Partnerschaft von Kieback&Peter und VMware

Gebäudeautomation trifft Internet of Things

Der Gebäudeautomations-Experte Kieback&Peter gibt eine Kooperation mit VMware, einem Unternehmen für Cloud-Infrastruktur und Unternehmensmobilität. Ziel ist es, Forschung und Entwicklung in den Bereichen Gebäudeautomation und Internet of Things (IoT) voranzutreiben. Außerdem planen die Kooperationspartner gemeinsame Pilotprojekte mit Kunden. Interdisziplinäre Teams sollen neue Möglichkeiten der IP-basierten Gebäudeautomation erforschen und praxistaugliche IoT-Anwendungen entwickeln.

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung in Berlin gaben Mimi Spier (Vice President Internet of Things, VMware) und Michael Schmidt (Geschäftsleiter Vertrieb Deutschland, Kieback&Peter) den Startschuss für die erweiterte Partnerschaft. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit zwei Jahren im Rahmen des „Technology Alliance Partner Program“ von VMware zusammen. Im Rahmen des Programms stellt VMware eine Plattform zur Verfügung, auf der die Partner neue Lösungen entwickeln und umsetzen.

Bestandsanlagen in moderne IT-Strukturen überführen

Seit 1927 entwickelt Kieback&Peter Automationslösungen für gewerbliche und öffentliche Gebäude. Die Experten vernetzen alle technischen Anlagen im Gebäude zu einem smarten Gesamtsystem – mithilfe von Controllern, Sensoren und Aktoren. Die Gebäudeautomation arbeitet autark und kann zusätzlich über Software überwacht und gesteuert werden. Im Zuge der Digitalisierung möchten immer mehr Kunden diese Gebäudetechnik mit ihrer IT-Infrastruktur verschmelzen. Sie wollen die Effizienz- und Sicherheitsvorteile eines hochverfügbaren Rechenzentrums nutzen und dort alle Systeme zentral bündeln und managen. Die Systemintegratoren von Kieback&Peter helfen bei der Umsetzung: Sie überführen alte, serielle Bestandsgeräte in IP-fähige Hardware. Und sie ziehen die Gebäudemanagement-Software von lokalen PCs ins Rechenzentrum um. Hierfür nutzen sie die weltweit führenden Cloud- und Virtualisierungslösungen von VMware.

IoT-Lösungen mit echtem Mehrwert schaffen

Durch die erweiterte Partnerschaft von VMware und Kieback&Peter werden die virtuelle Welt und die physische Welt der Gebäude noch enger zusammenrücken: So möchten die Partner gemeinsam erkunden, inwiefern das IoT Mehrwerte für gewerbliche Betreiber und Nutzer von Gebäuden schafft. Das größte Potential sehen beide in den Bereichen Datenanalyse, Digitale Services und Künstliche Intelligenz. Kieback&Peter bietet beispielsweise schon jetzt eine prädiktive Regelung an, die nicht nur die Messwerte aus dem Gebäude nutzt, sondern über Schnittstellen auch externe Daten wie Wetterprognosen, Besucherströme oder Energiepreise in die Regelstrategie mit einbeziehen kann.

Thematisch passende Artikel:

Neue Leitung des Technischen Büros von Kieback&Peter in Gießen

Peter Rahn (44) ist neuer Leiter des Technischen Büros Gießen von Kieback&Peter. Das Büro ist organisatorisch der Niederlassung Rhein-Main in Rüsselsheim zugeordnet. Peter Rahn, Diplom-Ingenieur...

mehr

Kieback&Peter übernimmt Riedel

Einstieg in die Wohnungswirtschaft

Kieback&Peter hat die Berliner Firmen Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH und Riedel Service GmbH übernommen. Gründer Dr.-Ing. Manfred Riedel konnte damit eine ideale Nachfolgeregelung für sein...

mehr

Neuer Niederlassungsleiter bei Kieback&Peter

Martin Will leitet Niederlassung Rhein-Main

Martin Will ist neuer Leiter der Niederlassung Rhein-Main von Kieback&Peter. Der 50-jährige Diplom-Ingenieur der Versorgungstechnik führt ein Team von mehr als 50 Mitarbeitern in der Dependance des...

mehr
2020-10 GA-System im BACnet-Test-Labor

Konformitätstest bestanden

Das integrierte System für Energie- und Gebäudemanagement „Qanteon“ von Kieback&Peter (www.kieback-peter.com) hat den Konformitätstest im BACnet-Test-Labor erfolgreich bestanden. Somit ist die...

mehr
2010-11

Ausfallsicheres Gebäudemanagement

Die „Neutrino-GLT“ von Kie­back &Peter übernimmt zuverläs­sig und sicher das Gebäude­ma­nage­ment für komplexe Gebäudeautomationssysteme. In Gebäuden und Anlagen, in denen die Funktionen...

mehr