Lüftungstechnik in Wimbledon

Im Frühsommer 2009 stellten sich Steffi Graf und Andre Agassi zur Verfügung, den legendären Center Court in Wimbledon nach seinem Umbau mit neuer Überdachung zu testen. Unter Beibehaltung seiner besonderen Atmosphäre ließ der All England Club in Wimbledon die beiden ehemaligen Champions das erste Match in der Halle bestreiten. Kurz vor dem bedeutendsten Tennisturnier der Welt ging es nicht nur um eine festliche Einweihung des Umbaus, sondern auch darum, herauszufinden, wie die Klimaanlage bei geschlossenem Dach die Ausdünstungen der 15 000 Besucher absorbiert und wie schnell der Rasen nach Schließen der neuen Dachkonstruktion wieder bespielbar ist.

Aufwendige Berechnungen und Versuche hinsichtlich der Belüftung wurden im Strömungslabor des Lüftungsspezialisten Schako durchgeführt, danach konnte im Center Court den Verantwortlichen der Nachweis mit Rauchversuchen erbracht werden. Um eine bestmögliche Regelung zu erreichen, wurden mehrere Temperatur- und Feuchtesensoren in der Arena eingebaut. Die Mess-ergebnisse dieser Sensoren werden nun ständig verarbeitet, um für die insgesamt 14 Klimageräte Informationen bereitstellen zu können. Die Herausforderung liegt darin, die Dachkonstruktion kondensatfrei zu halten und den durch Regen feucht gewordenen Rasen wieder bespielbar zu machen. Um dies zu ermöglichen, wird mehr als 500 000 m3/h aufbereitete Luft in das Tennisstadion eingeblasen. Hochinduktive Schako-Drallauslässe Typ „DQJ“ und die in die Deckensysteme integrierten Weitwurfdüsen Typ „WDA“ ermöglichen es, dass sich die Raumtemperatur nach kurzer Zeit auf 22 bis 26 °C und die Luftfeuchtigkeit auf 45 bis 55 % einstellt.

Der Ausblaswinkel und die einzublasende Untertemperatur der Weitwurfdüsen wurden so festgelegt, dass der Luftstrahl über den unteren Tribünenbereich auf die Spielfläche gelangt.

Während die Drallauslässe den Zuschauern besten Komfort bieten, wird die Tennisspielfläche mit Weitwurfdüsen belüftet, damit die Luftfeuchte der Rasenoberfläche immer im idealen Bereich liegt und somit die Bedingungen der Rasenoberfläche genauso gut sind wie mit geöffnetem Dach.

Tim Henman, ein Mitglied des All England Club in Wimbledon, der anfangs wegen der Bespielbarkeit des Rasens Zweifel hatte, war nach den Versuchsergebnissen begeistert: „Es ist draußen ein ziemlich miserabler Tag, aber es sind hier fantastische Spielbedingungen.“

Literatur:
[1] Bereit für Spiel, Satz und Sieg in Wimbledon, TAB 4/2009, Seite 6 und 7
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-04

Bereit für Spiel, Satz und Sieg in Wimbledon

Seit den Anfängen des Tennisturniers in Wimbledon vor mehr als 130 Jahren unterliegt das Spiel den Launen des englischen Wetters. Dies soll sich ändern. Im Laufe des Jahres werden sich die Zuschauer...

mehr

Das Terminal 1 am Flughafen Barcelona

Mit deutschem Lüftungs-Know-how

Der Flughafen in Barcelona ist der zweitgrößte in Spanien und steht in Europa an neunter Stelle. Die 15 km südwestlich von der Innenstadt gelegene Luftdrehscheibe erhielt mit dem T1 ein neues...

mehr
Ausgabe 2017-01 So stellt die Heizung den Winter ins Abseits

Biologisch abbaubarer Wärmeleitzusatz im Fußballrasen

Rasenheizungen sind in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sowie der 3. Liga vom DFB vorgeschrieben. Zum einen, weil sie den Spielbetrieb auch im Winter ermöglichen, zum anderen, weil Rasenheizungen...

mehr
Ausgabe 2009-01

Rasenheizung im Fußballstadion

Am Fuß der Appenzeller Alpen, 675 m über dem Meeresspiegel gelegen ist St. Gallen für die ganzjährige Durchführung von Fußballspielen ein Standort mit Herausforderung. In den Wintermonaten...

mehr