Trends und Ziele der Digitalisierung

Thematischer Einstieg in die ISH 2019

Schon deutlich vor Messebeginn der ISH 2019 zeichnet sich ein deutlicher Trend ab, der die Branche die nächsten Jahre intensiv begleiten wird: Die Hersteller von Produkten der Technischen Gebäudeausrüstung setzen unter dem Schlagwort Digitalisierung verstärkt auf Produkte, die sich auf smarte Weise miteinander verknüpfen lassen.

Damit ist aber nur ein Aspekt der Digitalisierung abgedeckt. Von größerer Bedeutung dürfte es für die TGA-Branche sein, bereits bei der Konzeption eines Gebäudes die Möglichkeiten technischer Produkte in vollem Umfang zu kennen, die es erlauben, diese für den späteren Betrieb sinnvoll miteinander zu verbinden. Ziel ist dabei, die von den technischen Systemen erzeugten Daten gemeinsam auswerten und nutzen zu können.
Ein Beispiel: Wenn ich die Wetterstation für ein Gebäude so auslegen kann, dass deren Daten vom Heizungs-, Klima- und Lüftungssystem gleichermaßen und in der gleichen Genauig- und Wertigkeit genutzt werden kann, ist ein Mehrwert vorhanden. Wenn dann noch ein Anschluss an ein zuverlässiges Wettervorhersagesystem möglich ist, ist der Effekt noch größer.
Muss allerdings für jedes System der separate Zugang zu einer Wetter-App geschaffen, die jeweils noch auf ein eigenes Datenmodell zugreifen, wird die Sache deutlich schwieriger.

Zumindest sollten in beiden Fällen jeweils nur die notwendigen Daten erzeugt, bevorratet und verarbeitet werden. Denn mit Datenmengen, die keiner nutzt, ist niemandem geholfen. Sie benötigen nur Speicherplatz und stellen einen Datenfriedhof dar.

Letztlich verschiebt die Digitalisierung in der TGA wichtige Entscheidungen und auch die Informationsgewinnung noch weiter an den Beginn des Planungs- und Entscheidungsprozesses. Wir brauchen also in der TGA mehr IT-Kompetenz, um für den Bauherrn und Betreiber die richtigen Systeme, Anlagen und Techniken planen und ausführen zu können.
Dabei ist zu entscheiden, welche Lösungen einen echten Mehrwert für den Planer, den Betreiber und den Nutzer haben. Dies mag sich je nach Interessenlage deutlich voneinander unterscheiden. Sinnvoll sind eine frühzeitige Information und das Wissen um herstellerunabhängige Standards, um dann zu entscheiden, welche Produkte und Systeme am besten den Wünschen des Kunden entsprechen.
Eigentlich ein guter Vorsatz, um die ISH 2019 unter dem Blickwinkel der Digitalisierung zu erkunden.
Die Digitalisierung hält noch einige Herausforderungen für Bauwesen und Technische Gebäudeausrüstung bereit.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2019

ISH 2019: Gebäude-Forum stellt TGA-Zukunftsthemen vor

Bereits zum dritten Mal veranstalten BTGA (Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.), VDMA AMG (Automation + Management für Haus + Gebäude) und ZIA (Zentraler Immobilien Ausschuss...

mehr
Ausgabe 04/2019

Die Digitalisierung schreitet voran

In TGA und Bauwesen halten durchgängige Prozesse Einzug

Die Digitalisierung hält im Bauwesen auf breiter Front Einzug. Wie im Startwort der tab 3/2019 vermutet, war der Eindruck richtig, dass die Digitalisierung ein Kernthema der Fachmesse ISH 2019 in...

mehr
Ausgabe 02/2019 Neuorientierung mit neuer Tagesfolge und neuer Hallenaufteilung

Die ISH 2019 kann kommen

Die ISH 2019 in Frankfurt am Main benötigt in diesem Jahr etwas mehr Vorbereitung für einen Messebesuch als man es von den Vorjahren gewohnt ist. Das hat zwei gute Gründe: eine neue Tagesfolge und...

mehr
Ausgabe 10/2020

Bedeutung der ISH für die Klima- und Lüftungsbranche

Nie war sie so wichtig wie 2021

Wie wird das nächste Messejahr aussehen? Der Blick in die Glaskugel zeigt aktuell vor allem eines – Unsicherheit. Zahlreiche Online-Veranstaltungen und Web-Seminare versuchen auf digitalem Weg...

mehr
Ausgabe 10/2017

Mehr Aufmerksamkeit für die TGA-Branche

Technische Vielfalt ist Trumpf

Den Planern und Ausführenden der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA), und damit Ihnen allen, gelingt es, nach unterschiedlichen Vorgaben und Vorstellungen der Bauherren ein Gebäude technisch so...

mehr