Mehr Frauen für den Bau begeistern

So begegnen Sie dem Fachkräftemangel

Frauen sind im Bauwesen und speziell in der Technischen Gebäudeausrüstung immer noch unterrepräsentiert. Hier bleibt ein großes Potential bislang ungenutzt. Wie das Potential zu erschließen ist, wurde im Rahmen eines Projekts untersucht, das am 19. Oktober 2017 in Wiesbaden vorgestellt und diskutiert werden wird.

Im Projekt „Frauen in der Bauwirtschaft – Potentiale stärker erschließen“ der RG-Bau im RKW Kompetenzzentrum (https://www.rkw-kompetenzzentrum.de/rg-bau) wurde das Potential von Frauen für die Baubranche untersucht. Wichtige Handlungsfelder konnten diesbezüglich im Projektverlauf diskutiert und aufgezeigt werden. Positive Beispiele von erfolgreichen weiblichen Vorbildern in gewerblichen Berufen, aber auch in Führungspositionen sollen junge Frauen für die Baubranche begeistern, gleichzeitig aber auch Unternehmen im Bauwesen für eine Beschäftigung von Frauen sensibilisieren.

Die Ergebnisse wurden in einer Handlungshilfe zusammengefasst (http://rkw.link/leitfadenfrauenambau). Hierin werden die Argumente für die Beschäftigung von Frauen und Erfahrungen aus dem Baualltag beschrieben. Des Weiteren werden praxisnahe Tipps gegeben, wie mehr Frauen für die Bauwirtschaft zu gewinnen sind. 

Frauen in einem Bauberuf sind immer noch eine Seltenheit. Doch mit dem wachsenden Wettbewerb um Fachkräfte gewinnt das Potential von Frauen in der Bauwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Durch mehr Einstellungen von Frauen, eine gezielte Karriere- und Entwicklungsplanung sowie eine familienfreundliche Arbeitsgestaltung könnte der wachsende Bedarf an Fachkräften, insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen, erfolgreich gedeckt, wichtige Schlüsselpositionen qualifiziert besetzt und eine ausgewogene Personalstruktur entwickelt werden.

In Bayern stellt sich aufgrund der geringen Arbeitslosenquote und guter Kapazitäten für Ausbildungsplätze das Problem im besonderen Maße. Aus diesem Grund fördert das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie das Projekt „Frauen in der Bauwirtschaft – Potentiale stärker erschließen“, das in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Bauindustrieverband e.V., dem Landesverband Bayerischer Bauinnungen und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und weiterer Partner durchgeführt wird.

Info

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldungen für das Diskussionsforum am 19. Oktober 2017 von 10:00 bis ca. 13:30 Uhr im Veranstaltungsbereich der Soka-Bau in Wiesbaden sind online möglich unter http://rkw.link/mehrfrauenambau.

x

Thematisch passende Artikel:

Preisverleihung zum Wettbewerb „Auf IT gebaut“

Nach der Preisverleihung des Wettbewerbs „Auf IT gebaut“ (www.aufitgebaut.de) besteht die Möglichkeit für Diskussionen und zum Informations- und Erfahrungsaustausch untereinander. Im Anschluss...

mehr
Ausgabe 2020-1-2

BTGA kooperiert mit „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen“

Der BTGA hat mit dem „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen“ einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam den praxisbezogenen Erfahrungsaustausch zu...

mehr

Broschüre zu Ausbildungsangeboten für die Digitalisierung im Bauwesen

Informationsreiche Publikation des Landes NRW

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr eine Publikation unter dem Titel: „Digitalisierung im Bauwesen –...

mehr

Initiative Ressourcenschonende Bauwirtschaft

Kreislaufwirtschaft im Bauwesen, schadstofffreie Bauprodukte und effizienter Einsatz knapper Ressourcen

Die Bauwirtschaft bietet ein enormes Potential für Recycling, das bisher bei Weitem nicht ausgeschöpft wird. Dies zu ändern, ist das Ziel der IRBau, einer unabhängigen Allianz, die sich aus...

mehr

Verbände der Planungs-, Bau- und Immobilienwirtschaft gründen gemeinsame Gesellschaft

planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH

Führende Verbände und Institutionen aus dem Bereich Planen, Bauen und Betreiben haben am 20. Febraur 2015 die „planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und...

mehr