EnOcean mit neuem CEO

Dr. Wald Siskens leitet Energy-Harvesting-Unternehmen

EnOcean (www.enocean.de) hat Dr. Wald Siskens (48) zum neuen Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens berufen. In dieser Position wird er die Geschäfte von EnOcean im Einklang mit der langfristigen Wachstumsstrategie für die Kernmärkte Gebäudeautomation und Smart Home weiterentwickeln. Mit Wald Siskens hat EnOcean einen Experten für innovative Technologie-Start-ups gewonnen. Er folgt auf Laurent Giai-Miniet, der das Unternehmen verlassen hat, um sich anderen Tätigkeiten in der Hightech-Branche zu widmen. Vor seinem Wechsel zu EnOcean war Wald Siskens CEO der Münchner Firma Bekon, einem Anbieter für die Trockenfermentation aus Biomasse für Biogasanlagen.

„EnOcean hat eine bedeutende Phase in seiner Geschäftsentwicklung erreicht. Das Unternehmen etabliert die batterielose Funktechnologie in internationalen Märkten, knüpft neue Partnerschaften und erschließt zusätzliche Anwendungsfelder“, betont Keith Cornell, Chairman des Supervisory Board von EnOcean. „Wald Siskens verfügt über umfassende Erfahrung darin, Unternehmen in wettbewerbsträchtigen Hightech-Branchen von Anfang an erfolgreich zu leiten. Es ist großartig, ihn als CEO an Bord zu haben, um die weitere Zukunft von EnOcean zu gestalten.”

„Ich freue mich auf die neue, spannende Aufgabe bei EnOcean, dem Unternehmen, das Sensoren und Schalter ohne Batterien ermöglicht”, sagt Dr. Wald Siskens. „Der Innovationsgeist und die Leidenschaft des Teams prägen das Geschäft bei EnOcean und zeichnen seine führende Marktposition sowie seinen guten Ruf in der Branche aus. Ich freue mich darauf, basierend auf dieser Innovationskraft, die weitere Entwicklung des Unternehmens aktiv mitzugestalten. Neben dem Markt für Gebäudeautomation sehe ich große Wachstumschancen für die energieautarke Technologie überall dort, wo batterielose Lösungen zusätzlichen Nutzen bringen, beispielsweise für Smart Homes oder das Internet der Dinge.“

Über das Energy-Harvesting-Prinzip ermöglicht EnOcean Funksensoren und -schalter ohne Batterien. Stattdessen versorgen Energiewandler die EnOcean-Funkmodule mit Strom aus der unmittelbaren Umgebung: aus Bewegung, Licht oder Temperaturunterschieden. Inzwischen bieten mehr als 350 Mitglieder der EnOcean Alliance über 1200 interoperable Produkte basierend auf der EnOcean-Technologie an. Batterielose Funklösungen kommen weltweit in mehreren hunderttausend Gebäuden zum Einsatz, um dort Energie zu sparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit zu erhöhen.

Thematisch passende Artikel:

300 Mitglieder und 1000 interoperable Produkte

EnOcean Alliance auf Wachstumskurs

Mit 50 % mehr Mitgliedern innerhalb eines Jahres verzeichnet die EnOcean Alliance (www.enocean-alliance.org) aktuell das stärkste Wachstum seit ihrer Gründung 2008. Heute gehören 300 Unternehmen...

mehr

EnOcean Systemberater Gebäudeautomation

Henning Meyer unterstützt Gebäudespezialisten

Seit 1. Oktober 2015 ist Henning Meyer (45) als „Systemberater Gebäudeautomation“ bei der EnOcean GmbH (www.enocean.com) tätig. In dieser neu geschaffenen Position ist er zentraler Ansprechpartner...

mehr

EnOcean verstärkt Vertrieb in DACH und Italien

Markus Florian ist Sales Director Central Europe

Seit Anfang November 2013 ist Markus Florian (45) Sales Director Central Europe bei EnOcean (www.enocean.de). In dieser Funktion betreut er Kunden in der Region DACH (Deutschland, Österreich und...

mehr
2013-09 Batterielose Funktechnologie

Für EnOcean-Funktelegramme

Mit „EnOcean Link“ bietet ­EnOcean eine erste Middleware für die batterielose Funktechnologie an. Damit können Hersteller (OEMs) den EnOcean-Funk in verschiedene Anwendungen und Systeme...

mehr

Roadshow informiert über „Batterielose Funktechnologie“

Einblick in aktuelle Themen der Gebäudeautomation

Zum fünften Mal veranstaltet Wago zusammen mit EnOcean, Osram, Steute, Peha und Thermokon eine Vortragsreihe zum Thema „Batterie- und drahtlose Funktechnologie in der Gebäudeautomation“. Die...

mehr