moderner...

mehr

Erstes Brenstoffzellenheizgerät in Sachsen

Praxistest des ene.field-Projekts

Am 11. August 2014 wurde in Schildau ein Brennstoffzellen-Heizgerät von Vaillant (www.vaillant.de) mit einer Hochtemperatur-Brennstoffzelle (SOFC) von sunfire (www.sunfire.de) eingeweiht. Es ist die...

mehr

Viessmann und E.ON kooperieren

Markteinführung eines Brennstoffzellen-Heizgerätes

Viessmann (www.viessmann.de) und die E.ON Energie Deutschland GmbH (www.eon.de) haben eine gemeinsame Aktion zur Markteinführung des Brennstoffzellen-Heizgeräts "Vitovalor 300-P" auf den Weg...

mehr