Planung einer technischen Anlage

Nachdem die Planung einer technischen Anlage in Auftrag gegeben war, änderte der Auftraggeber seine Vorstellungen, was eine Umplanung erforderlich machte. Trotzdem kam es später zu Schwierigkeiten über die Vertragsauslegung. Für die Abgrenzung, welche Arbeiten von der vertraglich vereinbarten Leistung erfasst waren und welche Leistungen zusätzlich zu vergüten waren, kam es auf den Inhalt der Leistungsbeschreibung an. Dies war durch Auslegung der vertraglichen Vereinbarung der Parteien zu ermitteln. Dabei sind das gesamte Vertragswerk und dessen Begleitumstände zugrunde zu legen. Neben dem Wortlaut der Ausschreibung sind auch die Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen.

Fordert nun der Auftraggeber ein funktionales Angebot des Auftragnehmers zur Erstellung der technischen Anlage, so werden dadurch die zu erbringenden Leistungen bestimmt. Soweit nach Vertragsschluss vom Auftraggeber angeordnete Änderungen der Planung Änderungen der technischen Leistung zur Folge haben, ist das als Änderung des Entwurfs anzusehen, was dann zu einem geänderten Vergütungsanspruch des Auftragnehmers führt (Urteil des Bundesgerichtshofes vom 13. März 2008 VII ZR 194/06-).

 

Dr. Otto
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-02

Werkvertrag nach Leistungsbeschreibung

Wenn es zwischen den Werkvertragsparteien zum Streit über die Höhe des Werklohns kommt, ist die Leistungsbeschreibung von entscheidender Bedeutung. Der Bieter darf die Leistungsbeschreibung im...

mehr
Ausgabe 2010-10

Anspruch auf Mehrvergütung

Nach Beendigung der Werkausführung machte der Auftragnehmer gegenüber dem Auftraggeber einen Anspruch auf Mehrvergütung geltend. Demgegenüber vertrat der Auftraggeber die Auffassung, die erbrachte...

mehr
Ausgabe 2015-02

Drum prüfe, wer …… !

Michael Frerick, Vorsitzender des Fachausschusses f?r Rechtsfragen (FAR) des BTGA e.V.

Nein, der nachfolgende Beitrag befasst sich nicht mit dem Bund fürs Leben, sondern (nur) mit der Abwicklung von Bauaufträgen, genauer: Bauaufträgen in der technischen Gebäudeausrüstung und im...

mehr
Ausgabe 2016-10

Kommentar

VOB/B 2016: EU-Recht nicht „eins zu eins“ umgesetzt

Im Windschatten der zum 18. April 2016 in Kraft getretenen Novellierung des EU-Vergaberechts wurde auch die VOB/B geändert. Während die Neuregelungen des Vergaberechts für EU-weite Vergabeverfahren...

mehr
Ausgabe 2008-7-8

Unverhältnismäßigkeit der Nachbesserung

Wenn eine Werkleistung mangelhaft ist, kann der Auftraggeber eine Nachbesserung verlangen. Dies gilt allerdings nicht, wenn der Nachbesserungsanspruch unverhältnismäßig ist....

mehr