Marktentwicklung der Brennstoffzelle übertrifft Erwartungen

Über 5.700 bewilligte Förderanträge

Eine Brennstoffzelle erzeugt Wärme sowie Strom und senkt somit sowohl die Emissionen als auch die Energiekosten in Neu- und Bestandsgebäuden. Bei der Marktentwicklung von Brennstoffzellenheizungen in Deutschland zeichnet sich ein positiver Trend ab. Dies zeigt der Erfolg des KfW-Förderprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Seit Beginn des KfW-Förderprogramms 433 „Zuschuss Brennstoffzelle“ im Sommer 2016 wurden knapp 5.700 Förderanträge bewilligt, wie aktuelle Zahlen des BMWi zeigen. Dies bezeichnen die Initiative Brennstoffzelle, die Brancheninitiative Zukunft Erdgas und der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. in einer gemeinsam herausgegebenen Presseerklärung als vollen Erfolg. 5.700 bewilligte Förderanträge entsprechen einem Fördervolumen von rund 85,2 Mio. €. Allein im Januar 2019 wurden über 300 Anträge gewährt. Aufgrund dieser Nachfrage wird die Förderung mindestens bis Ende 2019 uneingeschränkt fortgeführt, bestätigt das Ministerium. Sobald ausreichend Marktdaten vorliegen, wird die Förderstrategie evaluiert und gegebenenfalls überarbeitet.

Hightech im Heizungskeller

„Die neuen Zahlen belegen: Hightech ist nicht mehr nur etwas für Auto oder Handy. Auch im Heizungskeller wollen viele Verbraucher nicht mehr hinter dem Stand der Technik zurückbleiben. Wir glauben daher fest daran, dass der Wachstumspfad weitergeht und wir die Nach­frage­zah­len von 2018 in diesem Jahr deutlich übertreffen werden“, sagt Dr. Timm Kehler, Sprecher der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) und Vorstand der Brancheninitiative Zukunft Erdgas.

Der Brennstoffzelle kommt als effizienter Art der Wärme- und Stromerzeugung eine wichtige Rolle bei der Energiewende zu. Gegenüber einer alten Gasheizung werden knapp 70 % CO2 eingespart; zusätzlich sinken die Energiekosten um rund zwei Drittel.

„Der Handlungsdruck im Gebäudesektor ist gewaltig: Die energetische Gebäude­sanie­rung kommt nicht vom Fleck. Etwa 60 % der in Deutschland eingebauten Heizungen sind technisch veraltet und arbeiten daher ineffizient. Statt sich nur auf die Regulierung des Neubaus einzuschießen, muss endlich der Bestand in den Fokus rücken – hier liegt das größere Problem, das es anzugehen gilt. Die Brennstoffzellenheizung benötigt keine umfassende Gebäudesanierung. Sie ist quasi das Schweizer Taschenmesser unter den Heizungen und kann sowohl im Neubau als auch im Bestand für echten Klimaschutz sorgen“, fasst Dr. Timm Kehler Möglichkeiten und Ziele zusammen.

x

Thematisch passende Artikel:

KfW-Zahlen: Über 1.000 Anträge für Brennstoffzellen

Zukunft Erdgas sieht positive Marktentwicklung

Nach aktuellen Angaben der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind bis Ende Juli 1.100 Anträge zur Förderung der Brennstoffzellen-Technologie eingegangen. Seit knapp einem Jahr bezuschusst die...

mehr
Ausgabe 2019-02 Zur Zukunft der Brennstoffzellenheizung

Entwicklungen und Trends im Wärmemarkt

Brennstoffzellen-Heizgeräte könnten und können eine Lösung für den Wärmemarkt der Zukunft werden (siehe Beitrag „Brennstoffzellen-Heizgeräte“, tab 1/2019, Seite 27 bis 29). Entwicklungen und...

mehr
Ausgabe 2016-04 Der Stand der Energiewende

17. Berliner Energietage 2016

Die vom 11. bis 13. April 2016 veranstalteten Berliner Energietage (www.energietage.de) gelten als Leitveranstaltung zur Energiewende in Deutschland. Sie vereint jährlich zahlreiche Ministerien,...

mehr
Ausgabe 2021-04 Offene Technologiepfade, Bezahlbarkeit und Akzeptanz

Virtueller Gebäudetag „Building the Future‘‘

Am 8. Februar 2021 veranstaltete das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) den virtuellen Gebäudetag „Building the future“. Dabei wurden die Programme und die Umsetzung für den Gebäudebereich...

mehr
Ausgabe 2017-04 Auch für Bestandsgebäude

Brennstoffzellen-BHKW

Das Brennstoffzellen-BHKW „Elcore 2400“ bietet einen erweiterten Einsatzbereich. Die maximale Vorlauftemperatur steigt von 60 auf 70?°C, die zulässige Rücklauftemperatur auf 50?°C. Das erweitert...

mehr