Institut für Energie und Prozesstechnik gegründet

Vier ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche der FH Münster arbeiten zusammen

Ein interdisziplinäres Team aus acht Forschern der Fachhochschule Münster hat das Institut für Energie und Prozesstechnik gegründet. Die Wissenschaftler werden an neuen umweltschonenden und sparsamen Lösungen des Energieeinsatzes arbeiten. Den Startschuss für das IEP gaben die Gründungsmitglieder bei einem Treffen auf dem Steinfurter Campus. Das Team setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Sabine Flamme vom Fachbereich Bauingenieurwesen; den Professoren Bernd Boiting, Peter Vennemann und Christof Wetter vom Fachbereich Energie - Gebäude - Umwelt; den Professoren Hans-Arno Jantzen, Eckhard Finke und Jürgen Scholz vom Fachbereich Maschinenbau sowie Prof. Dr. Peter Glösekötter vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.

„Als interdisziplinäres Team werden wir in den Bereichen Strom- und Wärmebereitstellung, Energieumwandlung, Energiespeicherung, rationelle Energieverwendung und energetische Verwertung von Stoffströmen forschen", beschrieb Christof Wetter die Ziele des IEP. „Dabei bringen Maschinenbau-, Elektrotechnik- oder Bauingenieure ihr spezifisches Fachwissen ein", ergänzte Prof. Jantzen. Dies sei die Grundlage für die kooperative Zusammenarbeit und die tragfähige Verbindungen der Fachbereiche.

Das IEP soll den Fachaustausch und die Forschung zu energierelevanten Themen fördern. Zudem sollen Interessenten außerhalb der Hochschule über das Institut leichter den richtigen Ansprechpartner für spezielle Fragen finden.
„Im IEP sollen Arbeitsfelder zur regenerativen Strom- und Wärmeerzeugung, zu nachwachsenden Rohstoffen, der Energiespeicherung, dem Ressourcen- und Stoffstrommanagement sowie energetischen Fragen der Kreislauf- und Abfallwirtschaft gebündelt werden", erklärte Prof. Vennemann die Vielfalt der geplanten Forschungsaufgaben. Außerdem möchte sich das Team beispielsweise den intelligenten Stromnetzen (smart grids) sowie einer energieeffizienten Prozess- und Verfahrenstechnik und der energieeffizienten Gebäudetechnik widmen.

„Seit vielen Jahren ist die Fachhochschule aktiv an Veränderungsprozessen und der Umsetzung der Energiewende im Münsterland beteiligt", sagte Christof Wetter. „Die gebündelten Kompetenzen im IEP stellen einen weiteren Nutzen für die Region dar."

Thematisch passende Artikel:

Hochschulinformationstag in Steinfurt

Am 30. Januar 2015 an der Gebäudetechnik „schnuppern“

„Studieren in Steinfurt ist toll", sagt Maximilian Bayer-Eynck. Die Professoren seien sehr engagiert, und es sei beindruckend zu erleben, wie sich der Campus Steinfurt der FH Münster immer weiter...

mehr

Fachhochschule Münster trauert um Prof. Dr. Bernhard Mundus

Die TGA-Branche verliert angesehenen Wissenschaftler und engagierten Hochschullehrer

Plötzlich und unerwartet ist am Montag (25. März 2013) Prof. Dr. Bernhard Mundus verstorben. Der Hochschullehrer am Fachbereich Energie - Gebäude - Umwelt der Fachhochschule Münster wurde nur 55...

mehr
2018-7-8 Frühjahrstagung im Münsterland

Treffen der Professoren für Gebäudeautomation und Energie

Die diesjährige Frühjahrstagung des Arbeitskreises fand im Münsterland in Form eines gemeinsamen Workshops mit der Deos AG aus Rheine statt. Die Teilnehmer besichtigten interessiert die...

mehr

„Westfälische Energieinstitut“ gegründet

Umbenennung der Fachhochschule Gelsenkirchen in „Westfälische Hochschule“ erfolgt 2012

Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat ihre Forschungsarbeiten zum Thema Energie gebündelt und unter das Dach eines neuen Instituts gestellt. Als Namen wählte sie das „Westfälische...

mehr

FH Münster: Energiemanagement trifft Gebäudeautomation

Einladung zu Seminar auf dem Leonardo-Campus

Rund 40 % der Energie in Europa wird für Wärme und Strom in Häusern verbraucht. Hier können „intelligente“ Gebäudeautomation und neueste Gebäudetechnik Abhilfe schaffen. Das 10. Fachseminar...

mehr