Grundlagen-Richtlinie GEFMA 400 aktualisiert

IT-Lösungen für effektives Facility Management

Wer Immobilien bewirtschaftet, wird inzwischen mit einer wahren Informationsflut überschwemmt. Deshalb hat sich die IT in Form von Computer Aided Facility Management (CAFM) zu einem unentbehrlichen Hilfsmittel zur Steuerung der Facility-Prozesse entwickelt. Der Arbeitskreis CAFM des Deutschen Verbandes für Facility Management hat die Richtlinie GEFMA 400 grundlegend überarbeitet und den Erfordernissen einer sich schnell ändernden IT- und Facility-Management-Landschaft angepasst. Die Richtlinie beschreibt die CAFM-Grundlagen von der Begriffsbildung bis hin zu Implementierung und Einsatz von IT-Lösungen für effektives Facility Management (FM). Zudem ist sie die Basis aller weiteren Richtlinien der 400er Reihe, die sich allen wichtigen CAFM-Aspekten wie Datenmangement, IT-Schnittstellen, Ausschreibung, Wirtschaftlichkeit und Softwarezertifizierung widmet.
 
Die von GEFMA initiierte CAFM-Trendstudie 2013 hat ergeben, dass ein Großteil der befragten Nicht-Anwender in den kommenden zwei Jahren konkret die Investition in eine solche IT plant. Dabei bietet die Richtlinie GEFMA 400 eine wichtige Hilfestellung: Sie erläutert marktgängige Begriffe im Umfeld von CAFM und beschreibt wichtige Leistungsmerkmale von entsprechenden Software-Angeboten. Sie definiert außerdem Anforderungen, die den FM-Verantwortlichen Unterstützung und Sicherheit beim Aufbau individueller CAFM-Systeme bieten. Dies umfasst alle Projektphasen, von der konzeptionellen Vorbereitung mit Lasten- und Pflichtenheften über die Auswahl geeigneter CAFM-Angebote bis zur Implementierung und dem Betrieb. Dabei wird CAFM-Software mit anderen betrieblichen IT-Systemen integriert – zum Beispiel mit Planungssoftware, Office-Lösungen, ERP-Software sowie Gebäudeautomations- und Geoinformationssystemen.
 
Grundpfeiler des Erfolgs im FM
Der Grund für die große Bedeutung von CAFM liegt in der zunehmenden Automatisierung von Immobilien und Anlagen sowie den gestiegenen Anforderungen an ihren Betrieb. Je nach Größe und Komplexität solcher Facilities können die Verantwortlichen nur mit speziellen Software-Lösungen die Prozesse effizient gestalten, abbilden und steuern. Außerdem ist CAFM ein wichtiger Faktor zur Verbesserung von FM-Dokumentationen über den gesamten Lebenszyklus von Facilities im Sinne der Betreiberverantwortung.  
Bezugsmöglichkeiten:
Nicht-Mitglieder können die Richtlinie GEFMA 400 zum Preis von 32 € als PDF-Datei über den Online-Shop des Verbandes unter www.gefma.de/bestellungen.html erwerben. GEFMA-Mitglieder haben sofortigen Zugriff auf die downloadfähige PDF-Datei, wenn sie sich mit ihren Zugangsdaten auf der GEFMA-Website einloggen.

Thematisch passende Artikel:

Gefma 460

Zur Wirtschaftlichkeit von CAFM-Systemen

Über 80 % aller Anwender von CAFM-Systemen (Computer Aided Facility Management) sind überwiegend zufrieden mit ihrer eingesetzten Software. Der CAFM-Trendreport des Branchenverbandes Gefma...

mehr
2017-01 White Paper analysiert Möglichkeiten

Cloud Computing im FM

Der GEFMA-Arbeitskreis CAFM hat ein White Paper zum Thema „Cloud Computing im FM“ (GEFMA 946) fertig gestellt. Von übertriebenen Erwartungen bis hin zu starker Skepsis reicht die Palette der...

mehr

Anforderungen an IT-Lösungen durch verbesserte Gebäudedokumentation

GEFMA-zertifizierte CAFM-Softwareprodukte werden Marktstandard

Drei Jahre nach Einführung hat der Qualitätsstandard gemäß GEFMA Richtlinie 444 für CAFM-Softwareprodukte die in ihn gesetzten Erwartungen übertroffen: Bereits 18 Computer Aided Facility...

mehr

GEFMA-Förderpreise für Abschlussarbeiten des Facility Managements vergeben

Hauptpreis für nachhaltiges Immobilien-Portfoliomanagement

Der diesjährige GEFMA-Förderpreis für Facility Management (FM) geht an Diplom-Bauingenieurin Daniela Schneider für ihre Dissertation zum nachhaltigen Immobilien-Portfoliomanagement. „Die Autorin...

mehr