Niedrigere Gesamtkosten und höherer Selbstversorgungsgrad

Dena-Studie zur sektorintegrierten Energieversorgung im Quartier


Bild: Dena

Bild: Dena
Ein quartiersoptimierter Ansatz für die Energieversorgung von Quartieren bietet gegenüber dezentral optimierten Versorgungsstrukturen auf Gebäudeebene viele Vorteile. Das ist das Ergebnis der neuen Dena-Studie „Modellierung sektorintegrierter Energieversorgung im Quartier“. Die Studie wurde vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (Dena) erarbeitet. Modellrechnungen anhand mehrerer verschiedener Quartiers­typen – Bestand und Neubau mit unterschiedlichen Nutzungsarten in urbanen sowie ländlichen Gebieten –  haben ergeben, dass die quartiersoptimierte Versorgung Kostenvorteile von circa 30 bis 45 % gegenüber der Versorgung von Einzelgebäuden aufweist.

Die Ursachen für den deutlichen Kostenvorteil bei der Quartiers­versorgung, insbesondere in dicht bebauten städtischen Gebieten, liegen in einem erhöhten Selbstversorgungsgrad mit kostengünstigen, lokal erzeugten erneuerbaren Energien sowie dem Zugang zu zusätzlichen Versorgungsoptionen wie der Nutzung von lokaler Abwärme. Die Studie betont weiterhin die Vorteile, die ein offener Stromaustausch zwischen den Gebäuden eines Quartiers hätte. Die dadurch ermöglichte gemeinsame Nutzung von Photovoltaik- und anderer Stromerzeugungspotenziale biete gerade in Quartieren mit hohem Energiebedarf bei gleichzeitig geringerem Selbstversorgungsgrad der Einzel­gebäude erhebliche Vorteile bei der Senkung von Energiekosten und der Steigerung des Selbstversorgungsgrads.

Gleichzeitig zeigt eine Analyse der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen, dass der gültige Rechtsrahmen es lokalen Akteuren nicht erlaubt, Versorgungsstrukturen auf Quartiersebene aufzubauen, die einen derart niederschwelligen Austausch von Energie zwischen den Akteuren im Quartier ermöglichen. Dies mache deutlich, dass der regulative Rahmen dringend weiterentwickelt werden muss, um die Optimierung von Energiesystemen auf der Quartiersebene zu ermöglichen.

Die Veröffentlichung der Studie erfolgt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im Rahmen des Dena-Projekts „Gebäudeforum klimaneutral“. Weitere Informationen zu Quartieren auf dem Weg zur Klimaneutralität gibt es auf der Website des Gebäudeforums klimaneutral.

x

Thematisch passende Artikel:

FGK tritt dena-Allianz „geea“ bei

Energieeinsparpotentiale im Nichtwohnbereich besser adressieren
Das Logo der „Allianz f?r Geb?ude-Energie-Effizienz“, geea

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2011 ist der Fachverband Gebäude-Klima e. V., FGK, Bietigheim-Bissingen, der „Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz“, geea, der Deutschen Energieagentur, dena,...

mehr

Kosten senken in der industriellen Wärmeversorgung

dena und BDH für energetische Modernisierung in Industrie und Gewerbe
Pressekonferenz in der Westfalenhalle

Auf die Möglichkeiten durch Optimierungs- und Modernisierungsmaßnahmen deutlich an Energie zu sparen, haben die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-,...

mehr

Gebäudetechnik-Dienstleister TGS erweitert Leistungsspektrum um Energiesysteme

Zum neuen Geschäftsbereich gehört die Planung, Errichtung und Modernisierung von Energiesystemen

Die TGS Technischer Gebäude Service GmbH erweitert ihr Angebot um die Planung, Errichtung und Modernisierung von Energiesystemen. Dazu zählen Wärmepumpen, Photovoltaik-Anlagen, Batteriespeicher,...

mehr
Ausgabe 2021-7-8 Hybride Heizsysteme optimal regeln und überschüssigen Strom selber nutzen

Sektorübergreifende Steuerung von Energiesystemen

Heizsysteme in Wohn- und Zweckgebäuden werden komplexer. Immer häufiger entscheiden sich Wohnungsunternehmen, Projektentwickler oder private Bauherren für eine dezentrale Lösung mit Wärmepumpen...

mehr
Ausgabe 2018-09

2. Internationale Konferenz zur Simulation gebäudetechnischer Energiesysteme – SIGES 2018

12. und 13. September 2018/Rapperswil, Schweiz   Die 2. Internationale Konferenz zur Simulation von gebäudeintegrierten Energiesystemen bietet eine Übersicht zu den Einsatzgebieten und...

mehr