Münchner Kunstmuseum auf neuen Energiewegen

Mit einer Fläche von etwa 12000 m2 gehört die Pinakothek der Moderne in München zu den größten Sammlungshäusern für moderne und zeitgenössische Kunst in Europa. Nicht mehr zeitgemäß war allerdings der Energieverbrauch des gerade einmal zehn Jahre alten Gebäudes.

Aus diesem Grund hat der Freistaat Bayern ein Energiespar-Contracting für die Pinakothek der Moderne mit der Cofely Deutschland GmbH geschlossen. Über einen Zeitraum von sieben Jahren will das Unternehmen der GDF Suez Energy Services vertraglich garantiert den Energieverbrauch, und damit auch die CO2-Emissionen, des Kunstmuseums um mehr als ein Drittel senken. Die dafür nötigen Investitionen von 1,5 Mio. € trägt Cofely als Contractor. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen dabei der Umbau und die Optimierung der Technischen Gebäudeausrüstung sowie die Installation eines Energiemanagement-Systems. Die Investitionen refinanzieren sich ausschließlich durch die eingesparten Energiekosten über den vertraglich vereinbarten Zeitraum. Bereits während der Vertragslaufzeit profitiert der Freistaat Bayern von reduzierten Energiekosten. Nach Ablauf des Vertrags kommen die gesamten Einsparungen dem Freistaat zugute.

Die Pinakothek der Moderne ist das dritte Gebäude, neben dem Geologischen Institut München sowie der Staatsbibliothek, das Cofely als Contracting-Partner für den Freistaat Bayern energetisch optimiert. Damit hat der Kölner Energie-Spezialist bisher drei Projekte aus einem Ausschreibungspaket der Contracting-Initiative-Bayern übernommen.

 

Sorgfältige Planung für sichere Projektabwicklung

Jegliche Umbaumaßnahmen in einem Museumsgebäude bei laufendem Betrieb sind eine sensible Angelegenheit. Weder die kostbare Sammlung noch die Besucher dürfen dadurch beeinträchtigt werden. Deshalb haben die Experten von Cofely im Rahmen einer Feinanalyse zunächst alle geplanten Maßnahmen umfassend auf ihre speziellen Auswirkungen auf den Museumsbetrieb überprüft. Dabei wurde auch ermittelt, wie lange die Anlagen während der Umbauten abgeschaltet werden dürfen, unter welchen Betriebsbedingungen die Umbaumaßnahmen erfolgen können und wie sich mögliche Störungen schnell beheben lassen.

Als eine der wesentlichen Maßnahmen zur Erreichung der Energieeinsparziele wird Cofely die Abwärme der Kältemaschinen nutzen, die das Museum bislang ins Grundwasser abgegeben hatte. Dafür werden die Kältemaschinen für Wärmepumpenbetrieb umgerüstet. Zusätzlich rüsten die Anlagentechniker den gesamten Heizkreis der RLT-Anlagen auf Niedertemperatur um und koppeln ihn direkt mit dem Kondensatorkreislauf der Kältemaschinen. Gleichzeitig werden alle Heizregister, Heizungspumpen und Wärmetauscher gewechselt, die nicht für den Betrieb mit Niedertemperatur geeignet sind. Darüber hinaus erhalten die RLT-Anlagen Frequenzumrichter zur Drehzahlregelung der Ventilatoren sowie zusätzliche Nachkühler. Neben den mechanischen Umbauten spielt die Optimierung der Regelungstechnik eine entscheidende Rolle. Um mit möglichst geringem Energieaufwand konstante Raumtemperaturen und Feuchte zu gewährleisten, werden die Wärmerückgewinnungsanlagen und die Mischkammern der Klimageräte nach der Enthalpie, also dem Gesamtenergieinhalt der Luft, geregelt.

 

Energie und Gebäude im Griff

 Ein in das EDV-Netzwerk eingebundenes Energiemanagement-System sorgt im Museum für die nötige Kontrolle über alle Verbraucher. Dafür installiert Cofely 14 Stromzähler, sechs Kältezähler sowie einen Fernwärmezähler. Integriert in ein M-Bus-Netz ermöglicht das System eine detaillierte Erfassung der Verbrauchsdaten. Alle berechtigten Cofely- sowie Museumsmitarbeiter können diese jederzeit abrufen und beispielsweise Energieberichte oder energetische Alarme versenden. Das Energiemanagement-System ist so aufgebaut, dass es sich bei Bedarf um zusätzliche Zähler oder Bedienstationen ergänzen lässt. Darüber hinaus erweitert der Contracting-Partner die bestehende Gebäudeleittechnik (GLT) des Museums mit einem zusätzlichen Datenserver, der eine Datenhistorisierung über einen Zeitraum von einem Jahr ermöglicht. Über einen Fernzugriff haben die Cofely-Experten die GLT jederzeit im Blick und können bei Bedarf schnell eingreifen.

 

Expertise für sensible Gebäude

„Das Projekt der Pinakothek der Moderne zeigt, dass auch neue Gebäude oftmals noch ein hohes Einsparpotential haben. Besonders bei einer so anspruchsvollen Liegenschaft wie einem Museum ist ein Energiespar-Contracting ein optimaler Weg, um ohne Eigeninvestitionen den Energieverbrauch erheblich zu senken. Zudem sorgen wir als erfahrener Contracting-Partner mit umfassender Expertise in den Bereichen der Energieoptimierung und Anlagentechnik dafür, dass der Museumsbetrieb zu keiner Zeit beeinträchtigt wird“, sagt Andreas Böllinger, Gruppenleiter Energiemanagement in der Region Süd der Cofely Deutschland GmbH.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04 Energiekostenreduzierung im Museum Brandhorst

Contracting als Lösung

Die Engie Deutschland GmbH und der Freistaat Bayern haben für das Museum Brandhorst ein Energiespar-Contracting abgeschlossen. Über die Dauer von zehn Jahren wird der Contractor den Energieverbrauch...

mehr

Proenergy Contracting wird Cofely

Verschmelzung des Bochumer Energiedienstleisters auf die Cofely Deutschland

Cofely, die Energy Services-Gesellschaft der GDF Suez in Deutschland, hat die gesellschaftsrechtliche Verschmelzung der Proenergy Contracting GmbH & Co. KG auf die Cofely Deutschland GmbH vollzogen....

mehr

Cofely kauft Proenergy Contracting

Cofely hat den Bochumer Energie-Dienstleister Proenergy Contracting gekauft. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Proenergy Contracting gehört zur...

mehr

Cofely: Akquisition von Proenergy Contracting genehmigt

Cofely, die Energy Services-Gesellschaft der GDF Suez in Deutschland, hat die erforderlichen Genehmigungen für die Akquisition der Proenergy Contracting GmbH & Co. KG erhalten. Im Oktober 2010 hatte...

mehr

Cofely erwirbt Ingenieurgesellschaft Haus-Technik mbH

Bereich Energiedienstleistungen gestärkt

Die Cofely Deutschland GmbH (www.cofely.de) hat die sächsische Ingenieurgesellschaft Haus-Technik mbh (IHT) erworben. Die IHT ist seit 1997 im Contracting-Markt aktiv und hat sich mit ihrem Angebot...

mehr