DKV-Forschungsbericht Nr. 84 erschienen

Einfluss von Fluid- und Heizflächeneigenschaften auf Wärmeübergang und Blasenbildung beim Sieden

Der DKV (Deutscher Kälte- und Klimatechnischer Verein) hat den Forschungsbericht Nr. 84 veröffentlicht. Er trägt den Titel „Zum Einfluss von Fluid- und Heizflächeneigenschaften auf Wärmeübergang und Blasenbildung beim Sieden“. Autor ist Dipl.-Ing. Stephan Kotthoff, Universität Paderborn

Kurzfassung:

In der Arbeit wird der Einfluss von Fluid und Heizfläche auf den Wärmeübergang beim Blasensieden an horizontalen Kupferrohren untersucht. Der Wärmeübergang wird anhand des Wärmeübergangskoeffizienten α behandelt, der als Quotient aus Wärmestromdichte q und Übertemperatur ∆T der Rohroberfläche definiert ist. Zum Fluideinfluss wird mit zwei 8 mm-Rohren und 23 Fluiden in einem großen Bereich von q und reduziertem Druck p* = p/pc gemessen und die Datenbasis in einem Literaturvergleich erweitert. Im Zuge der Revision des VDI-Wärmeatlasses wurde damit ein Fluid-Parameter Pf aus Oberflächenspannung σ und Steigung dp/dT der Dampfdruckkurve neu definiert und der Fluideinfluss auf α bei mittleren Werten von q und p* stoffgruppen-übergreifend einheitlich beschrieben.

Zum Heizflächeneinfluss wird α mit den o. g. 8 mm-Rohren sowie einem 25 mm-Rohr mit 36 azimutal verteilten Thermoelementen gemessen. Aus den Messwerten und früheren Daten zu Stahlrohren mit D = 4, 8, bzw. 88 mm folgt eine einheitliche relative α(D)-Abhängigkeit. Außerdem wird die Wirkung regelmäßig angeordneter und einfach geformter Makrovertiefungen (mit und ohne Hinterschnei­dungen) auf der Rohroberfläche als Elementareffekt für das Blasensieden an Hochleistungsrohren untersucht und nachgewiesen, dass der Wärmeübergang durch die Makrovertiefungen bei mittleren bis tiefen reduzierten Drücken verbessert wird und die Hinterschneidungen den Effekt zusätzlich erhöhen. Wegen der Bedeutung für den Heizflächeneinfluss wird die Blasenbildung mit einer Hochgeschwindigkeits-Videokamera exemplarisch gemessen und als wichtigste Ergebnisse gefunden, dass der Wärmeübergang in die an der Rohrunterseite hochgleitenden Blasen ähnlich hoch ist wie in die an den Keimstellen anwachsenden, und dass die Variationsbreite der Blasenparameter so groß ist, dass sie außer mit dem Mittelwert auch mit ihrer Häufigkeitsverteilung charakterisiert werden sollten.

Der Bericht ist zu beziehen

für       30,00 € + Porto und Verpackung, Mitglieder erhalten 20 % Rabatt

beim    DKV e. V.

Postfach 0420, 30004 Hannover

info@dkv.org

 

Thematisch passende Artikel:

2022-06 Langzeitverhalten

DKV-Bericht zu Wärmepumpen

Beim Deutschen Kälte- und Klimatechnischen Verein e. V. (DKV) ist der Forschungsbericht Nr. 90 mit dem Titel „Untersuchung des Langzeitverhaltens von Wärmepumpen und den darin eingesetzten...

mehr
2018-02 FH Münster forscht im Auftrag der Gebr. Kemper

Wärmeübergang in Trinkwasserinstallationen

Wandarmaturen, wie sie in großen Liegenschaften wie Hotels oder Krankenhäusern eingesetzt werden, können Probleme verursachen. Treffen die an die Armatur angeschlossenen Warm- und...

mehr
2021-03

Das Projekt KUEHA

Kühlen mit der vorhandenen Heizungsanlage
Anthropogene Einfl?sse auf das Stadtklima

Besonders in urbanen Gebieten kommt es in den Sommermonaten zu zunehmenden thermischen Belastungen. Hier verursachen verschiedene anthropogene Einflussfaktoren (Bild 1) spezielle klimatische...

mehr

FIA-Projekt: Hybride Lüftungssysteme für Schulen

Im Rahmen des FIA-Projektes (Forschungs-Informations-Austausch) wurde jetzt der Forschungsbericht „Hybride Lüftungssysteme für Schulen“ herausgegeben. Bearbeitet wurde der Bericht vom...

mehr

Für eine bessere Normung

VBI, BVPI und Partner legen Forschungsbericht vor

Der Verband Beratender Ingenieure VBI und die Bundesvereinigung der Prüfingenieure BVPI haben am 8. November 2011 in Berlin den Abschlussbericht für das Forschungsvorhaben „Entwicklung eines...

mehr