Schadensersatz wegen mangelhafter Verlegung eines Abflussrohres

Zwei Jahre nach der Ausführung von Sanitärrohbauarbeiten in einem Neubau wurde ein Wasserschaden festgestellt. Er war dadurch entstanden, dass ein Abflussrohr, das vom Obergeschoss nach unten verlief, ein Leck aufwies. Ursächlich dafür war, dass die Dichtung an einer Steckverbindung des Abflussrohres verrutscht war. Durch den Wasserschaden war es dann drei Jahre später zu einem Pilzbefall gekommen.

Für die entstandenen Schäden wurde der Sanitärunternehmer auf Schadensersatz in Anspruch genommen. Mit diesem Sachverhalt hat sich das Oberlandesgericht Schleswig im Urteil vom 24. Oktober 2008 14 U 49/08 – befasst, das durch den Beschlus des Bundesgerichtshofes vom 2. September 2010 – VII ZR 257/08 – bestätigt wurde. Es ging um einen Zeitwertschaden infolge des Pilzbefalls an Gebäude und Hausrat in Höhe von 126 000 €.

Der Unternehmer hatte seine Pflichten aus dem Werkvertrag verletzt, weil er am Abflussrohr in einer Steckverbindung eine Dichtung nicht ordnungsgemäß montiert hatte. Bei einem Mangel an einer Rohrinstallation spricht der typische Geschehensablauf dafür, dass dieser auf einer mangelhaften Montage beruht. Andere Möglichkeiten, die zu einem Verrutschen der Dichtung geführt haben konnten, kamen nicht in Frage.

Der Pilzbefall war eine Folge des Wasserschadens und der späteren unzureichenden Trocknung. Der Estrich war in weiten Teilen des Hauses durchnässt. Jedoch wurde die Trocknung nur teilweise durchgeführt, so dass Feuchtigkeit in dem Estrich verblieb. Das stehen gebliebene Wasser war dann ursächlich für den Pilz- und Bakterienbefall geworden, was auch der Sanitärunternehmer zu verantworten hatte, weil er sich der Trocknungsfirma zur Schadenbeseitigung bedient hatte.

Dr. Otto

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-04

Messing-Steckverbinder für Kunststoffrohre

Dass Steckverbindungen ihren geschraubten Vorgängern in nichts mehr nachstehen müssen, zeigt die Neuentwicklung „Beulconnect“. Das System ist sowohl für den Wasser- als auch den Gasbereich...

mehr
Ausgabe 2014-05

Freisetzung von Asbestfasern

Zu Schadensersatz verpflichtet

Früher wurde in Verbindung mit sani­tären Installierungen vielfach asbesthaltiges Material verwendet worden. Dies sollte auch heute nicht in Vergessenheit geraten. So hat sich das Oberlandesgericht...

mehr
Ausgabe 2019-7-8 Für Gas und Wasser

Pressfittingsystem

Das Pressfittingsystem „Frabopress Securfrabo“ ermöglicht den Einsatz sowohl in Gas- als auch in Wasserinstallationen. Darauf weisen die beiden auf dem Anschluss vorhandenen unterschiedlichen...

mehr
Ausgabe 2011-09

Verantwortlichkeit für Grundstücksentwässerung

Nachdem es zu einem Wassereinbruch in eine Wohnung gekom­men war, verlangte der Auftraggeber vom Auftragnehmer Schadensersatz. Der Auftragnehmer sollte die Hausanschlüsse fachgerecht an die...

mehr
Ausgabe 2013-11

Schadensersatz für Veränderung der Elektroinstallation

Beim Neubau eines Gebäudes war ein 3. und 4. OG entstanden, die zusammen an einen Interessenten vermietet werden sollten, was aber nicht zustande kam. Der Grundstückseigentümer wollte die beiden...

mehr