Diehl Controls tritt EEBus Initiative bei

Erweiterung der Energiemanagement-Konzepte

Mit der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung, wächst das Bestreben danach, das Stromnetz zu stabilisieren. Dies mit einer „intelligenten“ Steuerung der elektronischen Geräte zu erreichen, und eine der Hauptaufgaben der EEBus Initiative, in der sich internationale Unternehmen der Branchen Energie, Elektronik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie zusammengeschlossen haben.

Mit Diehl Controls, die u.a. Betreiber einer offenen Integrationsplattform für Energiemanagement (http://smarteco-system.com/) sind, intensiviert die Initiative ihre Aktivitäten. „Für uns ist es wichtig, in unsere konzeptionellen Entwicklungen ein in diesem Bereich führendes Unternehmen zu integrieren, das den gleichen Ansatz verfolgt“, erläutert Peter Kellendonk, Vorsitzender der EEBus Initiative. Gemeinsam sei man der Überzeugung, dass nur ein dezentrales Energiemanagement über eine offene Plattform die notwendigen Erfolge und die Akzeptanz im Markt ermöglicht.


Interessante Ersparnis für Verbraucher
Diehl Controls integriert in ihr dezentrales Energiemanagement auch den selbst von privaten Haushalten – etwa über Photovoltaikanlagen – produzierten Strom. „Durch die , intelligente' Steuerung erhöhen wir den Anteil des Eigenverbrauchs bei privaten Haushalten durchschnittlich von 20 auf 80 %“, erläutert Wolfgang Luth, Sales Director Smart Eco System von Diehl Controls: „Möglich sind solche guten Ergebnisse, weil wir auch Stromspeicher-Möglichkeiten integrieren.“

Diese Steuerung ermöglicht den Bürgern eine interessante finanzielle Ersparnis. Produziert wird der Strom mithilfe der Sonnenkraft bei neuen Anlagen nämlich für rund 15 Cent pro kWh, während die Energie im Netz für bis zu 30 Cent eingekauft werden muss. Gleichzeitig stabilisiert diese Lastverschiebung das Stromnetz.

In Stromnetz steigt der Anpassungsdruck in den nächsten Jahren weiter, weil der Anteil von Wind- und Solarstrom – nach den im April verkündeten Plänen der Großen Koalition – von derzeit etwa 25 auf bis zu 45 % im Jahre 2025 und auf bis zu 60 % im Jahr 2035 wachsen soll. Wolfgang Luth, Sales Director Smart Eco System von Diehl Controls: „Neben der finanziellen Ersparnis ermöglicht die Vernetzung der elektrischen Geräte auch viele Anwendungen, die den Komfort und die Sicherheit im Haushalt steigern.“

Thematisch passende Artikel:

Eaton tritt Initiative EEBus bei

Konzept für smartes Stromnetz

Der amerikanische Energiemanagement-Konzern Eaton (www.eaton.eu) wird Mitglied der Initiative EEBus e.V. (www.eebus.org), in der sich Akteure und Verbände der deutschen und internationalen Energie-...

mehr
2018-01 Home-Energy-Management-System verhindert Überlast

EEBus-Plugfest in Dresden

Beim zweiten Plugfest zur Elektromobilität ging es am 5. Oktober 2017 in Dresden um das Zusammenspiel von Home-Energy-Management-System (HEMS) und der Ladesäule inklusive des daran angeschlossenen...

mehr

Hager tritt Initiative EEBus e.V. bei

Kommunikation zwischen Elektrogeräten und Energieversorgung

Hager (www.hager.de ) unterstützt durch seinen Beitritt zur Initiative EEBus e.V. (www.eebus.org) die Bemühungen, einen durchgängigen Informationsaustausch zwischen Energiewirtschaft und...

mehr
2019-04 Erfolgreicher Test zwischen Ladeinfrastruktur und Gebäude

Ergebnisse vom 3. Plugfest E-Mobility

Wer sein Elektrofahrzeug zu Hause auflädt, spart Zeit und Kosten. Umso mehr, wenn das Laden des E-Autos auf „intelligente“ Weise mit dem häuslichen Energiesystem vernetzt ist. Beim 3. Plugfest...

mehr

Danfoss unterstützt EEBus-Initiative

Vernetzte Systemkomponenten für mehr Energieeffizienz

Danfoss unterstützt zukünftig als Mitglied die EEBus-Initiative. Dies geht einher mit dem Fokus des Unternehmens, in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Lebensmittel und Klima für mehr Effizienz...

mehr