Verwendung von Rohren mit erhöhter Korrosionsanfälligkeit

Für raumlufttechnische Anlagen in einem medizinischen Bewegungsbad waren Rohrleitungen verlegt worden, wie sie vereinbart worden waren. Jedoch wiesen diese Rohrleitungen eine erhöhte Korrosionsanfälligkeit auf; sie waren zur Verwendung in Schwimmbädern ungeeignet. Deshalb machte der Auftraggeber einen Anspruch auf Mängelbeseitigung geltend.

Insoweit war davon auszugehen, dass der Auftragnehmer verpflichtet ist, das Werk so herzustellen, dass es die zugesicherten Eigenschaften hat und nicht mit Fehlern behaftet ist, die den Wert oder die Tauglichkeit zu den im Vertrag vorausgesetzten Gebrauch...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05 Für Trink- und Brauchwasser

Filtertechnik

Die Filter der Serie „Geno“-Feinfilter „FME“ der Grünbeck Wasseraufbereitung sind zur Filtration von Trink- und Brauchwasser in Gewerbe und Industrie bestimmt. Sie schützen durch den Einsatz...

mehr
Ausgabe 2014-02 WRG aus Abgas

Economizer

Der Hitec-Economizer von GEA Heat Exchangers ist zur Aus- bzw. Nachrüstung von Gasturbinen oder Kesseln und weite­re Anwendungen der industriellen Wärmerückgewinnung (bei Öfen, Trocknern etc.)...

mehr
Ausgabe 2012-04 Systemtrenner

Industrie und Großgebäude

Honeywell GmbH hat das Portfolio bei den Systemtrennern erweitert: Mit dem „BA300“ können Wasserversorgungs- oder Industrieanlagen, Schulen, Kliniken, Flughäfen und andere öffentliche Gebäude...

mehr
Ausgabe 2019-03

BTGA-Regel 2.005 überarbeitet – Schweißnähte an Rohrleitungen in Warmwasserheizsystemen

Der BTGA hat die BTGA-Regel 2.005 „Qualitätsanforderungen an Schweißnähte in der Technischen Gebäudeausrüstung?– Rohrleitungen in Warmwasserheizsystemen“ überarbeitet. Experten aus der...

mehr
Ausgabe 2008-05

Bedeutung des Leistungsverzeichnisses

Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg vom 9. Mai 2007 – 13 U 103/03 – kann sich der Auftragnehmer grundsätzlich auf die Richtigkeit und Vollständigkeit des vom Auftraggeber stammenden...

mehr