Strom wird digital

Testphase abgeschlossen

Nach erfolgreicher Testphase kommen Ende April 2011 die ersten digitalSTROM-Komponenten auf den Markt. digitalSTROM ermöglicht die Kommunikation über bestehende Leitungen und vernetzt die elektrischen Geräte im Haus – einfach, flexibel und kostengünstig. Gleichzeitig schafft er eine Schnittstelle zu PC und Smartphone und macht den Umgang mit Energie transparenter.

 „Nach Jahren der Forschung und Entwicklung sind wir stolz, dass wir eine solch zukunftsweisende Technologie breit verfügbar machen können“, freut sich Balz Halter, CEO von aizo, dem Hersteller der Komponenten. In der ersten Generation umfasst das Sortiment kompakte Produkte für den Einbau in den Sicherungskasten. Dazu zählen der digitalSTROM-Meter (dSM), der die Kommunikation über die Stromleitung und eine Energieverbrauchsmessung auf Raumebene möglich macht, sowie der digitalSTROM-Server (dSS), der eine Installation mit dem Internet verbindet. Bereits mit diesen Komponenten ist ein Großteil der Basis gelegt, um ein Zuhause „digitalSTROM-ready“ zu machen. Darüber hinaus enthält das Produktportfolio digitalSTROM-Klemmen und Schnurdimmer. Herzstück aller Komponenten ist der patentierte digitalSTROM-Chip. Er lässt sich direkt an 230 V anschließen, ist bis zu 100-mal kleiner als herkömmliche PLC-Lösungen und liegt beim Stromverbrauch bei weniger als 0,4 W. Alle verfügbaren Basiskomponenten sind mit dem Gütesiegel des VDE versehen.

Zentrale Steuerung der Haustechnik

Mit einer digitalSTROM-Ausstattung der ersten Generation erhalten Wohnung oder Haus neue Funktionen für Licht, Zugang, Sicherheit und Energiemanagement. So lassen sich alle Lampen einzeln oder zusammen in Lichtstimmungen schalten und dimmen. Das Klingeln an der Tür kann sich zusätzlich durch das Blinken aller Lampen erkennbar machen. Mit dem Panikschalter wird die Haustechnik zum Teil des Sicherheitskonzepts: So lässt sich ein Lichtalarm auslösen und eine elektronische Benachrichtigung an einen Dritten versenden. Mit nur einem Schalter können beim Verlassen des Hauses alle nicht benötigten Geräte komplett abgeschaltet werden. Zeitschaltfunktionen oder Anwesenheitssimulation zählen ebenso zu den zentralen Vorteilen wie die intuitive iPhone App, mit der das digitalSTROM-Zuhause auch mobil vom Smartphone bedient werden kann.

Per Smartphone oder PC hat man jederzeit den Überblick über den aktuellen Energieverbrauch je Raum. Ab 1000 € lässt sich ein Wohnzimmer mit der neuen Technik ausrüsten. Das System ist flexibel erweiterbar, so dass neue Zimmer oder Funktionen jederzeit hinzugefügt werden können. Gleichzeitig erschließt sich somit auch der Markt der Bestandsbauten. Die Technologie lässt sich ohne Schmutz zu verursachen einbauen. Per Plug and Play und ohne PC bilden die digitalSTROM-Komponenten bereits das Netzwerk.

 

Schulungen erforderlich

Um die digitalSTROM-Produkte beim Großhandel beziehen zu können, müssen Elektroinstallateure den Besuch einer Schulung in der neuen Technologie nachweisen. Der eintägige Kurs wird von den drei Vertriebspartnern angeboten und vermittelt das nötige Wissen für den Einbau und die Inbetriebnahme. „Die Kürze der Schulungen zeigt, wie einfach digitalSTROM ist“, erklärt Ludger Hovestadt, Präsident der digitalSTROM-Allianz. „Mit der Mitgliedschaft in der digitalSTROM-Allianz können die Fachleute zusammen mit unseren über 100 Mitgliedern die Zukunft von Wohnen und dem Umgang mit Energie mitgestalten.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09 Wetterdaten für das vernetzte Haus

„Smart Home“-Wetterservice

digitalStrom vernetzt alle Geräte im Haus und stellt eine „Smart Home“-Plattform samt offener Schnittstellen bereit, auf der Dienstleister, Entwickler und Unternehmen neue Ideen für das „Smarte...

mehr

Neuer Webauftritt und Kundenbroschüre

Elektroinstallation mit digitalStrom

digitalStrom präsentiert sich mit einem neuen Internetauftritt. Unter dem Motto „Ein/Aus war gestern“ wartet die Website unter der Adresse www.digitalstrom.com mit neuem Design, vielen...

mehr

digitalStrom AG expandiert in die Niederlande

"Smart Home"-Anbieter auf Internationalisierungskurs

Die digitalStrom AG (www.digitalstrom.com) verfolgt ihre Wachstumsstrategie weiter. Dabei erschließt der „Smart Home“-Anbieter weitere Länder zuerst über Vertriebspartner. Wenn sich der Markt als...

mehr
Ausgabe 2015-03 Unterstützung im Alltag

Wege zur digitalen Küche

Die digitale Zukunft zieht in die Küche ein: Der „Smart Home“-Anbieter digitalStrom vernetzt alle elektronischen Geräte im Haushalt über die bestehende Stromleitung und ist gleichzeitig eine...

mehr

Wieland Haustechnik: Neue Online-Präsenz und digital gestützter Vertrieb

TGA-Planer, Architekten und Handwerker nutzen zunehmend digitale Kanäle, um sich bei Herstellern und im Handel über Haustechnik-Komponenten zu informieren und Angebote einzuholen. Deshalb verstärkt...

mehr