Blossom-ic-Regelungssystem entspricht GEG und BEG EM

Digitaler hydraulischer Abgleich gleichwertig mit Verfahren B

Das Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (iTG) hat bestätigt, dass das Blossom-ic-Regelungssystem für den adaptiven digitalen hydraulischen Abgleich bei Verwendung in Bestandsgebäuden „mindestens vergleichbar mit einem konventionellen hydraulischen Abgleich nach Verfahren B“ ist. Damit entspricht das Blossom-ic System den Anforderungen des GEG und BEG EM und ist förderfähig.

Das iTG hat die Gleichwertigkeit des blossom-ic Systems zu Verfahren B in Bestandsgebäuden bestätigt.
Bild: Blossom-ic

Das iTG hat die Gleichwertigkeit des blossom-ic Systems zu Verfahren B in Bestandsgebäuden bestätigt.
Bild: Blossom-ic
Das im Mai 2024 ausgestellte Zertifikat bezieht sich auf das „Avalon+“-System zur Heizkörpersteuerung in Ein- und Zweirohrheizungsanlagen sowie das „Hera+“-System zur Steuerung von Fußbodenheizungen. Wie das iTG nun bestätigt hat, sind beide Systeme in Bestandsgebäuden förderfähig. Bei Verfahren B erfolgt eine überschlägige Berechnung der Heizwassermenge der einzelnen Heizkreise, basierend auf der Heizlastermittlung nach DIN 12831.

Automatische Anpassung

Beim Blossom-ic Verfahren wird der hydraulische Abgleich nach eigenen Angaben ohne großen Aufwand vorgenommen: Lediglich die zentrale Steuereinheit mit intelligenter Software, das sogenannte Gateway, muss angeschlossen werden. Anschließend werden die Unternehmenskomponenten installiert und auf dem Gateway registriert. Das System gleicht die Heizungsanlage dann permanent vollautomatisch hydraulisch ab und soll somit eine optimale Hydraulik im Heizungsrohrleitungsnetz gewährleisten – unabhängig davon, ob es sich um eine Einrohr-, Zweirohr- oder Flächenheizung handelt. Eine generelle Einzelraumberechnung entfällt, da dies der Algorithmus übernimmt. Die Ausnahme: Sollte das System eine Unterdimensionierung oder einen Defekt eines Heizkörpers detektieren, muss für diesen Raum die Heizlast berechnet werden.

Die Gebäudeheizlast muss auch bei der Verwendung der Blossom-ic Systeme im Bestand ermittelt werden. Das ist notwendig, um den Volumenstrom der Pumpe bzw. die Leistung des Wärmeerzeugers, insofern dieser getauscht wird, zu ermitteln. Eine Differenzdruck-Berechnung wird nicht gefordert, da sich dieser bei Hocheffizienzpumpen automatisch einstellt. Auch die Schätzung der Heizlast aus Wärmemengenmessungen oder Verbrauchsdaten ist ein nach DIN/TS 12831-1 zugelassenes Verfahren (s. Abschnitt 7 der DIN/TS 12831-1).

Thematisch passende Artikel:

EnSimiMaV und GEG mit Digitalen Hydraulischen Abgleich ermöglichen

Mit der Einführung der „Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über mittelfristig wirksame Maßnahmen“ (EnSimiMaV) sowie des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) ist der hydraulische Abgleich...

mehr

Neue Formulare zum Nachweis des hydraulischen Abgleichs

Bei der BEG-Förderung ausschließlich Verfahren B zulässig

Die VdZ-Formulare zur Durchführung und Bestätigung des hydraulischen Abgleichs wurden im Zuge der erneuten Anpassung der BEG-Förderung aktualisiert. Zur Beantragung von Zuschüssen über die...

mehr

Neuer Vertriebsmitarbeiter bei blossom-ic

Martin Böhme für Großraum Frankfurt/Koblenz zuständig

Das Memminger Unternehmen blossom-ic, Smart Home-Anbieter und Spezialist für den digitalen hydraulischen Abgleich, baut sein Vertriebsnetz weiter aus. Im Großraum Frankfurt/Koblenz betreut Martin...

mehr
Ausgabe 12/2022

Hydraulischer Abgleich leicht gemacht

Regelklemmleiste übernimmt automatischen Abgleich

Zurecht gilt der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen seit Jahrzehnten als einfaches und wirkungsvolles Mittel zur Energieeinsparung und Ressourcenschonung. Im Gebäudeenergiegesetz (GEG), das im...

mehr
Ausgabe 7-8/2022 Hydraulischer Abgleich und Sensortechnik inklusive

Digitale Heizungssteuerung

In den meisten Haushalten, öffentlichen Gebäuden und der Industrie ist derzeit Sparen angesagt: Egal ob für Heizöl, Gas, Strom oder Benzin – die Energiepreise sind so hoch wie noch nie. Der...

mehr