Gebäudeautomation im Industriebau

Hosch IQ.Wissensforum diskutiert zu EnEV-Anforderungen an GA

Für Nichtwohngebäude werden ab 2016 höhere EnEV-Anforderungen an die Gebäudeautomation (GA) gestellt. Diesem Thema widmete sich das Hosch IQ.Wissensforum (www.hosch-ga.de) im Herbst 2015. Im Brandenburgischen Teltow diskutierten die Teilnehmer, wie sich integrale Energieeffizienz mit Hilfe der GA und neuen Finanzierungsinstrumenten der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) verbinden lassen.

Prof. Michael Krödel von der Hochschule Rosenheim beschrieb in seinem Gebäude-IQ Vortrag, wie sich durch verschiedene Bewertungstools das Einsparpotential durch Gebäudeautomation einfacher berechnen lässt. Über die neuen KfW-Fördermaßnahmen für die Gebäudeautomation berichtete Markus Merzbach, Abteilungsdirektor der KfW-Bankengruppe (www.kfw.de).

Beim anschließenden Diskussionspanel mit Prof. Kai Kummert, Beuth Hochschule für Technik Berlin (www.beuth-hochschule.de), und Ulrich Zink vom BAKA Bundesverband Altbauerneuerung e.V., konnten weitere Aspekte beleuchtet werden.

Gebäude-IQ: Welche Intelligenz ist entscheidend?

Die Anforderungen der EnEV 2014 werden zum 1. Januar 2016 mit einer zweiten Stufe weiter verschärft. Erstmals werden auch die Möglichkeiten der Gebäudeautomation und somit der Einfluss auf die Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs in die Konzepte einfließen. Mit der EnEV 2014 muss damit erstmals die Gebäudeautomation im Energieausweis berücksichtigt werden.

„Bei Industrie- und Nichtwohngebäuden im Bestand sowie im Neubau gehört das Energiemonitoring mittlerweile zum Standard. Doch sind damit noch längst nicht alle Möglichkeiten intelligenter und energieeffizienter Gebäudeautomation ausgeschöpft“, so Prof. Michael Krödel. Mit den gesetzlichen Anforderungen gewinne die integrale Energieeffizienz immer mehr an Bedeutung. Mögliche Effizienzansätze durch die Gebäudeautomation hat Prof. Krödel unter www.igt-institut.de veröffentlicht.

Mit Prof. Kai Kummert vom Beuth Kompetenzzentrum Bau-, Immobilien- und Facility Management und dem BAKA Vorstandsvorsitzenden Ulrich Zink, konnten im Diskussionspanel weitere Trends und Herausforderungen abgefragt werden.

Die Gebäudeautomation, bisher nur stiefmütterlich von Architekten und Investoren behandelt, entwickelt sich zunehmend zur Achillesverse im Bereich der Energieeffizienz, bestätigt Prof. Kummert. Auch die Betreiber müssten über Anwender-Know-how verfügen, um belastbare Energieeffizienzwirkungen durch eine Gebäudeautomation nachweisen zu können. Prof. Kai Kummert kündigte an, dem Thema Gebäudeautomation mehr Raum im Studiengang Facility Management zu geben.


Förderung von Energieeffizienz

Mit dem neu konzipierten KfW-Energieeffizienzprogramm fördert die KfW seit 1. Juli 2015 im Programmteil A „Programm für energieeffizientes Bauen und Sanieren von Nichtwohngebäuden“ im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) die energetische Sanierung und den energieeffizienten Neubau von Nichtwohngebäuden aus Mitteln des CO2-Gebäudesanierungsprogramms. Darunter fallen u.a. Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle und/oder der technischen Gebäudeausrüstung bzw. Gebäudeautomation. Förderfähig sind alle Kosten der fachgerechten Durchführung der Maßnahmen, Nebenarbeiten, wie z.B. Ausbau und Entsorgung von Altanlagen, Planungskosten, die notwendiger Bestandteil der Baumaßnahme sind, Maßnahmen zur Einregulierung der geförderten Anlage sowie Aufwendungen für Energiemanagementsysteme. Der Nachweis zur Einhaltung der EnEV-Anforderungen und technische Mindestanforderungen bei Einzelmaßnahmen ist durch einen Sachverständigen nach § 21 EnEV zu erbringen.

Mit dem Programmteil B werden Produktionsanlagen- und prozesse auf Energieeffizienz getrimmt. Mit diesem Programm können Unternehmen Investitionsmaßnahmen, die eine Energieeinsparung von mind. 10 % (Einstiegsstandard) bzw. mind. 30 % (Premiumstandard) erzielen, ein erweitertes und verbessertes Förderangebot bei der KfW nutzen. Konkret geht es um Neuerungen bei der Finanzierung von Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse durch besonders zinsgünstige Darlehen aus dem „KfW-Energieeffizienzprogramm – Produktionsanlagen/ -prozesse“. Zur Programmeinführung starten die Zinssätze bei 1 % (Preisklasse A).

„Das KfW-Energieeffizienzprogrogramm „Energieeffizent Bauen und Sanieren“ (276, 277, 278) kann mit dem ebenfalls neu aufgelegten Programm für Produktionsanlagen und -prozesse (292, 293) und gegebenenfalls anderen KfW-Programmen gekoppelt werden“, ergänzt der KfW-Abteilungsdirektor Markus Merzbach.

Thematisch passende Artikel:

2016-02 Neue Expertenliste

Sanierung von Nichtwohngebäuden

In vielen kleinen gewerblichen Unternehmen wie z.?B. Handwerksbetrieben wird noch immer viel Energie zum Heizen verbraucht. Seit Juli 2015 fördert die KfW-Banken­gruppe mit den Programmen 276, 277...

mehr

Automationsforum stellte Gebäude auf den Prüfstand

Erkenntnisse aus einem Fachseminar an der Westfälischen Hochschule

Am 27. August 2015 war die Westfälische Hochschule (www.w-hs.de) Treffpunkt für Experten der Gebäudeautomation. Bauherren, Fachplaner, Architekten, Gebäudebetreiber, Hersteller, Errichter und...

mehr
2015-10 Darstellung von Querbezügen

Gebäudeautomation und EnEV

Neu in der seit 1. Mai 2014 gül­tigen EnEV 2014 ist, dass erstmals auch der Automations­grad des Gebäudes zur Erstellung des Energieausweises berücksichtigt werden muss. Mit der Verschärfung der...

mehr
2016-12

BTGA-Stellungnahme zum Grünbuch Energieeffizienz

Der BTGA hat zusammen mit dem Fachverband Gebäude-Klima e.V. (FGK) und dem RLT-Herstellerverband e.V. dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine gemeinsame Stellungnahme zum...

mehr

IQ.Wissensforum am 19. Oktober 2017

Wie hackt man eine Gebäudeautomation?

Eine IT-gesteuerte Gebäudeautomation birgt mitunter auch Gefahren. Gehackte Hotelzimmer verhindern die Türöffnung, Rolltreppen fahren rückwärts, erpressbare Krankenhäuser und andere Ereignisse...

mehr