Zertifikat „Fachingenieur BIM VDI“

Praxisnahe Kompetenzen für das digitale Bauen

Auch wenn in Deutschland bereits digital geplant und gebaut wird, so bedeutet das Arbeiten mit BIM doch einen Paradigmenwechsel für die Baubranche. Dafür haben nur 18 % der Unternehmen eine Strategie entwickelt, wie aus der 2019er Studie „Digitalisierung der deutschen Bauindustrie“ des Unternehmensberaters PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht. Der Zertifikatslehrgang „Fachingenieur BIM VDI“ unterstützt Planer, entsprechende Kompetenzen zu erwerben und dabei individuelle Schwerpunkte zu setzen. Wer sich damit frühzeitig befasst, kann seine Produktivität steigern und sich langfristig Vorteile im Wettbewerb sichern.

BIM erfolgreich einsetzen

Kernfrage ist: Welche BIM-Level muss ein Büro erfüllen, um am Markt aussichtsreich (weiter-)bestehen zu können? Das lässt sich nicht generell beantworten, da es jeweils auf die Projekte, die Struktur im Büro und das Geschäftsmodell ankommt. Im internationalen Umfeld lassen sich drei Ebenen (Level 1 bis 3, 3D) von erweiterten Funktionen unterscheiden, wobei

- Level 0 den konventionellen Prozess mit CAD-Zeichnungen und ausgedruckten Plänen darstellt. Er genügt für kleinere Vorhaben, wie den Umbau eines Einfamilienhauses, und erfolgt in 2D.
- Level 1 umfasst 2D- und 3D-CAD-Zeichnungen und den elektronischen Datenaustausch – ohne eine gemeinsame Projektplattform.
- Level 2 bedeutet, dass 3D-CAD-Modelle für alle Beteiligten zur Verfügung stehen. Es gibt zudem Prozessdefinitionen und eine gemeinsame Projektplattform. Hierin können auch Zeitpläne (4D) und Kosten (5D) hinterlegt sein.
- Level 3 beschreibt das komplette Programm, das sich beispielsweise für Gewerbebauten lohnt: Objektspezifische Prozesse können über den gesamten Lebenszyklus bereits während der Planungs- und Bauphase starten, wenn die vorgeschriebenen Dokumente intelligent mit dem BIM-Modell verknüpft sind. Dies beinhaltet offene Datenformate und eine gemeinsame Projektplattform.

Planer können sich schrittweise von dem derzeit meist vorhandenen Level 0 bis zu Level 3 entwickeln. Das bezeichnet schließlich das 6D-BIM, bei dem einzelne 3D-CAD-Komponenten oder -Baugruppen mit allen Aspekten von Informationen zum Projektlebenszyklus-Management intelligent verknüpft sind. Es sorgt z.B. dafür, dass für den TGA-Fachplaner und andere am Bau Beteiligte die bisher lästige Pflicht entfällt, diese Unterlagen im Nachhinein für Bauherren speziell aufzubereiten und prüfen zu müssen. Sind sie bereits im Modell vorhanden, können sie bei Verwendung des offenen IFC-Formats (Industry Foundation Classes, nach DIN EN ISO 16739) vom Betrieb vollständig und automatisch erkannt, importiert und validiert werden. Der Bauherr muss die Erstellung eines solchen BIM-Modells beauftragen und entlohnen. Es bringt für ihn die Sicherheit mit sich, dass die Inbetriebnahme nachweislich rechtskonform abläuft.

Schon heute fordern viele Ausschreibungen den Einsatz von BIM – Tendenz steigend und z.T. mit weiteren Technologien wie 3D-Druck, Cloud-Technologie oder 3D-Laserscanning. 

Ab 2020 wird BIM bei allen neuen öffentlichen Infrastrukturprojekten in Deutschland verbindlich. Auch deshalb wollen in den nächsten Jahren fast 80 % der Unternehmen mit BIM arbeiten, wie die eingangs genannte Befragung „Digitalisierung der deutschen Bauindustrie“ von 100 Unternehmen aus den Bereichen Planung und Design, Bau und Anlagenbau zeigt. Demnach sind 39 %dabei, eine Strategie für ihre Digitalisierung zu erarbeiten.

 

Wissen zu BIM ist gefragt

Um das digitale Planen und Bauen professionell zu realisieren, braucht es gut ausgebildete Experten und praxisnahe Aus- und Weiterbildungen in diesem Bereich. Dazu bietet der Zertifikatslehrgang „Fachingenieur BIM VDI“ mit vier Pflicht- und drei Wahlpflichtmodulen neben einem umfassenden Überblick auch die Möglichkeit zum individuellen Vertiefen einzelner Themen­aspekte der BIM-Konstruktion. 

Nach erfolgreichem Start des Lehrgangs „Fachingenieur BIM VDI“ im April 2019 führt das VDI Wissensforum das Angebot weiter. Mit bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das VDI-Zertifikat „Fachingenieur BIM VDI“.

Anmeldung und Programm sind unter www.vdi-wissensforum.de/lehrgaenge/fachingenieur-bim/ möglich.

Der modular aufgebaute Zertifikatslehrgang „Fachingenieur BIM VDI“ unterstützt Planer, sich fit für die Zukunft zu machen, denn Ausschreibungen fordern zunehmend den Einsatz von Building Information Modeling (BIM).
Info

Inhalte und Laborpraktika des Lehrgangs

Ganzheitliche Betrachtung des gesamten Lebenszyklus,
BIM-Modellierung und -Datenmanagement,
rechtliche Grundlagen,
BIM-Software,
BIM-Leistungsbilder sowie
BIM-Projektmanagement.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05

Der Chief Digital Officer

7. und 8. Mai 2018/München   Strategie und Praxis der Unternehmens- und Markenführung werden in der digitalen Gesellschaft neu gedacht. Das CDO-Seminar macht Teilnehmer fit für ihre Rolle als...

mehr

Zertifikatslehrgangs zum „Fachingenieur Gebäudeautomation VDI“ gestartet

Einsteigen noch möglich

Der neue Zertifikatslehrgang „Fachingenieur Gebäudeautomation VDI“ ist erfolgreich gestartet. Am 19. und 20. April 2013 fand das erste Pflichtmodul „TGA Integrationsplanung mit...

mehr

Fortbildung zum VDI-geprüften Fachingenieur RLQ

Zertifizierter Abschluss nach Richtlinie VDI 6022

Aufbewahrung, Aufbereitung und der Transport des "Lebensmittels" Luft muss so erfolgen, dass jeder negative Einfluss auf dessen Qualität und die Hygiene vermieden wird. Raumlufttechnische Anlagen...

mehr
Ausgabe 2010-01

Zertifikatslehrgang zum Projektleiter (m/w) Bau- und Anlagenbau

Ab 25. Februar 2010 Altdorf bei Nürnberg In vielen Bereichen des Baus und des Anlagenbaus werden vor Ort routinierte Projektleiter eingesetzt, die die grundsätzlichen technischen Abläufe...

mehr
Ausgabe 2018-02 Zukunftsthemen der Gebäudetechnik auf der IFH/Intherm

Forum „Digital vernetzt“

Im Rahmen einer Online-Pressekonferenz im November 2017 wurde das Thema „Digitalisierung der SHK-Branche“ diskutiert. Das Forum „Digital vernetzt“ wird das Thema auf der Fachmesse IFH/Intherm in...

mehr