Bundesverband Energiespeicher BVES gegründet

Im Sinne der Energiewende

Die derzeitige Energiewende erfordert neben dem Ausbau der Netze den gezielten Einsatz von Energiespeichern, um die Versorgungssicherheit zu garantieren und die Kosten für die Industrieunternehmen und Verbraucher in Deutschland möglichst gering zu halten. Um die wachsende Branche der Energiespeicherunternehmen kompetent zu vertreten, hat sich Ende September 2012 der Bundesverband Energiespeicher (BVES) mit Sitz in der Bundeshauptstadt Berlin gegründet.

Ziel ist es, die relevanten Entscheidungsträger der Branche unter einem Dach zu vereinen und durch ein starkes Kontaktnetzwerk die Marktentwicklung zu beschleunigen. Prof. Dr. Eicke R. Weber, Sprecher der Fraunhofer-Allianz Energie und Leiter des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg, hat das Amt des Gründungspräsidenten des BVES (www.bves.de ) übernommen. „Unser Verband sieht seine Mission darin, die Energiespeicherung als Energieressource neben der konventionellen und erneuerbaren Erzeugung zu etablieren, um eine effizientere, verlässlichere, preisgünstigere und sicherere Energieversorgung zu fördern. Um diese Vision zu erfüllen, wollen wir den Aufbau eines stabilen Energiespeichermarkts in Deutschland fördern, der dann auch als Modell für weitere Märkte in Europa und anderen Länder weltweit dienen wird.“, so Prof. Dr. Weber.

Als Mitgliedsunternehmen sind sämtliche Firmen eingeladen, die sich mit der Herstellung, Planung, dem Verkauf und dem Betrieb von Energiespeicherlösungen beschäftigen. Die von ihren Mitgliedern getragene Interessengruppe hat sich der Weiterentwicklung der Energiespeicherung über die Bereiche Politik, Bildungsarbeit, Beratung und Forschung verschrieben. Dazu zählt auch, dass der BVES Unternehmen firmenübergreifend informiert und die  Koordination gemeinsamer Entwicklungsaktivitäten zur Nutzung und Anwendung von Energiespeichern vorantreibt. Als einen der nächsten Arbeitsschritte plant der Verband die Erstellung einer „Energiespeicher Roadmap“,  in dem eine klare Position zur Rolle der Energiespeicher bei der Energiewende in Deutschland definiert wird. Weitere Aufgaben werden anlässlich der ersten Mitgliederversammlung am 19. März 2013 in Düsseldorf, im Rahmen der Energy Storage Konferenzmesse (www.energy-storage-online.de), abgestimmt.

Geschäftsführer des Bundesverbandes Energiespeicher ist Dr. Harald Binder, der in diversen internationalen Führungspositionen, zuletzt als Vice President und General Manager von Applied Materials tätig war. In 2010 gründete Dr. Binder eine Beratungsfirma und ist derzeit verantwortlich für verschiedene Mandate in der Solar-, Energiespeicher- und Halbleiterindustrie. Darüber hinaus ist Dr. Harald Binder aktives Mitglied des Kuratoriums des Instituts für Mikroelektronik (IMS) in Stuttgart sowie Vorsitzender der SEMI Europe PV Group.

Thematisch passende Artikel:

Speichertechnologie als Baustein der Energiewende

Erste Mitgliederversammlung des BVES

Die Erweiterung der Mitgliederbasis, die Organisation und Unterstützung neu gegründeter Arbeitsgruppen am Standort Berlin durch die Verstärkung des dortigen Teams sowie der Ausbau von Kooperationen...

mehr

Eine Expertenplattform für Energiespeicherung

Zusammenschluss von Energy Storage, IRES und Power to Gas-Konferenz

Mit der „Energy Storage – International Conference and Exhibition for the Storage of Renewable Energies“, „Ires – Internationale Konferenz und Ausstellung zur Speicherung Erneuerbarer Energien“...

mehr

ZAE-Tag „Flexibilisierung &Integration von Erneuerbaren Energien“

Tagung im Energy Efficiency Center in Würzburg

Am 16. November 2016 veranstaltete das ZAE-Bayern (www.zae-bayern.de) den ZAE-Tag 2016 in Würzburg. Geladen waren Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Der Tag stand unter dem Motto...

mehr

Energy Storage 2014

Die Rahmenbedingungen für Energiespeicher

In seiner Abschlussrede zur diesjährigen Energy Storage-Konferenzmesse erklärte Prof. Dr. Eicke R. Weber, Vorsitzender des Energy Storage-Programmkomitees, Präsident des Bundesverbandes...

mehr

„Westfälische Energieinstitut“ gegründet

Umbenennung der Fachhochschule Gelsenkirchen in „Westfälische Hochschule“ erfolgt 2012

Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat ihre Forschungsarbeiten zum Thema Energie gebündelt und unter das Dach eines neuen Instituts gestellt. Als Namen wählte sie das „Westfälische...

mehr