Masterstudiengang in Karlsruhe

Kälte- und Klimaanlagen-Absolventen sind gefragt

Die Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe bietet ab Wintersemester 2012 (Studienbeginn 1. Oktober 2012) neue Masterstudiengänge an. Für die Kälte- und Klimatechnik von besonderem Interesse ist der neue Studienschwerpunkt im Maschinernbau zum Thema „Energieeffizienz in der Kälte-, Klima- und Umwelttechnik“.

Der neue Studienschwerpunkt wird ab Herbst 2012 parallel zum bisherigen produktions­technischen Master als dreisemestriges Vollzeitstudium ange­boten.

Einen großen Anteil am derzeitigen Energieverbrauch haben Kälte- und Klimaanlagen. Die Anzahl der in Deutschland installierten und betriebenen Kältemaschinen liegt gegenwärtig bei knapp 125 Mio., von denen über 70 % elektrisch angetrieben werden. Deren Verbrauch an Antriebsenergie liegt nach Recherchen des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) bei ca. 72 Mrd. kWh, was gegenwärtig ungefähr 15 % der in Deutschland insgesamt verbrauchten Elektroendenergie entspricht. Es wird erwartet, dass der Elektroenergieverbrauch ohne Gegenmaßnahmen weiter steigen wird. Das Gleiche gilt für den nicht-elektrischen Energiebedarf, z. B. bei Fahrzeugklimaanlagen und Transportkühlfahrzeugen. Eine Steigerung der Effizienz ist daher ein Schlüssel zu einem fortgesetzt hohen Lebensstandard und zu reduzierten CO2-Emissionen infolge der Erzeugung elektrischer Energie. Der neue Studienschwerpunkt gibt den Studierenden das nötige Fachwissen für ihre spätere berufliche Praxis. Die Nachfrage nach Absolventen der Hochschule Karlsruhe ist seit Jahren sehr gut. Selbst in der Wirtschaftskrise 2009 gab es keine arbeitslosen Kälte-Klima-Absolventen der Hochschule Karlsruhe. Diese überdurchschnittlich guten Berufsaussichten werden auch für die Master-Absolventen des neuen Studiengangs erwartet. Mögliche Arbeitgeber sind Hersteller und Betreiber von großen Kälte- und Klimaanlagen, Wärmepumpen und BHKW, Komponentenhersteller, Fahrzeughersteller und deren Zulieferer, sowie Energieversorger.

Studieninhalte sind Schüsselqualifikationen wie beispielsweise Personalführung, sowie Informatik und Mathematik, ein über zwei Semester reichendes Forschungs- und Entwicklungsprojekt, Energieübertragung und -Speicherung, Regenerative Energien, Aerodynamik, Energieeffizienz und Kälte- und Klimatechnik. Studienbeginn ist immer zum Wintersemester (erstmals WS 12/13).

Kontakt: Sekretariat der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik, Tel.: 0721 925-1914, E-Mail: sekretariat.mmt@hs-karlsruhe.de, www.hs-karlsruhe.de/fakultaeten/fk-mmt.html

x

Thematisch passende Artikel:

Valerius-Füner-Preis verliehen

Auszeichnung an der Hochschule Karlsruhe

Während eines Besuchs von Studenten der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik beim Hersteller von Kältemittelverdichtern Bitzer (www.bitzer.de) in Sindelfingen hat die Hochschule Karlsruhe –...

mehr
Ausgabe 2017-06

Verdichtertechnologie in Karlsruhe

Privatwirtschaftliche Förderung von Forschung und Lehre

Die von The Schaufler Foundation gestiftete W3-Professur ermöglicht es der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, für den Verdichter als „Herzstück“ einer jeden Kälte­anlage eine...

mehr

Valerius-Füner-Preis 2013 verliehen

Hochschule Karlsruhe und Bitzer zeichnen beste Absolventen aus

Seit 2001 erhalten die besten Studierenden des Studiengangs Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Kälte-, Klima- und Umwelttechnik der Hochschule Karlsruhe den Valerius-Füner-Preis. Die Verleihung fand...

mehr
Ausgabe 2018-12

Valerius-Füner-Preis 2018 verliehen

Bitzer honoriert herausragende Bachelorabschlüsse

Die Hochschule Karlsruhe ist sehr um die Ausbildung ihrer Studenten bemüht. Im Studienfach Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Kälte-, Klima- und Umwelttechnik werden schon seit Langem besonders gute...

mehr

Valerius Füner-Preis am Bitzer-Messestand auf Chillventa verliehen

Auszeichnung für Maschinenbaustudenten mit Schwerpunkt Kälte-, Klima- und Umwelttechnik

Auf der Messe Chillventa in Nürnberg hat die Hochschule Karlsruhe am Bitzer-Messestand (www.bitzer.de) den von „The Schaufler Foundation“ – eine Stiftung des Bitzer-Firmenchefs Senator h.c. Peter...

mehr