Negative CO2-Vermeidungskosten in der Gebäudetechnik

Die aus Gründen des Klimaschutzes dringend erforderliche Reduktion der CO2-Emissionen ist teilweise mit hohem finanziellem Aufwand verbunden – das Stichwort lautet: „CO2-Vermeidungskos-ten“. Doch gerade im Gebäudebereich lassen sich mit geringen Investitionsmaßnahmen enorme CO2-Einsparungen erzielen. Das belegt eine neue Studie, die das E.ON Energy Research Center der RWTH Aachen, der Umweltcampus Birkenfeld und das Institut für Luft- und Kältetechnik Dresden erstellten. Allein im Bereich der Klima- und Lüftungstechnik können durch wirtschaftlich attraktive Maßnahmen jährlich bis zu 3 Mio. t CO2 eingespart werden. Das entspricht fast 4 % der jährlichen CO2-Gesamtemissionen in Deutschland. Initiiert wurde die Studie vom BTGA, vom FGK und vom RLT-Herstellerverband.

Eingesparte Betriebs- und Energiekosten höher als Investitionskosten

Bei zahlreichen Maßnahmen sind die Vermeidungskosten laut Studie sogar negativ. Das bedeutet, dass die eingesparten Betriebs- und Energiekosten im Betrachtungszeitrum höher sind als die Investitionskosten. Beispielsweise ergeben sich bei der Installation von Wärmerückgewinnungssystemen oder bei der Betriebsoptimierung negative Vermeidungskosten in Höhe von über 200,00 € pro Tonne CO2. Das heißt, die Investitionen rechnen sich innerhalb kürzester Zeit. Auch beim Einsatz neuer Kälteanlagen, beispielsweise in Supermärkten, Hotels oder Bürogebäuden, liegen die Vermeidungskosten bei lediglich 107,00 € pro Tonne CO2.

In CO2-Vermeidung investieren

Deutschland läuft Gefahr, seine Klimaschutzverpflichtungen nur noch über den Zukauf von CO2-Zertifikaten aus anderen EU-Staaten erfüllen zu können. Dadurch drohen dem Bundeshaushalt – und damit dem Steuerzahler – Belastungen in Milliardenhöhe. „Deutlich sinnvoller wäre es, in CO2-Vermeidungsmaßnahmen in Deutschland zu investieren, als das Geld für Zertifikatzukäufe aus anderen EU-Staaten einzusetzen,“ sagte Professor Dr.-Ing. Dirk Müller, RWTH Aachen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05

CO2-Studie – die TGA-Branche hat Zeichen gesetzt

Mit der von BTGA, FGK und RLT-Herstellerverband initiierten und vor kurzem veröffentlichten Studie „CO2-Vermeidungskosten in der Gebäudetechnik“ hat die TGA-Branche wesentliche Impulse gesetzt,...

mehr
Ausgabe 2019-06

Klimaschutz: CO2-Vermeidung statt teurem Ankauf von Zertifikaten

Deutschland läuft Gefahr, dass es seine Klimaschutzverpflichtungen nur über den Zukauf von CO2-Zertifikaten aus anderen EU-Staaten erfüllen kann. Dadurch drohen dem Bundeshaushalt – und damit dem...

mehr
Ausgabe 2021-12

Kommentar

Klimaschutz herbeifördern?

Die Klimaschutzziele 2020 wurden für den Gebäudebereich bekanntlich um rund 2 Mio. t CO2 verfehlt. Lag und liegt es an zu hoch gesteckten Zielen? Immerhin soll in den nächsten neun Jahren mehr CO2...

mehr

Warnung vor Anstieg des Kühlenergiebedarfs

Gebäudekühlung in Deutschland

Erstmals hat eine Studie, erstellt vom Kölner Beratungsunternehmen Ecofys im Auftrag des Umweltbundesamtes, die Situation Gebäudekühlung in Deutschland detailliert untersucht. Auf Grundlage dieser...

mehr
Ausgabe 2022-03

Positionen der TGA-Branche zur „Eröffnungsbilanz Klimaschutz“

Am 11. Januar 2022 stellte Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, seine „Eröffnungsbilanz Klimaschutz“ vor. Der BTGA hat gemeinsam mit dem FGK – Fachverband...

mehr