EPEE begrüßt öffentliche Konsultation

Bericht der EU-Kommission zur F-Gas-Verordnung

EPEE, der europäische Verband der Kälte- Klima- und Wärmepumpenindustrie, begrüßt die Veröffentlichung des Berichts der EU Kommission zur Beurteilung der F-Gas Verordnung EU-VO 842/2006 und die Einleitung einer öffentlichen Konsultation.
 
EPEE (www.epeeglobal.org) unterstreicht, dass die Kommission die Chance nutzen solle, die F-Gas-Verordnung weiter zu verbessern, und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die vollständige Umsetzung der Vorschriften zu Training, Zertifizierung, Rücknahme und Wiederverwendung zu legen. Rolle der Kommission sei es insbesondere, die Mitgliedsstaaten zu einer schnellen und kompletten Umsetzung der Verordnung aufzurufen und ihre Anstrengungen dahingehend zu verstärken.
 
Weiter ruft EPEE zu einem holistischen Ansatz im Hinblick auf die F-Gas Verordnung auf, bei der die gesamten CO2-Emissionen im Vordergrund stehen. Dabei sollen die technische Realisierbarkeit, Sicherheit, Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit (für Verbraucher, Regierungen und Industrie) einbezogen werden. Nur dann sei es möglich, das am besten geeignete Kältemittel für jede individuelle Anwendung auszuwählen.
 
EPEE-Geschäftsführerin Andrea Voigt: “Wir müssen uns unserer Verantwortung stellen und unseren Teil dazu beitragen, die F-Gas-Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren. Aus meiner Sicht ist ein Phase-Down die am besten geeignete Lösung, um dieses Ziel zu erreichen, und ich halte einige der Optionen, die die Kommission derzeit in Betracht zieht, für gefährlich. So besteht das Risiko, dass ein Verbot von Produkten oder Kältemitteln die Industrie dazu treiben würde, Alternativen einzusetzen, die den Energieverbrauch erhöhen und mit Sicherheitsbedenken und höheren Kosten für den Verbraucher verbunden sind. Die Kälte-/Klima-Industrie muss die Möglichkeit haben, ihre Kältemittel unter Einbeziehung aller wichtigen Faktoren und entsprechend der jeweiligen Anwendung auszuwählen."
 
Der Bericht der Kommission gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Erfolge der F-Gas-Verordnung, die erst 2006 in Kraft getreten ist, und weist auf die bereits erzielte Reduzierung der F-Gas-Emissionen hin. EPEE-Mitglieder, die sowohl Hersteller als auch Verbraucher von Kältemitteln aller Art sind, sehen der öffentlichen Konsultation und der Möglichkeit, ihre Empfehlungen zur einer weiteren Verbesserung der Verordnung abzugeben, mit Interesse entgegen.

Klicken Sie hier für die öffentliche Konsultation der EU Kommission

Thematisch passende Artikel:

Klimaschutz-Kommissarin Connie Hedegaard trifft EPEE

"Energieeffizienz sollte eine wesentlich größere Rolle spielen als bislang der Fall. Dabei geht es nicht nur um die Reduzierung der CO2-Emissionen, sondern auch um unsere Unabhängigkeit im Hinblick...

mehr

ZVKKW auch auf europäischer Ebene präsent

Zusammenarbeit mit EPEE

Seit Anfang des Jahres ist der Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen (ZVKKW) Mitglied der European Partnership for Energy and the Environment (EPEE). Ziel von EPEE ist es, ein besseres Verständnis...

mehr

F-Gase-Verordnung: Einigung in Brüssel

Kältemittel-Reduzierung um 79 %

Am 16. Dezember 2013 haben sich EU-Kommission, -Rat und -Parlament auf die neuen Inhalte der F-Gase-Verordnung verständigt. Kernpunkt der Verordnung ist eine schrittweise Reduzierung des...

mehr

Geänderte BImSchV passiert Bundesrat

Die Novellierung der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) passierte Mitte Oktober 2009 den Bundesrat. Damit werden die noch aus dem Jahre 1988 stammenden Regelungen über die Freisetzung von...

mehr

Es gibt kein universales Kältemittel

UNEP-Bericht und EPEE-Stellungnahme

In einem neuen Bericht zur kritischen Rolle der HFKWs im Hinblick auf den Klimaschutz warnt das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) davor, dass der zunehmende Einsatz von HFKWs den positiven...

mehr