DIN EN ISO 19650

Informationsmanagement mit BIM

Nach der englischen Fassung ist die deutsche Version der internationalen Norm DIN EN ISO 19650 „Organisation von Daten zu Bauwerken – Informationsmanagement mit BIM“ vorab verfügbar.
Die Norm schafft eine einheitliche Sprache im Bauwesen und trägt mit einem klar definierten Informationsmanagement dazu bei, die Produktivität in der Baubranche zu steigern. „Als internationale Norm öffnet die DIN EN ISO 19650 neue Märkte im Ausland und schafft gleiche Bedingungen und verlässliche Regeln für alle Marktteilnehmer, insbesondere auch für
deutsche Mittelständler“, sagt Dr. Volker Krieger, zuständiger Arbeitskreisleiter bei DIN und Chief Digital Officer der TMM Gruppe.

Die Norm besteht zur Zeit aus den ersten zwei Teilen:

Teil 1 zu „Konzepte und Prinzipien“ beschreibt wesentliche Grundbegriffe für das Informationsmanagement. Diese umfassen beispielsweise die inhaltlichen Anforderungen an einzelne Informationslieferungen (Exchange Information Requirements, EIR) oder auch an die gesamte Projektdokumentation. Ebenfalls erwähnt wird in Teil 1, und näher erläutert in Teil 2, die Nutzung des BIM-Abwicklungsplans (BIM Execution Plan, BEP). Dieser basiert auf Verfahrensregeln zum Informationsaustausch und dient, wie der Master Information Delivery Plan (MIDP), der Zusammenarbeit im Projekt.

Teil 2 zu „Lieferphase der Assets“ beschreibt detailliert die Nutzung der gemeinsamen Datenumgebung (engl. Common Data Environment, CDE), ein System-Werkzeug, mit dem das Informationsmanagement umgesetzt wird. Die gemeinsame Datenumgebung kann als Plattform verstanden werden, um Informationen in klar definierten Prozessen strukturiert auszutauschen. Die
Norm macht einige Vorschläge, beispielsweise für den Freigabestatus von Modellen oder Plänen sowie zur einheitlichen Strukturierung aller Projektinformationen.

„Die Norm befasst sich mit ganz wesentlichen Aspekten des Informationsmanagements in der Baubranche, denn Prozesse müssen bereits im Vorfeld klar definiert sein. Entscheidend ist zum Beispiel: Wann wird welche Information wie erstellt und wohin geliefert?“, fasst Sina Tiedtke,
Senior Projektmanagerin bei DIN, zusammen. Damit trägt die DIN EN ISO 19650 dazu bei, BIM effizienter einzusetzen und zu nutzen. „Planer, Berater und Bauunternehmer bekommen so sehr viel konkretere Anforderungen an ihre Dokumentation, können ihre Preise besser kalkulieren und wissen, dass ihre Lieferung auch gebraucht, abgenommen und letztendlich bezahlt wird“, ergänzt Dr. Volker Krieger. Damit schafft die DIN EN ISO 19650 bei ganz einfachen aber auch bei komplexen Bauprojekten die notwendige Transparenz, damit alle Projektbeteiligten zu jeder Zeit den Status quo
kennen und wissen, wie die nächsten Schritte aussehen. Das steigert die Produktivität und wirkt sich damit positiv auf Kosten und Zeit aus.

Die DIN EN ISO 19650 kann unter www.beuth.de bestellt werden.

Thematisch passende Artikel:

12/2016 Service-Konzept

Optimierung der Produktivität

Mit „GEA PerformancePlus“ sind Service-Pakete für GEA-Kunden verfügbar, die weit über die klassische Wartung sowie Instandhaltung hinausgehen und mit denen Anlagenbetreiber ihre...

mehr