Nachhaltigkeit bei Sanitärarmaturen

Nach dem Willen der Europäischen Kommission sollen Sani­tär­armaturen nachhaltiger funktionieren. In einem am 16. Juli 2008 verabschiedeten Aktionsplan aus konkreten Gesetzesvorschlägen und Ankündigungen künftiger ge­setzgeberischer Maßnahmen sind auch die Sanitärmaturen be­troffen. Darauf wies Andreas Dornbracht, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Sanitärarma­turen­industrie, kurz AGSI, hin. Denn ein Vorschlag zur Ausdeh­nung der EuP-Richtlinie (siehe Infokasten rechts) auf energieverbrauchsrelevante Produk­te sind auch wasserführende Produkte („Water-Using-Equipment“) genannt.

Diese Entscheidung ist für Kenner der Sanitärbranche eher schwer nachzuvollziehen, da die Haupt­aufgabe von Sanitärarma­turen die Abgabe von Kalt- und Warmwasser ist. Doch da je nach Einstellung Temperatur und Was­sermenge variieren, sah die Europäische Kommission darin einen Ansatz, den Anwendungsbereich der EuP-Richtlinie auf die Sanitär­armaturen auszuweiten zu wollen.

Nach wie vor soll die Armatur Wasser abgeben. Dabei Energie einzusparen, ist eine komplizierte Angelegenheit. Eine Armatur kann zwar so ausgelegt werden, dass die Durchflussmenge begrenzt wird. Soll nun eine Badewanne mit Wasser gefüllt werden, ändert sich nur eines: die Zeit, bis die Wanne voll ist. Eine Energieeinsparung erfolgt nicht, da sich die insgesamt benötigte Warmwassermenge nicht ändert. Bei der Energieein­spa­rung sollten also Augenmaß und Weitblick nicht außer Acht gelassen werden.

So lautet auch die Kritik von Andreas Dornbracht, Vorsitzender der AGSI: „Der Brüsseler Vorschlag wirft eine Reihe von Fragen auf. Er zeigt vor allem aber, dass man sich mit unserer Technik und mit der häuslichen Trinkwasserinstallation insgesamt offenbar bisher nicht ausreichend beschäftigt hat.“ Letztendlich ist und bleibt Trinkwasser ein Lebensmittel, so dass hygienische Aspekte voran stehen müssen oder wie es Andreas Dornbracht formuliert: „Es muss der Grundsatz gelten: Trinkwasserqualität steht vor Ener­gie­effizienz.“

Eine Vielzahl an aktuellen Produkten aus der Sanitärtechnik finden Sie auf den Seiten 19 bis 26 in dieser Ausgabe der TAB Technik am Bau.

Thematisch passende Artikel:

Mit neuem Eigentümer

Conti Sanitärarmaturen von Fortuna Group übernommen

Conti Sanitärarmaturen, Spezialist für gewerbliche und öffentliche Duschlösungen, wurde zu Beginn des Jahres 2014 von der Fortuna Group AG, Schweiz, übernommen. Die Fortuna Group ist eine private...

mehr
Ausgabe 2015-06

Andreas Neyen neuer Vorsitzender des Gesamtverbandes Gebäudetechnik e. V. (VGT)

Zum neuen Vorsitzenden des Gesamtverbandes Gebäudetechnik e.?V. (VGT) wurde Andreas Neyen gewählt. Der 53-jährige TGA-Fachmann und Geschäftsführer der ST Gebäudetechnik GmbH, Potsdam, löste...

mehr

Stefan Bosch bei Conti

Als Fachberater im Außendienst

Seit Juni 2014 ist Stefan Bosch neuer Fachberater im Außendienst beim Duschspezialisten Conti Sanitärarmaturen GmbH (www.conti-armaturen.com). Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur erwarb seinen...

mehr

Wahlen im VDMA Fachverband Armaturen

Dr. Achim Trasser ist neuer Vorsitzender

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Armaturen (www.vdma.org) wurde am 14. September 2012 Dr. Achim Trasser, Sempell GmbH, zum Vorsitzenden des Fachverbandes und Rupprecht...

mehr
Ausgabe 2013-05

Schell: Programmier- und Diagnose-Software

Reibungslose Datenübergabe

Komplexe Programmierungs­vorgänge sind notwendig, damit Sanitärarmaturen die unterschiedlichen Anforderungen in öffentlichen und gewerblichen Gebäuden optimal erfüllen. Auf konventionellem,...

mehr