Kooperation zwischen FH Münster und Kemper

Für Produktinnovationen in der Trinkwasserhygiene

Jedes Gebäude verfügt über Systeme zur Versorgung mit frischem Trinkwasser und Anlagen zur Erzeugung von Warmwasser. Um sich auf dem Markt führend zu behaupten, müssen Produktentwickler schnell auf verändertes Nutzungsverhalten und aktuelle Verordnungen reagieren. Ein Anliegen, das sich die Gebr. Kemper GmbH + Co. KG auf die Fahnen geschrieben hat. Mit innovativen Armaturen und Systemen zum Erhalt der Trinkwasserhygiene den Marktbegleitern weiterhin immer einen Schritt voraus zu sein – das möchte das global agierende Unternehmen nun gemeinsam mit der FH Münster verfolgen. Dies haben beide Partner in einem entsprechenden Kooperationsvertrag auf der ISH Frankfurt 2019 vereinbart.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Kemper-Lab auf dem Campus in Steinfurt, das in das Labor für Haus- und Energietechnik integriert wird.

„Hier möchten Hochschule und Kemper nachhaltige Impulse für die Gebäudetechnik setzen und die Marktposition des südwestfälischen Unternehmens sowohl in der Produkt- als auch in der Fachkräfteentwicklung strategisch ausbauen“, sagte FH-Vizepräsident für Transfer, Kooperation und Innovation Carsten Schröder bei der Vertragsunterzeichnung. 

„Mit dem Know-how der Hochschule wollen wir Schwachstellen in bisher üblichen Gebäudeinstallationen identifizieren und Lösungen entwickeln“, so der Kemper-Geschäftsführer Dr. Michael Rehse. „Natürlich erhoffen wir uns davon aber auch, dass der eine oder andere Studierende, der im Kemper-Lab an einem Projekt mitarbeitet oder seine Abschlussarbeit schreibt, in unser Unternehmen einsteigt.“

Dies sieht auch der wissenschaftliche Leiter des Kemper-Labs, Prof. Dr. Carsten Bäcker vom Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt, so. „Zudem unterstreichen wir mit der Kooperation, dass unsere Lehre eng verknüpft ist mit der Praxis.“ Auf Unternehmensseite ist Timo Kirchhoff für das Projekt verantwortlich. Der Ingenieur kennt sich auf beiden Seiten bestens aus: Er hat den Bachelor in Gebäudetechnik und den Master in Technischem Management an der FH Münster absolviert.

Thematisch passende Artikel:

05/2019 Für Produktinnovationen in der Trinkwasserhygiene

Kooperation zwischen FH Münster und Kemper

Mit innovativen Armaturen und Systemen zum Erhalt der Trinkwasserhygiene immer einen Schritt voraus sein – das möchte die Gebr. Kemper GmbH + Co. KG und setzt dazu auf die Zusammenarbeit mit der FH...

mehr

Kemper: Trinkwasser-Hygienesystem KHS online

Kemper präsentiert eine eigene Website für das neue Trinkwasser-Hygienesystem KHS. Das System verhindert wirkungsvoll die Stagnation in der Trinkwasser-Installation und sichert damit die gesetzlich...

mehr

Schulungswand für Hochschullabor

Hochschule Luzern bildet in Trinkwasserhygiene aus

Im Herbst 2018 übergaben Mitarbeiter der Gebr. Kemper GmbH + Co. KG aus Olpe eine komplette „KHS“-Wand dem Institut für Gebäudetechnik und Energie der Hochschule Luzern. Sie beherbergt eins der...

mehr
09/2017

BTGA gewinnt Gebr. Kemper GmbH + Co. KG als neues Fördermitglied

Der BTGA konnte den Kreis seiner Fördermitglieder erneut erweitern: Die Gebr. Kemper GmbH + Co. KG ist das 25. Fördermitglied des Bundesindustrieverbandes. Der Familienbetrieb wurde 1864 als Gebr....

mehr
03/2019 Gegen wärmebelastetes Kaltwasser

Wärmeentzug

Neben dem Hygienesystem „KHS“ umfasst das von Kemper entwickelte Produktportfolio zur Trinkwasserhygiene die Reguliertechnik für den hydraulischen Abgleich von...

mehr