Nahwärmenetz für Wohn- und Firmengebäude

Zentrale Wärme aus Pelletskesseln

Die Jakob Heizung & Sanitär GmbH ist ein Fachbetrieb mit Tradition. Das in der nordhessischen Fachwerkstadt Naumburg beheimatete Familienunternehmen feiert 2017 sein 125-jähriges Bestehen und wird mittlerweile in vierter und fünfter Ge­ne­ration von Landesinnungsmeister Jürgen Jakob und seinem Sohn Obermeister Thorsten Jakob geführt.

Seit seiner Gründung im Jahr 1892 hat der Familienbetrieb nahezu alle technischen Entwicklungen der Branche mitgemacht: von den frühen Holz-, Kohle- und Ölöfen über die ersten Zentralheizungen in den 1950er Jahren bis hin zu den heute weitverbreiteten Brennwertheizkesseln, Wärmepumpen und Pelletskesseln. Zum Leistungsumfang gehören zudem Bäder und Trinkwasserinstallationen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen.

Heizungsmodernisierung im eigenen Betrieb

Die Kompetenz im eigenen Haus nutzte das Unternehmen auch bei der Erneuerung der eigenen Heizungsanlage. „Schon vor Jahren hatten wir uns bei der bestehenden Anlage, die unser 250 m2 großes Firmengebäude und auch die beiden benachbarten Privathäuser unserer Familien versorgt, für Holz als Energieträger entschieden“, berichtet Installateur- und Heizungsbaumeister Thorsten Jakob. Holz ist ein heimischer Rohstoff, der nicht aus anderen Ländern importiert werden muss, er ist unabhängig vom Wetter sowie von der Tages- und Jahreszeit ständig verfügbar und kann einfach bevorratet werden. Besonders wichtig war den Jakobs auch, das Holz CO2-neutral und damit klimaschonend verbrennt. Aus diesen Gründen sollte auch der neue Wärmeerzeuger ein Biomassekessel sein. 

„Wegen des Komforts“, so Thorsten Jakob, „waren Holzpellets erste Wahl.“ Moderne Pelletskessel erlauben den vollautomatischen Anlagenbetrieb. Die Entscheidung fiel auf den Pelletskessel „Vitoligno 300-C“ von Viessmann mit 40 kW Nenn-Wärmeleistung, da Jürgen und Thorsten Jakob Kessel dieses Typs schon häufiger bei ihren Kunden installiert und damit viele positive Erfahrungen gemacht hatten. Mit seinen zahlreichen automatischen Funktionen kann der Kessel ähnlich wie ein Öl- oder Gas-Heizkessel eigenständig und mit minimalem Aufwand betrieben werden. Zudem geht dieser Kessel mit Wirkungsgraden von bis zu 95,1 % sparsam mit dem Brennstoff um.

„Heute werden rund 650 m2 Wohn-, Büro- und Lagerfläche im Wesentlichen durch den neuen Pelletskessel versorgt“, erklärt Thorsten Jakob. An besonders kalten Tagen kann noch mit einem Scheitholzkessel zugeheizt werden. Solaranlagen auf den beiden Wohnhäusern mit jeweils zwei Vakuum-Röhrenkollektoren unterstützen die Heizungsanlage. 

Die in der Heizzentrale im Firmengebäude erzeugte Wärme gelangt über ein etwa 60 m langes Nahwärmenetz in die beiden anderen Häuser. Heizwasser-Pufferspeicher in jedem Gebäude versorgen jeweils zwei Heizkreise und liefern auch das nötige Warmwasser zum Duschen, Waschen und Kochen, außerdem nehmen sie auch die solare Wärme aus den Vakuum-Röhrenkollektoren auf. Zentral gesteuert wird die gesamte Anlage von der Regelungserweiterung „Vitotrol 350-C“, an deren Weiterentwicklung Thorsten Jakob großen Anteil hatte. Er tauschte seine Erfahrungen aus der Praxis mit den Entwicklern aus und nahm an mehreren Workshops der Viessmann Holzheiztechnik GmbH im österreichischen Wolfurt teil. Die Regelungserweiterung lässt sich als Fernbedienung und Kaskadenregelung für bis zu vier Biomassekessel sowie zur kompletten Überwachung und Steuerung eines Nahwärmenetzes einsetzen. 

Die Regelungserweiterung überwacht bei den Jakobs u.a. den Ladezustand der drei Pufferspeicher und optimiert den Betrieb des Pelletskessels. Um beispielsweise zu vermeiden, dass der Kessel extra starten muss, nur um einen einzelnen Pufferspeicher mit Wärme zu versorgen, wird dieser Speicher zwangsweise schon dann erwärmt, wenn der Kessel sowieso in Betrieb ist – selbst dann, wenn er noch zur Hälfte beladen ist.

Mit der „Vitotrol 350-C“ als Fernbedienung kann der Heizkessel komfortabel auch vom Wohnraum aus bedient werden. Alle wichtigen Informationen werden auf dem Farb-Touchdisplay angezeigt, alle relevanten Parameter lassen sich darüber einstellen.

Kosten für Heizung und Trinkwassererwärmung halbiert

Die neue Heizungsanlage wurde im Sommer 2015 in Betrieb genommen. Seitdem hat sich die Kombination aus Pelletskessel im Nahwärmenetz und Solarkollektoren zur Heizungsunterstützung der Wohnhäuser als effizient und zuverlässig erwiesen. „Gegenüber einer klassischen Ölheizung haben wir mit unserer Lösung die Kosten für Heizung und Warmwasserbereitung halbiert“, freut sich Thorsten Jakob.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-04 Für Hackgut, Scheitholz und Pellets

Brennwert im Biomassekessel

Der Pelletskessel „P4“ von 15 bis 48 kW, der Hackgutkessel „T4“ von 24 bis 50 kW und der Scheitholzkessel „S4 Turbo“ mit 28 kW von Fröling können mit Brennwerttechnik ausgestattet werden. Das...

mehr
Ausgabe 2011-09 Holz-Heizkessel

Für Scheitholz und Pellets

Der Fröling Scheitholz-/Pellets­kessel „SP Dual“ greift auf Scheitholz oder auf Pellets zurück. Der Kessel mit einer Nenn­wärmeleistung von 25 kW ist mit den automatischen...

mehr
Ausgabe 2020-04 Mit integrierbarem Partikelfilter

Brennwert-Pelletskessel

Der Brennwert-Pelletskessel „PE1c Pellet“ ist serienmäßig mit Brennwerttechnik ausgestattet. Eine Besonderheit ist die Kombination der Brennwerttechnik mit einem integrierbaren Partikelabscheider...

mehr
Ausgabe 2020-04 Pelletskessel und Wärmepumpe kombiniert

Regenerative Hybridlösung

Der Pelletskessel „Biowin2 Touch“ von Windhager ist auch als Wärmepumpen-Hybridheizung in vier Leistungsgrößen von 10 bis 26 kW erhältlich. Die Hybrid-Geräteserie überzeugt durch einen...

mehr
Ausgabe 2015-03 Biomassefeuerung

Scheitholzkessel

Mit dem „S1 Turbo“ hat Fröling einen Scheitholzkessel für die Leistungsgrößen 15 und 20 kW entwickelt, der alle Merkmale einer modernen Biomassefeue­rung in sich vereint. Zudem überzeugt der...

mehr