Energie sparen mit E-Durchlauferhitzern

Warmwasser nicht abschalten, sondern alte Technik austauschen

Aus hygienischen Gründen ist das warme Händewaschen sinnvoll
Bild: Clage

Aus hygienischen Gründen ist das warme Händewaschen sinnvoll
Bild: Clage
Energie sparen ist das Gebot der Stunde. Auch in öffentlichen Nichtwohngebäuden soll im Bereich Warmwasser gespart werden. Allerdings ist Handhygiene wichtig für den Gesundheitsschutz, und aus hygienischen Gründen ist das warme Händewaschen sinnvoll. Denn wie lange das Händewaschen dauert und wie effektiv Keime und Schmutz gelöst werden, hängt auch mit der Wassertemperatur zusammen. Vor allem im Winter ist eine Temperatur von 35 °C optimal geeignet, damit die hygienisch empfohlenen 30 Sekunden zum Händewaschen in der Praxis auch wirklich eingehalten werden.

Um Energie zu sparen ohne auf warmes Wasser verzichten zu müssen, empfiehlt der Hersteller Clage in öffentlichen Gebäuden ineffiziente, veraltete Technik auszutauschen. Dabei sei es wichtig, zwischen Speichern (umgangssprachlich Boilern) und modernen E-Durchlauferhitzern zu unterscheiden. So benötigen Boiler, Speicher und zentrale Warmwassersysteme viel Energie für das Speichern, Warmhalten und Verteilen von Warmwasser, da große Wassermengen permanent auf 60 °C erhitzt und warm gehalten werden. Bei E-Durchlauferhitzern sieht es anders aus, denn sie erhitzen das Wasser direkt beim Durchströmen des Gerätes. Beim Schließen des Wasserhahns schalten sich E-Durchlauferhitzer automatisch aus, sodass keine Energie mehr benötigt wird.

Im Vergleich zu einem Kleinspeicher (Boiler links) spart ein E-Kleindurchlauferhitzer (rechts) ca. 85 % Energie ein
Bild: Clage

Im Vergleich zu einem Kleinspeicher (Boiler links) spart ein E-Kleindurchlauferhitzer (rechts) ca. 85 % Energie ein
Bild: Clage

Bis zu 85 % Energieersparnis seien möglich, so das Unternehmen, wenn alte Boiler mit bis zu 150 kWh Bereitschaftsenergieverlusten pro Jahr durch moderne E-Kleindurchlauferhitzer ersetzt werden. Das warme Wasser wird dann ohne Energieverluste just in time auf 35 °C erhitzt. Der geringe, aber völlig ausreichende Durchfluss von 2 Litern pro Minute spare zusätzlich Wasser, sodass im Jahr rund 70 Euro Betriebskosten pro Waschplatz weniger anfallen. Durch den Gerätetausch könnte langfristig auch über die Energiesparverordnung hinaus eine Menge Energie gespart werden. So gebe es in Deutschland noch ungefähr 10 Mio. Kleinspeicher im Bestand, teilt der Hersteller mit. Die Einsparung an Bereitschaftsstromverbrauch könnte demnach fast 1 Mrd. kWh pro Jahr sein, wenn alle Kleinspeicher gegen E-Durchlauferhitzer getauscht würden.

Thematisch passende Artikel:

2010-03

Wasserspararmatur mit Kleindurchlauferhitzer

Die zwangsläufig langen Leitun­gen bei zentraler Warmwasserbereitung sind träge: Mehrere Liter Trinkwasser gehen oft ungenutzt verloren, bevor an der Zapfstelle die gewünschte Mischtemperatur...

mehr
2012-05 Konzepte für die Warmwasserversorgung

Mit Durchlauferhitzern

In der Warmwasserbereitung liegen große Einsparpotentiale, die sich mit einer dezentralen Technik umsetzen lassen. Niedrigere Temperaturen bieten eine Möglichkeit: Zum Händewaschen genügen 35?°C,...

mehr

Elektro-Warmwasserbereitern von BSH Hausgeräte künftig mit Bosch-Logo

Junkers Bosch führt Geschäft fort

Zum 1. Januar 2018 übernimmt Junkers Bosch, eine Marke der Bosch Thermotechnik GmbH, den Vertrieb der Elektro-Warmwasserbereiter von der BSH Hausgeräte GmbH, um diese weiterzuführen. Zukünftig...

mehr
2020-11 In Kombination mit dem E-Durchlauferhitzer

Sensorarmatur für die Küche

Für die schnelle und hygienische Warmwasserversorgung in der Küche empfiehlt Clage den Einsatz von E-Kompaktdurchlauferhitzern. Der Durchlauferhitzer wird direkt unter der Küchenspüle an die...

mehr
2013-01 Dezentrale Warmwasserbereitung

Studienergebnisse der Initiative Wärme+

Die Umstellung von veralteten auf moderne dezentrale Strukturen zur Warmwasserversorgung von Wohngebäuden birgt ein großes Einsparpotential. Die Umrüstung auf elektronische Durchlauferhitzer...

mehr