Nach Minusjahren wieder Wachstum im Ausbaugewerbe

Das Bauvolumen des von der Bauinstallation geprägten Ausbaugewerbes wächst nach zwei Minusjahren wieder real um 3,3 % im Jahr 2014 und damit parallel zum Bauhauptgewerbe (3,4 %). Das Ausbaugewerbe profitierte von der positiven Entwicklung im Bestandsbau und von der starken Zunahme des Neubauvolumens. Für das Jahr 2015 wird ein real deutlich verlangsamtes Wachstum für das Ausbaugewerbe und das Bauhauptgewerbe erwartet.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) rechnet für das Bauvolumen des Ausbaugewerbes mit einem Wachstum von 2,1 % im Jahr 2015, verglichen mit 3,3 % im Vorjahr. Angesichts der zwei vorhergehenden Minusjahre ist dies eine auffallend positive Entwicklung. Preisbereinigt (real) wachsen Ausbaugewerbe und Bauhauptgewerbe derzeit schneller als die gesamte Wirtschaftsleistung (Tabelle 1). In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass der nominale Anteil des von der Bauinstallation geprägten Ausbaugewerbes am gesamten Bauvolumen (Hoch- und Tiefbau) deutlich höher ist als der Anteil des Bauhauptgewerbes (Bild 1).

Das Ausbaugewerbe profi­tierte im Jahr 2014 von der po­sitiven Entwicklung im Bestandsbau und von der starken Zunahme des Neubauvolumens. Laut nominaler Bauvolumenstatistik für den Hochbau wuchs der Neubau von Wohnungen im Jahr 2014 um mehr als 11 %, während der Neubau von Nichtwohngebäuden um 5,5 % zulegte (Tabelle 2). Auch die Bautätigkeit im Gebäudebestand, von der das Ausbaugewerbe besonders profitiert, entwickelte sich im Jahr 2014 stärker als die Gesamtkonjunktur. So nahm das Bestandsvolumen nach zwei mageren Jahren nominal um etwa 2,6 % im Jahr 2014 zu (Tabelle 2). Die auffällige Steigerung des Bestandsvolumens im Nichtwohnungsbau (Wirtschaftsbau und öffentlicher Bau) in Höhe von 2,3 % (2013: -2,6 %) erklärt das DIW mit einem verstärkten Abbau bestehender kommunaler Investitionsstaus in bestehenden Gebäuden. Auch die Maßnahmen zur Behebung der Flutschäden aus dem Jahr 2013 wurden in diesen Zahlen berücksichtigt.

Weil die Bauvolumenrechnung die Maßnahmen im Gebäudebestand weitreichend erfasst, zeigt sie die Entwicklung dieses wichtigen Bereichs im Hochbau genauer auf als andere Statistiken zum Baugewerbe. So entfielen im Jahr 2014 knapp über 71 % (131,40 Mrd. €) des gesamten nominalen Bauvolumens im Wohnbau (183,91 Mrd. €) auf Bauleistungen im Bestand. Etwas niedriger, bei rund 62 %, lag der Anteil der Bestandsmaßnahmen im Nichtwohnbau (55,33 Mrd. €) am gesamten Bauvolumen in diesem Baubereich (89,03 Mrd. €): Diese Zahlen gehen aus den Angaben in Tabelle 2 hervor.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

Wirtschaftliches Gewicht von Ausbaugewerbe und Bauinstallation im Baugewerbe

Der Fokus der amtlichen Statistik zum Baugewerbe liegt auf dem Bauhauptgewerbe, während aussagekräftige Daten zu Ausbaugewerbe und Technischer Gebäudeausrüstung (TGA) nur eingeschränkt zur...

mehr
Ausgabe 2014-03 Gute Aussichten für die Gebäudetechnik

Wachstum in Bauwirtschaft, Gebäudetechnik- und HKS-Branche

Das Jahr 2014 beginnt mit guten Prognosen für die Bauwirtschaft und damit auch für die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) und HKS-Branche (Heizung/Klima/Sanitär). So erwartet das Deutsche...

mehr
Ausgabe 2015-02

Wohnungs- und Nichtwohnbau als Säulen der Konjunktur

Wohnungs- und Nichtwohnbau sind im Jahr 2014 die Motoren der Bauwirtschaft und übertreffen deutlich das Wachstum der Wirtschaftsleistung insgesamt. Dies gilt laut Prognose des Deutschen Instituts...

mehr
Ausgabe 2014-04

Umsatzentwicklung bei den installierenden Unternehmen

Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung speziell der TGA-Branche gehen aus den vom ifo-Institut München zusammen gestellten Marktdaten hervor (siehe Tabelle). Bei den installierenden...

mehr
Ausgabe 2008-09 267. Folge Von Dr. Herbert Rudolf, Hauptgeschäftsführer des BHKS

Gebäudetechnik zieht an Hochbau vorbei

In der deutschen Bauwirtschaft ist Bedeutendes geschehen, in den letzten we­nigen Jahren. Weit­gehend unbemerkt in der Be­ob­achtung selbst der Fachöf­fent­lichkeit hat sich der...

mehr