Energiezentrale von Steinway & Sons

BHKW in Hamburger Produktionsstätte

Der Klavier- und Flügelhersteller Steinway & Sons (eu.steinway.com) investierte in seiner Hamburger Fabrik in ein BHKW. Dort wird künftig Wärme und Strom aus Holz, das nicht in den Bau der edlen Instrumenten zum Einsatz kommen kann, verfeuert. Das sind im Schnitt immerhin bis zu 55 %, die nicht entsorgt, sondern in Energie umgesetzt werden.Das BHKW, das am 23. September 2016 in Betrieb genommen wurde, wird die gesamte Steinway-Fabrik mit Strom und Wärme versorgen und kann auch sehr kalten Temperaturen im Winter standhalten. Knapp 3,5 Mio. € investierte das Unternehmen in das Steinway-Gelände in Hamburg-Bahrenfeld.

Thematisch passende Artikel:

Cofely übernimmt Komplett-Sanierung

Heizzentrale auf der Lufthansa-Basis Hamburg

Cofely Deutschland hat für die Lufthansa Technik AG die Sanierung der Heizzentrale am Standort Hamburg übernommen. Die komplette Grundlast zur Wärmeversorgung decken nun erdgasbetriebene...

mehr

Bauer investiert in eigene Produktionskapazitäten

Solarmodulfabrik in der Nähe von Kattowitz

In der ersten Jahreshälfte 2011 investierte Bauer Solar Production (www.bauer-solartechnik.de) ca. 6 Mio. Euro in eine eigene Solarmodulfabrik in der Nähe von Kattowitz in Polen. Die Fabrik, die...

mehr
2012-09 BHKW für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Contracting-Modell saniert

Die Bewohner eines in den 1930er-Jahren errichteten Mehrfamilienhauses in der Ganghofersiedlung in Regensburg heizen seit kurzer Zeit mit einem mit Erdgas betriebenen BHKW. Damit die Umstellung...

mehr
2010-11

LKA Stuttgart setzt auf KWKK

Die Stuttgarter Kriminalisten brauchen seit Mai 2010 weniger Energie für ihre Ermittlungen: Das im Landeskriminalamt in Betrieb genommene BHKW (485?kWth und 315?kWel) mit Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung...

mehr