Thermische Bauteilaktivierung

Möglichkeiten und Entwicklungstrends

Wirtschaftlichkeit ist im heutigen Büro- und Gewerbebau das Planungskriterium Nr. 1. Hinzu kommen steigende Nutzeranforderungen an die Ausstattung, den Komfort und das Innenraumklima. Energieeffiziente Heiz- und Kühlsysteme sind heute meist fester Bestandteil eines wirtschaftlichen Gebäudekonzeptes. Nicht zuletzt formuliert das EEWärmeG seit dem 1. Mai 2011 konkrete Anforderungen zur Nutzung Erneuerbarer Energien für die Deckung des Heiz- und Kühlenergiebedarfs von Gebäuden. Wie die Anforderungen an Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit und Akustik im Büro- und Gewerbebau mit der thermischen Bauteilaktivierung in Einklang gebracht werden und welche Möglichkeiten thermisch aktivierte Spannbeton-Fertigdecken mit sich bringen, zeigt dieser Beitrag.

M it der EnEV2009 verfolgt der Gesetzgeber konsequent die Einhaltung der gesteckten Klimaschutzziele. Das Resultat der hohen Anforderungen an den Wärmeschutz ist eine deutliche Senkung des Jahresheizenergiebedarfs der Gebäude. Gleichzeitig steigen, vor allem in den heißen Sommermonaten, die inneren Wärmelasten in den Räumen. Insbesondere in modernen Büro­gebäuden mit ihrer offenen Architektur, kombiniert mit großen Fensterflächen, steigt daher der Bedarf an Kühlung in Räumen, die trotz Beschattungsmaßnahmen mehr und mehr Wärmelasten ausgesetzt sind. Zusätzlich trägt die Ausstattung von Büros...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-02 Effizient temperieren

Hohe Leistung in kurzer Zeit

Schnelle Reaktionsgeschwindigkeit, effiziente Temperierung und hohe Heiz- und Kühlleistungen, das bietet die oberflächennahe Bauteilaktivierung „Contec ON“ von Uponor. Im Gegensatz zu einem...

mehr
Ausgabe 2011-03

Die Ericusspitze in der Hafencity Hamburg

Energetisches Gesamtkonzept der Kategorie Gold

Das neue Spiegel-Gebäude, eine vom dänischen Architekturbüro Henning Larsen Architects entworfene Immobilie, wird zusätzlich zu ihrer architektonischen Strahlkraft ebenfalls die Prinzipien der...

mehr
Ausgabe 2014-03 Bau eines Raumklimalabors

Triple-Klimakammer für Hochschule Offenburg

Das Institut für Energiesystemtechnik (INES) der Hochschule Offenburg hat im Rahmen von „Dialog Science“ das Raumklimalabor in Betrieb genommen. „Mit thermischen Untersuchungen an Bauteilen und in...

mehr
Ausgabe 2015-01 Optimierte Kühl- und Heizleistung

Deckensegel

Herkömmliche Kühlbalken, Umluftkühler, Rasterdecken oder auch die durchaus bewährten Kühldecken-Lamellensysteme stoßen oft an ihre Leistungsgrenzen: Überdurchschnittlich hohe Wärme- und...

mehr
Ausgabe 2013-09 Oberflächennahe Geothermie für Gebäude

Grundlagen und Anwendungen

Unabhängig von Tages- und Jahreszeit oder Klimabedingun­gen steht die Erdwär­me immer zur Verfü­gung. Wie sie in Wohn­ge­bäuden, Nicht­wohn­gebäuden und in der Industrie genutzt werden...

mehr