Planerforen zur Neufassung der DIN 1986-100

Die Resonanz war groß: Knapp 200 Fachingenieure kamen zur Auftaktveranstaltung des gemeinsamen Planerforums der Unternehmen Mepa – Pauli und Menden GmbH und Wavin GmbH in Köln stattfand. Auf der Tagesordnung der mehrstündigen Veranstaltungen standen drei hochinteressante Vor­träge:

Als Höhepunk des Tages gilt das Re­ferat von Prof. Dipl.-Ing. Bernd Rickmann, Lehrbeauftragter der Fach­hoch­schule für Sanitärtech­nik, Burgsteinfurt/Münster, zum Thema Gebäude- und Grund­stücks­ent­wässerung. Mit der im Mai erschienen Neufassung der DIN 1986-100 muss sich die Fachwelt aktiv mit den Änderungen im Regelwerk hinsichtlich der Planung und Ausführung von Entwässerungsanlagen zur Ableitung von Schmutz- und Re­gen­wasser beschäftigen. In seinem Vortrag verschaffte der Referent dem Auditorium einen umfassenden Überblick über die Änderungen. Einiges sei neu, die rechtliche Grundlage jetzt allerdings wesentlich einfacher und übersichtlicher, hob Prof. Bernd Rickmann hervor.

„Was bis­her in 14 Regelwerken stand, ist jetzt in einer einzigen Norm – der DIN 1986-100 – zusammengefasst, ohne den europäischen Normen zu widersprechen“, lautete die Botschaft. Eine besondere Betonung legte Prof. Bernd Rickmann, der die Neufassung der Norm maßgeblich begleitete, in seinem Vortrag auf die Forderung, Entwässerungsanlagen leicht zugänglich zu machen und bei der Planung, Bemessung und Ausführung der Rohre und der Gefälle eine optimale Selbstreinigungsfähigkeit der Anlagen zu gewährleisten.

Ein nach wie vor sensibler Aspekt sei auch die aus Kostengründen oft verbreitete starke Reduzierung des Spülvo­lu­mens. Die zum Abtransport „ge­wisser Dinge“ erforderliche Spülmenge lasse sich je nach Rohr­quer­schnitt und Gefälle exakt bestimmen. Hierfür seien allerdings präzise Berechungen durch einen Fachplaner der Technischen Gebäudeausrüstung unumgänglich.

Ein gerade bei Mehrfamilienhäusern, Seniorenheimen, Krankenhäusern und Hotels ebenfalls wichtiges und sensibles Thema der Installationstechnik ist zweifelsohne der Schallschutz im Hochbau. Dipl.-Ing. Karl-Heinz Kramer, Schulungsleiter der Wavin GmbH, vermittelte mit seinem Vortrag aktuelle Informationen über die wichtigsten Anforderungen der in diesem Bereich relevanten Norm DIN 4109.

Im Mittelpunkt des dritten und letzten Vortrags, dem von Andreas Schneider, Regionalverkaufsleiter bei Mepa, stand die Vorstellung der Spültechnologie im UP-Spül­kasten „Sanicontrol R 11“. In diesem Spülkasten ersetzt ein Ring-Siphon die konventionelle Ablaufventil-Technik. Dies bedeutet, dass „Sanicontrol R 11“ keine unter Wasser liegenden Dichtungen besitzt, deshalb als verschleißfrei gilt und keine Wartung erfordert.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-05 Sanitärtechnik auf 265 Seiten

Mepa-Katalog 2016

Der Katalog 2016 der Mepa – Pauli und Menden GmbH enthält auf 265 Seiten Informationen über das Produktprogramm in den Bereichen bodengleiche Dusch­systeme, Wanneneinbau-Technik, „VariVIT“ –...

mehr
Ausgabe 2010-03

Spülkästen und Betätigungsplatten

Mit den Spülkästen „Sanicontrol A 31“ und „Sanicontrol B 31“, die neben dem UP-Spülkasten „Sanicontrol R 11“ und einigen Spezialvarianten erhältlich sind, hat das Unternehmen sein Angebot...

mehr
Ausgabe 2009-09

Planerforum zum Brand- und Schallschutz

24. September und 1. Oktober Darmstadt und Hildesheim Brandaktuelle Themen stehen auf der Tagesordnung eines Planerforums, das die beiden Unternehmen Mepa – Pauli und Menden GmbH und Wavin...

mehr
Ausgabe 2012-02 Mehr Sanitärelektronik

Urinal-Spülautomatiken

In Ergänzung zu ihren Urinal-Spül­automatiken mit Sensor- bzw. Infrarotsteuerungen hat Mepa zwei weitere Spülautomatiken für berührungslose Einzel-Urinal­anlagen mit bzw. ohne Deckel...

mehr
Ausgabe 2018-11 Modulares Systemangebot

Vorwandinstallationssystem

Das flexible „VariVIT“-System von Mepa meistert mit seinen in drei Bauhöhen lieferbaren WC-Elementen, mit seinen Waschtisch-, Bidet- und Urinalelementen sowie Montageelementen für Dusche und...

mehr