Nachträglicher Aufzugseinbau

In dem Ärztehaus im Zentrum der pfälzischen Stadt Waldmohr garantieren mehrere Fachärzte kurze Wege und gemeinsame fachliche Betreuung für den Ratsuchenden aus der Stadt und Umgebung. Besonders in einem Ärztehaus muss ein problemloser Zugang zum Gebäude daher für alle Menschen möglich sein. Der nachträgliche Einbau eines Aufzugs in das knapp 30 Jahre alte Gebäude lag damit auf der Hand.Zum Einsatz kam ein „Mono-Space“ von Kone (www.kone.de). Für den Auftraggeber war es zum einen wichtig, den Zugang zu den Arztpraxen durch den Einbau einer Aufzugsanlage zu erleichtern, die zuverlässig und störungsfrei funktioniert, und zum anderen nach dem Einbau beste Serviceleistungen zu bieten. Außerdem sollte die Licht durchflutete Transparenz des Treppenhauses erhalten bleiben. Eine Besonderheit des Treppenhauses ist, dass es direkt im Dachstuhl endet und sich unter ihm im Keller ein Heizungsraum befindet. Dachschräge und Heizungskeller mussten in die Umsetzung des Aufzugseinbaus eingeplant werden.

Eine Herausforderung stellte die Einarbeitung der Schachtgerüstkonstruktion in die Dachschräge dar. Mit Distanzelementen aus Stahl gedübelt wurde das Gerüst allseitig an den Treppenwangen innen im Treppenauge befestigt. Die Dachschräge musste dazu exakt ausgemessen werden, um das Gerüst passgenau befestigen und den Anschlusswinkel der Schachtverglasung anpassen zu können.

Eine weitere Herausforderung war, dass sich unter dem Aufzugsschacht im Keller ein begehbarer Heizungsraum befand. Dieser Raum sollte erhalten bleiben und nicht als Haltestelle umfunktioniert werden.

Die Fachleute des Aufzugsherstellers lösten dieses Problem in Zusammenarbeit mit einem Baustatiker. Durch eine statische Sonderlösung konnte auf die Fangvorrichtung am Gegengewicht verzichtet und eine kleinere Schachtgrube erreicht werden. Damit konnte der Heizungsraum in seiner begehbaren Höhe erhalten bleiben.

Das Umsetzungsergebnis ist ein Beispiel dafür, dass Kone über seine Standardlösungen hinaus maßgeschneiderte Aufzugskonzepte für jeden einzelnen Kunden entwickelt.

Die erfolgreiche Umsetzung des Projektes wurde dadurch er­möglicht, dass der Aufzugherstel­ler den Auftraggeber bereits in einem frühen Projektstadium mit Hilfe von Sachverständigen bei der Planung unterstützte.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-7-8 Reduzierter Strombedarf

Antriebsoptimierte Aufzüge

Im Vergleich zur zweiten Gene­ra­tion maschinenraumloser „Mo­noSpace“-Aufzüge wurde der „MonoSpace 500“ von Kone noch weiter optimiert. Durch den verbesserten getriebelosen und...

mehr
Ausgabe 2016-02

23. Grundlagenschulung über Aufzüge

24. und 25. Februar 2016/Hannover Welche Auswirkungen haben die Neuerungen der Normenreihe DIN EN 81 und die novellierte Betriebssicherheitsverordnung für Aufzugbetreiber und Bauherren? Diese und...

mehr
Ausgabe 2011-05

Integration von Aufzügen in Bestandsgebäude

17. und 18. Mai 2011 Hannover Die Seminarreihe „Grundlagen der Aufzugplanung“ bietet zahlreiche Informationen zur Integration von Aufzügen in bestehende Gebäude. Es werden aktuelle...

mehr
Ausgabe 2012-09 Barrierefrei ins Gebäude

Tür-Aufzug-Steuerung

Durch Verbindung von automatischer Eingangs- oder Garagentür und individuell programmierter Aufzugfahrt erleichtert die Tür-Aufzug-Steuerung „IDE300“ von Kone den Nutzern den Zugang zu Wohnung...

mehr
Ausgabe 2017-11 Für Wartungskunden

Internetportal zur Aufzugsverwaltung

Kone ermöglicht Aufzug- und Rolltreppenbetreibern einen einfachen Online-Zugriff auf ihre Anlagendaten: Mit dem Internetportal „Kone Online“ können Wartungskunden Vertrags-, Rechnungs- und...

mehr