Kommentar

Klimaschutz ist eine Frage der Generationen-Gerechtigkeit

„Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.“ Im Sinne dieses Sprichworts hat das Bundesverfassungsgericht mit seinem Beschluss vom 24. März 2021 Regelungen des Bundes-Klimaschutzgesetzes vom 12. Dezember 2019 für unwirksam erklärt.

Die zum Teil noch sehr jungen Beschwerdeführenden werden laut Beschluss des Bundesverfassungsgerichts durch die angegriffenen Bestimmungen des Klimaschutzgesetzes in ihren Freiheitsrechten verletzt. Diese Vorschriften verschieben hohe Immissionsminderungslasten unumkehrbar auf Zeiträume nach dem Jahr 2030. Eine Regelung hinsichtlich der Immissionsminderungslasten über das Jahr 2030 hinaus enthält das Klimaschutzgesetz in seiner ursprünglichen Fassung nicht. Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts verschärft ein umfangreicher Verbrauch des CO2-Budgets schon bis zum Jahr 2030 das Risiko schwerwiegender Freiheitseinbußen für die Beschwerdeführenden, weil damit die Zeitspanne für technische und soziale Entwicklungen knapper wird, mit deren Hilfe die Umstellung von der heute noch umfassenden mit CO2-Immissionen verbundenen Lebensweise auf klimaneutrale Verhaltensweisen freiheitsschonend vollzogen werden könnte.


Übergang zur Klimaneutralität rechtzeitig einleiten

Die nach 2030 verfassungsrechtlich gebotene Treibhausgasminderungslast wird erheblich sein. Das verlangt nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts, den Übergang zu einer Klimaneutralität rechtzeitig einzuleiten: Wenn der Gesetzgeber die Fortschreibung des CO2-Reduktionspfades vollständig übernimmt, müsse er selbst alles Erforderliche rechtzeitig und weit genug in die Zukunft hinein regeln. Dementsprechend muss der Gesetzgeber die Größe der festzulegenden Jahresimmissionsmengen für Zeiträume nach 2030 selbst bestimmen oder nähere Maßgaben zu deren konkreten Bestimmung durch den Verordnungsgeber treffen.

Die Koalition aus CDU/CSU und SPD hat sich daraufhin auf einen „Klimapakt Deutschland“ verständigt. Das Bundeskabinett hat die Gesetzesnovelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes verabschiedet; Bundestag und Bundesrat haben ihr zugestimmt: Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß gegenüber dem Stand von 1990 um 65 % sinken – bislang waren 55 % geplant. Eine Klimaneutralität wird nun bis zum Jahr 2045 angestrebt, bisher galt 2050 als Zieljahr. Mit der Novelle soll für mehr Generationen-Gerechtigkeit, für mehr Planungssicherheit und für einen entschlossenen Klimaschutz gesorgt werden.

Den Unternehmen der Technischen Gebäudeausrüstung kommt in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle hinsichtlich der CO2-Einsparungen im Gebäudebereich zu. Nur mit dem Einsatz moderner gebäudetechnischer Anlagen wird es möglich sein, die verschärften Klimaschutzziele zu erreichen – insbesondere im Bereich der Gewerbeimmobilien.

Der Kommentar gibt die Meinung des Autors wieder.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-12

Gebäudewende durch differenzierte steuerliche Förderung voranbringen

Im Oktober beschloss das Bundeskabinett den „Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht“. Der Beschluss ist im Bereich der steuerlichen Förderung der...

mehr
Ausgabe 2021-06 Energiewende neu denken

Wie technikarm sollen Gebäude werden?

Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt: Den bisher gefassten Zielen der Bundesregierung zum Klimaschutz fehlt durch den bisherigen Zeithorizont – das Jahr 2030 – die Zukunftsfähigkeit. Es...

mehr
Ausgabe 2019-12

Gebäudeenergiegesetz muss schon bald überarbeitet werden

Das Bundeskabinett verabschiedete am 23. Oktober 2019 den „Entwurf des Gesetzes zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude (Gebäudeenergiegesetz – GEG)“. Die Verbände der...

mehr

Gespräch zum Berliner Klimaschutzgesetz

Am 25. Februar 2010 trafen Vertreter der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen mit Branchenvertretern aus der Gebäude- und Klimatechnik zu einem Gespräch über den...

mehr
Ausgabe 2020-7-8

TGA-Verbände begrüßen Zusammenführung des Energieeinsparrechts

Bundestag und Bundesrat haben das Gebäudeenergiegesetz (GEG) im Rahmen des „Entwurfs eines Gesetzes zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude und zur Änderung weiterer Gesetze“...

mehr