Josef Grünbeck verstorben

Branche verliert einen Visionär der Wasseraufbereitung

Nach langer schwerer Krankheit ist am 15. Oktober 2012 Josef Grünbeck, Unternehmensgründer und Hauptgesellschafter der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, im Alter von 87 Jahren verstorben. „Wir sind sehr traurig – wir verlieren einen wertvollen Menschen und visionären Unternehmer“, so Dr. Günter Stoll, Vorsitzender der Geschäftsführung der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH. Im Namen der Geschäftsleitung, des Beirates sowie des Betriebsrates, aller Mitarbeiter und Handelsvertreter sprach Dr. Stoll zudem sein Beileid an Frau Loni Grünbeck aus.

 

Die Entwicklung der Grünbeck Wasseraufbereitung ist untrennbar verbunden mit dem Unternehmensgründer Josef Grünbeck, der 1949 im heimischen Höchstädt an der Donau mit der Firma „Vertretung und Handel sowie Herstellen von Wasseraufbereitungsanlagen, Chemikalien und dazugehörigen Einrichtungen“ den Grundstein legte. Mit leidenschaftlichem Denken, unternehmerischer Weitsicht sowie Mut und Pioniergeist hat der in den Nachkriegsjahren quasi aus dem Nichts ein großes Unternehmen aufgebaut. Als Visionär erkannte er früh die Bedeutung der Wasseraufbereitung für Haushalt und Gewerbe und begann mit der Entwicklung eigener Produkte.

 

Heute ist die Grünbeck Wasseraufbereitung nicht nur in Deutschland dank der Aufbauleistung von Josef Grünbeck ein bedeutendes Unternehmen der Sanitärbranche. Ein hohes Tempo bei Innovationen und die konsequente Ausrichtung an wissenschaftlich-untermauerten  Methoden und Technologien fußt auf den Strategien des Unternehmensgründers.

 

„Soziale Partnerschaft“ und die Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen war Josef Grünbeck ein besonderes Anliegen. Und so hat die Grünbeck Wasseraufbereitung auf seine Initiative hin bereits 1968 als erstes Unternehmen in Deutschland ein Mitarbeiterbeteiligungsmodell ins Leben gerufen – und damit die Grundlage geschaffen für weiteres Wachstum und die langfristige Unabhängigkeit des Unternehmens – auch über sein Ableben hinaus.

„Wir werden den Kurs der Grünbeck Wasseraufbereitung mit behutsamem Wachstum und ständigen Innovationen weiterführen – ganz im Sinne von Josef Grünbeck – um sein Erbe fortzusetzen“, so Geschäftsführer Dr. Günter Stoll weiter. Die stabile und in die Zukunft ausgerichtete Gesellschafterstruktur mit der Grünbeck-Stiftung bietet damit eine langfristige solide Basis.

 

Thematisch passende Artikel:

Stiftung bei Grünbeck als Mehrheitsgesellschafter

Aus den Händen des Regierungspräsidenten von Schwaben, Karl Michael Scheufele, hat Loni Grünbeck die Stiftungsurkunde für die Loni und Josef Grünbeck-Stiftung erhalten. „Ich freue mich sehr...

mehr

Neuer Grünbeck-Handelsvertreter für Württemberg und Franken

Neuer Ansprechpartner in der Vertriebsregion Württemberg/Franken der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH ist Reinhold Hördegen. Er übernimmt damit die Nachfolge von Bernd Gallinat, der sich nach 22...

mehr

Das Grünbeck-Schulungsprogramm 2011

Mit einem deutlich erweiterten Schulungs- und Fortbildungsprogramm startet die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH ins neue Jahr. Mehr als 25 unterschiedliche Veranstaltungen werden 2011 angeboten –...

mehr

Verstärkung für Grünbeck

Tanja Schuler im Vertrieb

Das Vertriebsteam der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH (www.gruenbeck.de) wächst: Tanja Schuler (27) übernahm im April 2013 die Position als Assistentin Vertrieb. Mit der Stärkung der...

mehr

Neuer Leiter für Grünbeck-Niederlassung Westfalen

Neuer Leiter der Niederlassung Westfalen der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH ist Alexander Kienast. Der gebürtige Friedrichshafener hat sich in den vergangenen Jahren bei unterschiedlichen...

mehr