Grundfos vermeldet Wachstum

2,9 % Umsatzplus in 2013

Im Jahr 2013 verzeichnete die Grundfos-Gruppe (www.grundfos.de) ein Umsatzwachstum von 2,9 % auf insgesamt 3,1 Mrd. €. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 201 Mio. € im Vergleich zu 254 Mio. € in 2012. Die Wechselkursentwicklungen außerhalb der Eurozone wirkten sich nachteilig auf das Wachstum für 2013 aus. Ohne Währungseffekte würde sich die Wachstumsrate auf 4,5 % belaufen. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung summierten sich auf insgesamt 174 Mio. €. Die zu verzinsende Nettoverschuldung des Unternehmens beträgt nunmehr 389 Mio. € im Vergleich zu 348 Mio. € im Vorjahr.

Insbesondere die drei größten Märkte von Grundfos – China, Russland und Deutschland – beeinflussen mit Wachstumsraten von 19, 13 bzw. 6 % das Ergebnis positiv. In den USA konnten keine zufriedenstellenden Umsätze erzielt werden, auch in einigen europäischen Ländern stagniert der Pumpenmarkt.

„Die Geschäftsergebnisse für 2013 sind vertretbar, entsprechen jedoch bei weitem nicht den Erwartungen. Es ist unser Ziel, ein höheres Wachstum bei Umsatz und Profitabilität zu erreichen.“ sagt der Vorstandsvorsitzende der Grundfos-Gruppe Jens Moberg und führt weiter aus: „Das weltweite Bevölkerungswachstum und die fortschreitende Urbanisierung schaffen einen Bedarf an energieeffizienten Lösungen für private Haushalte, gewerbliche Gebäude, die Industrie und Infrastruktur. Als weltweit führender Pumpenhersteller besitzt Grundfos ein beträchtliches, noch nicht erschöpftes Potenzial, diese Marktstellung zu nutzen, um in den kommenden Jahren weitere Marktanteile hinzuzugewinnen. Für 2014 erwarten wir eine Wachstumssteigerung beim Umsatz und der Profitabilität.“

Schätzungen zufolge gehen 10 % des weltweiten Stromverbrauchs auf das Konto von Pumpen. Eine Halbierung dieses Verbrauchs könnte durch die Einführung weltweit gültiger Normen und gesetzlicher Regelungen zur Effizienz von Pumpen erreicht werden. Wenn höhere Pumpenstandards weltweit zum Einsatz kämen, könnte Grundfos als Hersteller innovativer und energieeffizienter Pumpen einen deutlichen Beitrag dazu leisten.

Mit einer Senkung der CO2-Emissionen um 2 %, des Energieverbrauchs um 6 % und des Wasserverbrauchs um 10 % reduzierte die Grundfos Gruppe nachhaltig die verursachte Umweltbelastung im Vergleich zu 2012. Nimmt man das Jahr 2008 als Vergleichsbasis, konnte Grundfos seinen Verbrauch gar um 19, 13 bzw. 25 % senken. Die weltweite Zahl der Mitarbeiter stieg im vergangenen Jahr mit 792 neuen Stellen von 17.984 auf 18 776 Mitarbeiter.

Thematisch passende Artikel:

Jahresabschluss 2011 der Grundfos-Gruppe

Umsatzwachstum von 8 %
Carsten Bjerg, Pr?sident der Grundfos-Gruppe

Nie zuvor hat Grundfos (www.grundfos.de) so viele Pumpen verkauft wie im Jahr 2011. Daher ist der Pumpenhersteller in der Lage, ein sehr gutes Jahresergebnis mit ordentlichen Zuwachsraten und einem...

mehr

Grundfos steigert 2015 Betriebsergebnis

3,3 Mrd. € Konzernumsatz
Mads Nipper, Konzernpr?sident Grundfos

Dem stagnierenden Pumpenmarkt weltweit zum Trotz konnte die Grundfos-Gruppe 2015 (www.grundfos.de) ein moderates Umsatzwachstum von 0,8 %, gemessen in lokalen Währungen, erwirtschaften und damit ihr...

mehr

Grundfos vermeldet für 2018 starkes Wachstum

Organisches Umsatzwachstum von 6,6 %

Im Jahr 2018 stieg der Nettoumsatz von Grundfos (www.grundfos.de) um ca. 147 Mio. € auf 3,6 Mrd. €, was den höchsten jemals erreichten Umsatz in der Geschichte der Grundfos-Gruppe darstellt. In...

mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 für Grundfos

Umsatzwachstum und Steigerung der Rentabilität

Grundfos (www.grundfos.de) gewinnt signifikante Marktanteile, zugleich konnte das Unternehmen den Umsatz organisch um 5,3% steigern. Rentabilität und Cashflow wurden im Jahr 2017 zudem weiter...

mehr

Gebäudearmaturenmarkt 2013

Für 2013 nominales Umsatzplus von 3 % erwartet
Die zehn wichtigsten Exportm?rkte f?r deutsche Armaturen

Die deutsche Gebäudearmaturenindustrie blickt auf ein erfreuliches erste Halbjahr 2013 zurück. Von Januar bis Juni 2013 erzielte sie ein nominales Umsatzplus von 8 % im Vergleich zum...

mehr