Nahwärmeversorgung als Contractingprojekt

In Kirchheim unter Teck, im baden-württembergischen Landskreis Esslingen, stand eine neue Lösung für die Nahwärmeversorgung mehrerer in Nachbarschaft angeordneter Gebäude an. Versorgt wird eine Wohnanlage mit 140 Einheiten, eine Grundschule und Kindergarten der Stadt Kirchheim unter Teck, das evangelische Gemeindezentrum und ein Mehrfamilienhaus.

Die an die bestehende Nahwärmeversorgung angeschlossenen Liegenschaften waren mit verschiedenen elektrisch betriebenen Heizungen (Wärmepumpen, Elek­trischen Widerstandsheizungen, Elektro-Blockspeicherheizungen) ausgestattet, die jeweils die Rande der wirtschaftlichen Lebens­dauer erreicht hatten, bzw. vereinzelt die aktuellen technischen Auflagen nicht mehr erfüllen konnten.

Auf Initiative der WEG Schafhofäcker/Wieselweg beauftragten die Vertragspartner das Ingenieurbüro Kiefer mit der Projektentwicklung, der Planung und der Ausschreibung der Nahwärmeversorgung über ein Biomasseheizwerk.

Die Ausschreibung startete im Februar 2009. Nach einem mehrstufigen Vergabeverfahren wurde im Dezember 2009 ein Energie-Contracting-Vertrag mit der Südwärme und deren Kompetenzzentrum Maier Heiztechnik GmbH, Köngen, unterzeichnet und mit der Ausführungsplanung begonnen. Seit September 2010 werden die Gebäude mit Wärme durch das neue Biomasseheizwerk versorgt, das auf einem städtischen Grundstück im Bereich der Zufahrt zur WEG, errichtet wurde.

Die Wärme wird durch einen 350 kW Biomassekessel für Hackschnitzel, der die Grundlast abdeckt und durch einen 620 kW Öl-Niedertemperaturkessel für Spitzenlasten erzeugt. Als Brennstofflager dienen ein unterirdischer Hackschnitzelbunker mit hydraulischem Schubboden und Schneckenaustragung sowie ein 15 000 l Öltank. Das Projekt umfasste eine Gesamtinvestition von netto 930 000 € und wurde durch das KfW-Programm Erneuerbare Energien (Programm 281) gefördert.

Die Einigung der vier Eigentümerparteien ermöglichte die Umstellung von wenig energieeffizienten Stromheizungen auf eine sichere und kostengünstige Wärmeversorgung.

Ein weiterer Aspekt ist die regionale Wertschöpfung, die durch die Nutzung von Holzhackschnitzeln aus in der Nähe befindlichen Liegenschaften entsteht. Für die Versorgung mit den Holzhackschnitzeln sorgt die Biomasse Energie Netzwerk eG, der die Südwärme angehört.

Gegenüber den alten Stromheizungen wird der CO2-Ausstoß um 82 % (446 t) reduziert.

Thematisch passende Artikel:

Viessmann setzt auf Biomasse

Übernahme des Weiss-Servicebereichs durch Omnical

Die zur Viessmann-Gruppe (www.viessmann.de) gehörende Omnical Industrieservice GmbH aus Dietzhölztal hat den Servicebereich der Weiss Kessel-, Anlagen- und Maschinenbau GmbH in Dillenburg...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Contracting ausschreiben

So geht es richtig!

Contractoren wissen, wo der Einsatz von regenerativen Energiequellen wirtschaftlich sinnvoll ist und wie energiebezogene Betriebs­abläufe am besten zu gestalten sind. Von diesem Wissen können...

mehr
Ausgabe 2016-02 Einschließlich Energie

Attraktives Mietkonzept für Studentenappartements

Seit September 2015 gibt es für Studenten des Campus Jakobs­höhe in Bayreuth 150 neue Appartements zum All-in-Preis. Die Wohnanlage besitzt 50 EG- und 100 OG-Wohnungen. Die Einheiten im EG...

mehr
Ausgabe 2018-09 Digitalisierung der Hallenbeheizung

Die Heizstrategie „Wärme 4.0“

Mit der Heizstrategie „Wärme 4.0“ propagiert Kübler eine ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallen­gebäuden. Das Programm dient dazu, Heizprozesse zu digitalisieren und zu...

mehr

VDI 3461

Thermochemische Vergasung von Biomasse in Kraft-Wärme-Kopplung

Bei der thermochemischen Vergasung von Biomasse wird mithilfe eines Vergasungsmittels und Temperaturen über 600 °C der brennbare Anteil der festen Biomasse in ein brennbares Gas überführt. Damit...

mehr