DEPV: Ausreichend Pellets vorhanden

In Deutschland wurden im Jahr 2009 rd. 1,6 Mio. t Pellets (1,565 Mio. t) produziert, was eine geringfügige Steigerung von rd. 100000 t gegenüber dem Vorjahr (rd. 1,5 Mio. t) bedeutet. Deutschland bleibt damit bei der Pelletproduktion in Europa weiterhin Spitzenreiter. Trotz der winterlichen Witterung zum Jahresbeginn 2010 ist die Bevorratung an Pellets bundesweit gut. „Die Versorgungssicherheit mit Pellets in Deutschland ist gewährleistet. Selbst bei länger andauernden Minustemperaturen steht dem Verbraucher Ware in ausreichender Menge zur Verfügung“, sagte hierzu die DEPV-Vorsitzende Beate Schmidt. Schmidt wies darauf hin, dass der Inlandsverbrauch von Holzpellets im Jahr 2009 auf 1,1 Mio. t angewachsen sei. Dies bedeutet gegenüber dem Jahr 2008 eine Steigerung um 200000 t. Dennoch würden in Deutschland immer noch erheblich mehr Pellets produziert als verbraucht. 28 % der hier produzierten Pellets wurden 2009 mangels Inlandsabsatz exportiert (2008: 40 %). Nicht zuletzt wegen einer Zunahme der bei Gewerbe und Kommunen betriebenen großen Pelletheizungen geht man beim DEPV von einer weiteren Zunahme des Inlandsverbrauchs, im kommenden Jahr auf rd. 1,3 Mio. t aus. Als Rohstoffgrundlage für die Pelletproduktion standen im abgelaufenen Jahr Sägeresthölzer mit einem Anteil von rd. 70 % weiterhin an erster Stelle. Rd. 30 % der Pellets wurden 2009 aus nicht sägefähigen Rundholzsortimenten produziert. Durch die rückläufige Schnittholzproduktion 2009 und einer damit einhergehenden Reduktion von Sägeresthölzern ist der Anteil dieser Holzsortimente gegenüber 2008 angestiegen. Die DEPV-Vorsitzende wies darauf hin, dass sich in nächster Zeit auch zum Thema Qualitätssicherung neue Entwicklungen ergäben. So werde das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) in diesem Jahr mit dem ENplus-Zeichen ( www.enplus-pellets.de ) eine zusammen mit dem Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig und dem österreichischen Pelletverband Pro Pellets Austria entwickelte Pellet-Zertifizierung anbieten, mit der die neue europäische Norm für Holzpellets (EN 14961-2) umgesetzt werde. Ergänzend zu der heute alleine das Produkt Pellets betreffenden Zertifizierung werde beim ENplus-Zeichen künftig auch der Pellethandel mit einbezogen. „Mit dieser Entwicklung wird für den Kunden eine weitere Qualitätssteigerung einher gehen“, sagte Schmidt.

Thematisch passende Artikel:

DEPV: Große Feuerungsanlagen sind gefragt

Die Pelletbranche entwickelt sich vor dem Hintergrund der Themen Energieeinsparung und Klimaschutz weiter positiv. Hierauf verwies die Vorsitzende des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes e.V....

mehr

Pelletspreise im Mai 2012

Holzpellets jetzt einlagern

Mit 226,09 €/t ist der Preisindex des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes (DEPV) im Mai 2012 gegenüber dem Vormonat um knapp 2 % rückläufig. Erfahrene Betreiber von Pelletsheizungen nutzen...

mehr

Der deutsche Pelletsmarkt 2013

Marktzahlen und -aussichten des DEPV

Mit einer Produktion von 2,25 Mio. t hat Deutschland im Jahr 2013 seine führende internationale Position als Hersteller von Holzpellets gefestigt. Im gleichen Zeitraum erfolgte ein Zuwachs an...

mehr

Zwei Neue für die Pelletsbranche

Jens Dörschel und Jan Schlaffke bei DEPV und DEPI

Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) und das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) melden zum 1. Februar 2014 personelle Verstärkung durch zwei neue Mitarbeiter: Jens Dörschel (45) wird...

mehr

Pelletszertifizierung: ENplus-Internetseite neu gestaltet

ENplus, das neue Gütesiegel für Holzpellets, verfügt über eine erweiterte, neu gestaltete Internetseite: www.enplus-pellets.de. „Die Website wurde für die ENplus-Zeichennutzer,...

mehr