Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
| Navigation | 20.12.2018

Grundsteinlegung für Fraunhofer Institutsgebäude in Bremen

pbr erbringt Technikplanung für MEVIS

  • Das Fraunhofer Institutsgebäude in Bremen wird als organisch anmutenden Neubau errichtet. Visualisierung: Büro Haslob Kruse + Partner Architekten BDA

In direkter Nähe zum aktuellen Standort des Fraunhofer-Instituts MEVIS in Bremen wurde am Mittwoch, den 5. Dezember 2018 der Grundstein für einen neuen Gebäudekomplex gelegt. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS möchte sich vergrößern und zieht aus diesem Grund voraussichtlich bis zum Herbst 2020 in den Institutsneubau ein. Die Entwurfsidee für das aus drei Baukörpern bestehende Gebäude stammt vom Bremer Architekturbüro Haslob Kruse + Partner Architekten BDA. Das Architektur- und Ingenieurbüro pbr aus Osnabrück zeichnet für die Planung der technischen Ausrüstung, insbesondere der Elektro- und Fördertechnik, verantwortlich.

Das Fraunhofer-Institut MEVIS entwickelt interaktive Assistenzsysteme für den klinischen Arbeitsalltag. Im Fokus stehen medizinische Bilddaten, die zur Früherkennung, Diagnose, Therapieplanung, Therapieunterstützung oder Erfolgskontrolle genutzt werden. Basierend auf der selbstentwickelten Softwareplattform MeVisLab entwickelt das Fraunhofer-Institut workfloworientierte Softwareassistenten für die effiziente Visualisierung und quantitative Analyse medizinischer Bilddaten.  
Ganz im Sinne des Kernthemas Medizin soll das neue Institut, das auf dem Campusgelände der Universität Bremen entsteht, mit seiner äußeren Erscheinung Assoziationen zu Zellstrukturen wecken. Asymmetrisch konzipiert, variiert das Gebäude nicht nur in seiner Form, sondern auch in seiner Geschossigkeit, so dass der Anblick stets ein anderer ist. Die Fassade wird bestimmt von hellen Metallpaneelen und die Geschosse gliedernden Lichtbändern. Auf rund 2.600 m2 entstehen neben klassischen Büroräumen und Flächen für die Administration und Verwaltung drei Seminarräume, unterschiedliche Labore und ein eigenes Rechenzentrum.  
Auf vier Geschossen finden rund 150 Mitarbeiter sowie 60 wissenschaftliche Hilfskräfte, Doktoranden und Gastwissenschaftler Platz zum Arbeiten und für den interdisziplinären Austausch. Glaswände sorgen für Transparenz, Kommunikationszonen bieten Raum für spontane Besprechungen. „Als Werkstatt für digitale Medizin“ und „als Ort der Begegnung“ bezeichnet Horst Hahn, einer der beiden Institutsleiter des Fraunhofer MEVIS, den neuen Komplex.  
Die Planung der Elektrotechnik durch die pbr AG erfolgt insbesondere unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen an Bildschirmarbeitsplätze. So werden eine hochwertige EDV-Verkabelung zum Einsatz kommen und im Gebäude redundante und USV-gestützte Rechnerräume errichtet. Gleichzeitig soll eine umfangreiche Medientechnik im Konferenzraum, der mittels Trennwandsystem in drei Räume aufgeteilt werden kann, dazu beitragen, optimale Voraussetzungen für Präsentationen, Veranstaltungen und Seminare zu bieten.

Das ebenfalls durch pbr entwickelte Beleuchtungskonzept sorgt für optimale Lichtverhältnisse an den Arbeitsplätzen und eine angenehme Atmosphäre in den offenen, kommunikativen Bereichen des Gebäudes. So unterstützen die Lichtvouten der zellförmig gestalteten Kommunikationsbereiche den architektonischen Grundgedanken.

Thematisch passende Beiträge

  • Fraunhofer IBP verstärkt Institutsleitung

    Prof. Dr. Philip Leistner ist geschäftsführender Institutsleiter

    Zum Jahresbeginn erhielt die Institutsleitung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP (www.ipb.fraunhofer.de) personelle Verstärkung. Prof. Dr. Philip Leistner übernahm mit Wirkung zum 1. Januar 2016 die Funktion des geschäftsführenden Institutsleiters und unterstützt damit Prof. Dr. Klaus Peter Sedlbauer in seinen Leitungsaufgaben. Die bisherige Leitung der Abteilung Akustik durch Prof....

  • Personalien am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

    Prof. Dr. Gunnar Grün neuer stellvertretender Institutsleiter

    Der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft hat in seiner letzten Sitzung Prof. Dr. Gunnar Grün zum stellvertretenden Institutsleiter ernannt. Nachdem Prof. Dr. Philip Leistner bereits im Januar 2016 sein Amt als neuer Institutsleiter an der Seite von Prof. Dr. Klaus Peter Sedlbauer antrat, war dieser Posten vakant geworden. Prof. Dr. Gunnar Grün, Jahrgang 1979, studierte Bauingenieurwesen an der...

  • Doppelspitze bei Fraunhofer ISE

    Prof. Dr. Hans-Martin Henning und Dr. Andreas Bett leiten Forschungsinstitut

    Prof. Dr. Hans-Martin Henning und Dr. Andreas Bett bilden seit 10. Juli 2017 gemeinsam die Führungsspitze des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE (www.ise.fraunhofer.de) in Freiburg. Beide arbeiten seit vielen Jahren als international renommierte Wissenschaftler mit den Schwerpunkten Photovoltaik, Gebäudeenergietechnik und Energiesystemanalyse in Europas größtem...

  • Fassadensanierung für das Fraunhofer IPT

    pbr erhält Auftrag in Aachen

    Das heterogene Institutsgebäude in Aachen mit einer teilweise polygonalen Fassade aus den 1980er Jahren entsprach nicht mehr den hohen Anforderungen des Fraunhofer-Instituts. Um diesem ein zeitgemäßes Äußeres zu verleihen, das aktuellen energetischen Standards entspricht, aber auch, um Teile des Innenraums noch stärker an die Bedürfnisse des Instituts anzupassen, wurde die pbr Planungsbüro Rohling AG mit der Fassadensanierung und Erweiterung des Bestandsgebäudes beauftragt. Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich im März 2017, die bei laufendem Institutsbetrieb realisiert werden, beginnen.

  • Kompetenzzentrum für Batterien und Speichersysteme

    Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, das Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, das Ernst-Mach-Institut, EMI und der Technologieverband VDE gründen ein neues Kompetenzzentrum für Batterien und Energiespeichersysteme in Freiburg. Die Partner reagieren damit auf die stark wachsende Nachfrage nach sicheren und ­kommerziell verwertbaren Batterien und Energiespeichersystemen als...

alle News