Zisternenwasser für Grünflächen

Gebührenersparnis durch Regenwassernutzung

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ließ in den Jahren 2006 bis 2007 das Oberstufenzentrum (OSZ) für Bürowirtschaft im Bezirk Lichtenberg sanieren. Der Bedarf für die Bewässerung der Außenanlagen wird seither aus der zentralen unterirdischen Zisterne gedeckt. Die gesamte Regenwassertechnik vom Speicher über die Filter bis zu den Pumpen stammt aus einer Hand.

Wer in Berlin Regenwasser bewirtschaftet, wird belohnt. Wer statt wie früher Niederschlag von befestigten Flächen in den Kanal einleitet, zahlt pro m3 versiegelter Fläche eine Jahresgebühr von 1,72 € (Stand 2008). Belohnen kann sich jede Bauherrschaft selbst durch Rückhalten, Nutzen, Verdunsten oder Versickern des Regenwassers. Natürlich erfordert dies zunächst eine Investition in Zisterne, Pumpentechnik, Sickermulde oder Gründach. Aber die Betriebskosten sinken entsprechend – bei Nutzen des Regenwassers noch stärker durch zusätzlich eingesparte Trinkwassergebühren. Im Rahmen des Berliner...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-02

Regenwassernutzung im Industriebetrieb

Einfach Trinkwasser sparen

Seit über 50 Jahren produziert das Familienunternehmen Hehl Spritzgießmaschinen unter dem Namen Arburg für die Kunststoffverarbeitung in Serie. Das Unternehmen ist weltweit in allen wichtigen...

mehr
Ausgabe 2013-02

Fachtagung „Energetische Nutzung von Regenwasser“

28. Februar 2013/Berlin Neben der Verwendung von Regenwasser in Kühltürmen sind in jüngster Zeit neue Techniken zur Nutzung der Verdunstungskälte, wie bei adiabatischen Kühlsystemen, und...

mehr
Ausgabe 2019-06

Waschanlagen mit Regenwassernutzung

Regenwasserbewirtschaftung in Betriebshöfen – Teil 4

Portalwaschanlage mit Regenwasser Die Hohenzollerische Landesbahn (HzL) bedient als Privatbahn im Süden Baden-Württembergs Bahnstrecken und Buslinien. Seit ihrer Gründung im Jahr 1899 hat sie sich...

mehr
Ausgabe 2008-06

Regenwasser-Filterschacht

Gewerbe und Industrie verlangen zunehmend nach Betriebswasserkreisläufen, sowohl für Kühlung und Brandschutz als auch für Produktion und Toilettenspülung. Der Mall-Regenwasser-Filterschacht mit...

mehr
Ausgabe 2016-09

Das Wasserhaushaltsgesetz WHG 2009

Regenwasserbewirtschaftung in Betriebshöfen

Zentraler Betriebshof der Stadt Marl In Marl, einer Stadt im nördlichen Ruhrgebiet mit 85.000 Einwohnern, wurden 2009 die kommunalen Betriebe von mehreren Standorten in einem zentralen Betriebshof...

mehr