Vernetzte Haustechnik

Den Schritt von der Armaturen-Systemtechnik zur Gebäude-Systemtechnik macht der Hersteller Meibes derzeit und präsentiert eine modulare Lösung, die bis auf den Wärmeerzeuger und die Heizkörper alle wesentlichen Komponenten einer effizienten Gebäudeenergieversorgung umfasst. Eine zugeordnete moderne Elektronik mit einem „Main Controller“ als übergeordnetes Kommunikationszentrum regelt den reibungslosen Datenverkehr zwischen den Stationen und sorgt so für einen optimalen Betrieb.

Unter dem Dach der Aalberts-Gruppe befinden sich neben Meibes Unternehmen wie Seppelfricke, Simplex, Meibes, Broen, Henco, Rossweiner. Jede dieser Töchter vertritt eine ganz bestimmte Kompetenz. So schnürte die Gruppe aus diesem Know-how einzelne Pakete als Bausteine eines Gesamtsystems. Der modulare Aufbau erlaubt es Planern und Anlagenbauern, je nach Aufgabe die einzelnen Elemente auszuwählen und zu einer Gesamtinstallation zu kombinieren. Da die Module aufeinander abgestimmt sind, garantiert das Baukastensystem hohe Energieeffizienz. Natürlich kommt der Systemgedanke auch der Gewähr­leistung zugute.

Das Angebot umfasst sechs Pakete welche in Abhängigkeit vom Leistungsbedarf beliebig zusammengestellt werden können: Wärmeverteilung, Messen und Regeln, Wärmeabgabe, Solar, dezentrale Wohnungsstationen und schließlich ein Energiemanagementsystem. Das letzte Paket vernetzt die Module und gestattet die aktive Kommunikation aller Bereiche der Gebäudeinstallation untereinander. Die Architektur ist als offene Lösung angelegt. Der „Main Controller“ fungiert als Übersetzer und sorgt dafür, dass sich zum Beispiel ein externer Kessel und das Solarpaket verstehen. Die Kommunikation findet über einen Standard-Bus statt.

Das Managementsystem ergänzt die internen Regler der einzelnen Stationen, es greift nicht in deren Algorithmus ein. Ein einfaches Beispiel: der „Main Controller“ schaltet den Brenner dazu, wenn der Kollektor vom Dach zu wenig Temperatur liefern sollte. Die Brennermodulation selbst bleibt dessen Prozessoren vorbehalten. Zielgruppe für die Gebäudesystemtechnik und das Energiemanagement ist in erster Linie die Systemoptimierung im Objektbereich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Komponenten.

Das Gebäudemanagement soll den Weg zum „Smart Metering“ frei machen. Der „Main Controller“ gestattet den Zugang zu jedem Server. Der wiederum kann auf den Bildschirm des PCs den Zustand des Gesamtsystems visualisieren und so dem Wartungsdienst Hinweise für den Service und die Serviceintervalle geben und dem Nutzer sein Verbraucherprofil transparent machen. Eigene Nutzungsgewohnheiten können überprüft und Einsparpotentiale sichtbar gemacht werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-10 Standardisiert

Wohnungsstation

Mit der „Pro“-Serie begegnet KaMo der steigenden Nachfrage nach standardisierten Wohnungsstationen. Dabei handelt es sich um Stationen mit einer speziell festgelegten Ausstattung. Die...

mehr

50 Jahre Meibes Schnellmontagetechnik

Der Pionier der Schnellmontage-Technik feiert im Jahr 2011 seinen 50. Geburtstag. Am 1. April 1961 gründete Helmut Meibes das Unternehmen in Altwarmbüchen bei Hannover. Wenig später trat sein...

mehr
Ausgabe 2013-03 Hydraulische Dimensionierung

Wohnungsstationen auslegen

Die „Regudis W“-Wohnungsstationen von Oventrop versorgen einzelne Wohnungen mit Heizwärme sowie mit warmem und kaltem Trinkwasser. Die benötigte Heizwärme wird durch eine zentrale...

mehr
Ausgabe 2012-7-8 KNX-Gebäudesystemtechnik

Komplett vernetzt

Mobile Kommunikation und Gebäudesystemtechnik wachsen immer enger zusammen. Mit dem „Busch-ComfortPanel“ präsentiert Busch-Jaeger ein System für die Haus- und Ge­bäude­steuerung. Das System...

mehr
Ausgabe 2017-7-8 Dezentrale Warmwasserbereitung, brandschutzsichere Abwasserableitung und Hygiene

tab Fachforum Wassermanagement 2017

Berlin, Frankfurt am Main, München und Bremen waren die vier Stationen des Fachforums zum Thema „Wassermanagement im Gebäude“, das der Bauverlag mit seinen Industriepartnern Clage, Düker,...

mehr