Eigenstromversorgung zur Überwachung des Schiffsverkehrs

PV-Anlage für nautische Zentrale Hamburg 

Die nautische Zentrale am Bubendeyufer koordiniert den Schiffsverkehr im Hamburger Hafen. Viel Energie wird benötigt, um die elektronisch gesteuerte Überwachung und Regelung der Schiffsbewegungen im Hamburger Hafen zu betreiben. Q Cells (www.q-cells.eu) hat in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Unternehmen Nordic Solar GmbH eine Photovoltaikanlage mit „Q.Peak Duo“-Solarmodulen zur Eigenstromversorgung umgesetzt. Die Anlage mit 53 kWp wird jährlich mehr als 45.000 kWh Strom für den Betrieb der nautischen Zentrale produzieren und zusätzlich dabei helfen, jährlich mehr als 27 t COeinzusparen.

Ohne die Arbeit der in der nautischen Zentrale beschäftigten Nautiker würde der Schiffsverkehr im Hamburger Hafen nicht funktionieren. Mehr als 9.000 Seeschiffe erreichen jährlich den Hafen, um ihre Waren umzuschlagen. Hinzu kommen weitere 12.000 Schiffsbewegungen innerhalb des Hafens. Die nautische Zentrale koordiniert all diese Schiffsbewegungen, um eine effiziente und zeitlich optimierte Nutzung des Hafens zu ermöglichen. 

„Wir benötigen für die elektronisch gesteuerte Anzeige der Schiffsbewegungen und die Klimaanlage in der nautischen Zentrale viel Energie, was sich sehr stark in unseren Betriebskosten niederschlägt. Da lag es für uns nahe, über Alternativen nachzudenken. So entstand schnell der Plan, durch den Einsatz einer Solaranlage wesentliche Teile unseres Energiebedarfes einfach mit selbst produziertem Solarstrom zu decken. So senken wir unsere Energiekosten und steigern gleichzeitig unsere Nachhaltigkeit“, so Kevin Koch, Planungsingenieur von der HPA. „In der Hamburger Firma Nordic Solar GmbH und Q Cells haben wir dann die idealen Partner gefunden, um dieses Vorhaben in hoher Effizienz und Qualität umzusetzen.“

„Es war uns wichtig, eine optimal auf die Bedürfnisse und die lokalen Begebenheiten der nautischen Zentrale abgestimmte Solaranlage zu planen und realisieren. Leistung und Qualität spielen dabei für uns eine besonders wichtige Rolle, denn wir möchten sicherstellen, dass sich der Kunde keine Sorgen um die Zuverlässigkeit und die Leistungsfähigkeit seiner Solaranlage machen muss. Deswegen haben wir uns für Solarmodule von Q Cells entschieden“, sagt Christiane Meyer-Pohl, Geschäftsführerin der Nordic Solar GmbH.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-11

ITGA NRW: Wirtschaftsforum 2021 zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie

Der Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Nordrhein-Westfalen e.V. (ITGA NRW) hat Ende September 2021 in Kooperation mit Danfoss sein diesjähriges Wirtschaftsforum in Hamburg durchgeführt....

mehr

Danfoss mit neuem Standort in Hamburgs Hafen City

Umzug von der Kolumbusstraße ins Columbus-Haus

Mitte April 2018 hat der Heizungs- und Kühlspezialist Danfoss im Columbus-Haus der Hamburger Hafen City sein neues Büro eröffnet. Auf rund 1.600 m2 bieten die Räume Platz für 120 Mitarbeiter. In...

mehr

Caverion stattet „Baufeld 60“ in der Hamburger Hafen City aus

Kälte und Heizung für 2,1 Mio. €

Caverion (www.caverion.de) stattet den Gebäudekomplex „Baufeld 60“ in der Hamburger Hafen City mit den Gewerken Kälte und Heizung aus. Auftraggeber ist die Max Bögl Stiftung. Der Wert der...

mehr
Ausgabe 2012-11 Glas für den Kristalltower

Aufzüge im Hamburger Hafen

Die Hütter-Aufzüge GmbH (www.huetter-aufzuege.de) stellte am Kristalltower im Holzhafen von Hamburg eine bisher einzigartige Aufzugsanlage fertig. Zwei Panoramakabinen legen mit 21 Haltestellen von...

mehr