Von Werkswohnungen zum Mehrgenerationenhaus

Sanierung von 1960er-Bauten

In nur acht Monaten Bauzeit mauserte sich ein ehemaliges Thyssen Krupp-Werkswohngebäude zum attraktiven Mehrgenerationenhaus. Es gehört seit 2006 dem Immobilienunternehmen Immeo Wohnen. Das zweigeschossige Laubenganggebäude in Mülheim-Heimaterde verfügte über 28 Ein­heiten à 42 m2 Wohnfläche und war äußerst schwierig zu be­wirtschaften. Zu Sanierungsbe­ginn im Jahr 2010 entsprach es weitgehend dem Baustandard des Baujahres 1964. Neben zahlreichen Maßnahmen zur Erfüllung energetischer Standards nach EnEV bedurfte es deshalb vor allem einer Vergrö­ßerung der Wohnflächen. Dies wurde realisiert, indem jede zweite Wohneinheit halbiert und den jeweils benachbarten Räumen zugeschlagen wurde. So entstanden 20 barrierearme 2,5-Zimmer-Komfortwohnungen mit 62,5 und 67,5 m2 Fläche sowie vier Einzimmer-Appartements.

Bei der neuen Raumaufteilung legte Immeo Wohnen neben einer hochwertigen Ausstattung großen Wert auf moderne technische Anlagen, die wirtschaftlich Komfort schaffen. Hierzu gehören beispielsweise automatische Türöffner, eine Auflademöglichkeit für elektrische Rollstühle, ein automatisiertes Ausschaltsystem für alle Arbeitssteckdosen in der Küche und elektrische AEG-Fußbodentemperierungen „Thermo Boden“ in den neuen, nach DIN 18 025 barrierefrei gestalteten Bädern. Mit nur 3 mm Aufbauhöhe eignet sich das Heizmattensystem insbesondere für die Renovierung. Die gleichmäßige Wärmeabgabe über die Füße sowie die in­divi­duelle Temperaturregelung steigern den Wärmekomfort im Bad deutlich. Pluspunkte gibt es zudem für die Sicherheit: Wasserspritzer trocknen auf dem fußwarmen Fliesen schnell ab, der Bodenbelag bleibt rutschfest.

Energie und Wasser effizient nutzen

Zur Wohnzufriedenheit tragen auch die elektronischen Durch­lauf­erhitzer vom Typ „DDLE Basis“ von AEG Haustechnik bei: Vor allem für ältere und be­we­gungseingeschränkte Menschen ist die tägliche Hygiene für das Wohlbefinden von großer Bedeu­tung. Der Durchlauferhitzer „DDLE Basis“ bietet dafür einen guten Temperaturkomfort und sichert die Trinkwassergüte.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-05 Dezentrale Haustechnik bietet für Hotels besondere Vorteile

Effiziente Durchlauferhitzer im Trip Inn Essen

Am Rande des Literatur-Viertels in Essen, wo nach Abriss alter Zeitungs- und Mediengebäude derzeit moderne Büro- und Wohnbauten entstehen, ist das denkmalgeschützte „Osram-Haus“ zu neuem Leben...

mehr
Ausgabe 2018-04 Trinkwasserhygiene im Forschungszentrum

Durchlauferhitzer im Neubau der TU Braunschweig

Die Pharmaverfahrenstechnik zur Herstellung maßgeschneiderter Arzneimittel ist ein Schwerpunkt der Technischen Universität Braunschweig. Im September 2017 wurde auf dem Uni-Campus das neue...

mehr
Ausgabe 2013-11 Zweistufige Warmwasserbereitung

Dezentrale Wohnungsstation

Die Wohnungskombistation „HWK Hybrid“ kombiniert die mechanische und elektrische Art der Durchlauferhitzung. Die Vorerwärmung des Trinkwas­sers erfolgt durch einen Plattenwärmetauscher...

mehr
Ausgabe 2015-12 Warmwasserbereiter für Neubau und Modernisierung

Kompakter Komfort

Wohnraum muss attraktiv bleiben, um Mietausfälle zu vermeiden. Wohnungsunternehmen sind dabei auf mehrfache Weise gefordert. Die zukunftsfähige Warmwasserversorgung als ein Element berücksichtigt...

mehr
Ausgabe 2017-05

Warmwasser in Witten

Trinkwasserstationen und Durchlauferhitzer im Wohnungsbau

Witten-Bommern ist ein Beispiel für viele Stadtteile im Ruhrgebiet: Bedingt durch den demographischen Wandel und ihre Heimatverbundenheit ist ein Großteil der dort lebenden Menschen mittlerweile...

mehr