Forschung und Entwicklung

ait-deutschland eröffnet Technology Center

Mehr als 4 Mio. € hat ait-deutschland in den Bau seines Technology Centers am Stand­ort Kasendorf im Landkreis Kulmbach gesteckt. Clemens Dereschkewitz, Geschäftsführer von ait-deutschland, sieht dies als wichtige Investition in die Zukunft an: „Der Markt für Wärme­pumpen, Chiller und andere nachhaltige Energielösungen wird sich in den nächsten Jahren sehr dynamisch entwickeln. Mit den Forschungs- und Testlabors sowie den umfangreichen Prüf­einrichtungen unseres Techno­lo­gy Centers sind wir für die heutigen und künftigen Anfor­de­rungen unserer Kunden hervorragend gerüstet.“

Kapazitäten versechsfacht

Mit seinem Technologiezentrum habe das Unternehmen seine Test- und Prüfkapazitäten versechsfacht, erklärt Dr. Joachim Maul, Bereichsleiter Technik bei ait-deutschland: „Wir haben damit deutlich mehr Möglichkeiten, unsere Produkte noch genauer unter die Lupe zu nehmen und deren Lebenszyklus noch besser zu simulieren. Und wir können mehrere Geräte gleichzeitig prüfen.“

Geräuschentwicklung auf dem Prüfstand

Zu den zentralen Messeinrichtungen und Highlights des zweigeschossigen Technology Centers zählen zwei klimatisierbare Akustikkammern. Hier lassen sich die Geräuschemissionen der aktuellen und künftigen Wärmepumpenmodelle nach dem normierten Prüfverfahren DIN EN 12102 exakt messen.

Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, sind die Kammern auf höchste Schall­reduk­tion gegenüber der Umge­bung ausgelegt . Darüber hinaus stehen die Geräte auf einem schwingungsentkoppelten Boden. Zudem wurde ein Raum speziell für Zuverlässigkeitstests integriert. Bis zu fünf Wärmepumpen oder Chiller können hier gleichzeitig auf Funktionalität, Robustheit und Langlebigkeit getestet werden – u.a. durch ständiges Ein- und Ausschalten. Dr. Joachim Maul: „Unsere Geräte werden intensiven Funktions- und Belastungstests unterzogen. So können wir einen kompletten Lebens­zyklus unserer Produkte innerhalb weniger Wochen simu­lieren.“

Tests unter realen Betriebsbedingungen

Für die Außengeräte der Wärmepumpen verfügt das Technology Center über eigens eingerichtete Außenprüfstände, an denen reale Betriebsbedingungen simuliert und bis zu sechs Außenmaschinen parallel getestet werden können. Dazu gehören auch Sys­tem­tests von Speichern in Ver­bin­dung mit Wärmepumpen und die Simulation von Heizung und Brauchwarmwasserbereitung.

Mehrere Klimakammern im Inneren des Gebäudes dienen dazu, die Funktionalität von Wärmepumpen und Kältemaschinen bei Umgebungsbedingungen zwischen –25 und 50 °C zu tes­ten und anhand der gewonnenen Erkenntnisse weiter zu optimieren. Hier wird es künftig auch darum gehen, die Abtauung der Wärmetauscher bei extrem niedrigen Temperaturen noch effizienter und energiesparender zu machen. „Wir haben die Klimakammern so dimensioniert, dass wir auch Chiller und größere Wärmepumpen bis 250 kW Leistung testen können“, erklärt Dr. Joachim Maul.

Herzstück: das Speicher­system

Das Herzstück des Technology Centers ist der Technikraum. Er enthält ein Speichersystem, bestehend aus fünf unterschiedlich temperierten Soletanks mit einem Gesamtfassungsvermögen von rund 21.000 l. Die Temperaturen in den Solespeichern reichen von –30 bis 60 °C. „Über diese Speicher versorgen wir alle Testeinrichtungen mit den benötigten Medien und gewinnen etwa 80 % der im Testbetrieb erzeugten Energie auch wieder zurück“, erklärt Dr. Joachim Maul. „Das Speichersystem ist die Basis dafür, dass wir im Technology Center weitestgehend energieautark arbeiten.“

Das zeigt: Energiespeicher sind ein wesentliches Element, wenn es um Effizienzsteigerung und den umweltschonenden Umgang mit Energie geht. Deshalb gibt es im neuen Technology Center einen eigenen Prüfraum, in dem Speicherverluste bei Stillstand gemessen werden, um diese Verluste weiter zu verringern. Geprüft wird nach dem Normverfahren DIN EN 16147.

Alle bei den Tests und Mes­sun­gen gewonnenen Ergebnisse laufen in der Messwarte im Obergeschoss zusammen. Hier werden sie ausgewertet und für die anschließende Analyse aufbereitet. Für ausführliche Funktionstests von Sole-/Wasser-Wärmepumpen haben die Entwickler von ait-deutschland fünf Prüfstände installiert. „Auf diesen Prüfständen können wir jetzt mehr Geräte bis 100 kW Heizleistung auf Sole-/Wasser-Basis testen – auch solche mit höheren Leistungszahlen.“

Ergänzt werden die Einrichtungen durch einen Erstmuster-Prüfraum, in dem die Entwickler und Ingenieure die ersten neuen Geräte, die aus der Produktion kommen, genauestens unter die Lupe nehmen.

Im Kreativraum können Kunden über die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens informiert werden. „Wir haben das Technology Center auch als Kompetenzzentrum für unsere Kunden konzipiert. Hier erhalten sie Informationen aus erster Hand, woran man bei ait-deutschland arbeitet und welche Lösungen die Techniker und Ingenieure in Kasendorf für sie entwickeln“, so Technikchef Joachim Maul abschließend.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-02 Weiter optimiert

Duale Wärmepumpen

Die dualen Luft/Wasser-Wärme­pumpen von Alpha-InnoTec wurden für die Serien­­fertigung weiter optimiert und verbessert. Laut Messung des Wärme­pumpen­prüf­zentrums in Buchs arbeiten die...

mehr
Ausgabe 2011-02

Solar-Wärmepumpen

Die Solarwärmepumpen „LA 9 Solar“ (Außenaufstellung) und „LI 9 Solar“ (Innenaufstellung) bilden ein Bindeglied zwischen Wärmepumpe und Solarthermie. Selbst bei kalter Witterung können die...

mehr

Leichter Absatzrückgang bei Wärmepumpen im Jahr 2009

Für 2009 verzeichnet der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. mit einer Stückzahl von 54.800 Wärmepumpen einen Rückgang der Absatzzahlen. Wurden auch 2009 über 7.000 Wärmepumpen weniger verbaut...

mehr
Ausgabe 2011-02

Optimierte Luft/Wasser-Wärme­pumpe

Die überarbeiteten Alpha-InnoTec Luft/Wasser-Wärmepumpen erreichen bei A2/W35 COP-Werte von bis zu 3,7. Ebenso konnte man bei der Geräuschentwicklung neue Standards setzen. Dank der verbesserten...

mehr
Ausgabe 2011-09 Für Wärmepumpen optimiert

Solarschichtenspeicher

Der 500 l-Solarspeicher von IVT wurde für den effizienten Betrieb einer angeschlossenen Wärmepumpe. Der Heizungs-Wärmetauscher des „Latento“-Speichers „WP-S 500“ wurde dazu auf eine Oberfläche...

mehr