Ingenieurstudium im Wandel der Zeit

Besuch zum Examensjubiläum

Ein eigener Campus, spezielle Labore, ingenieurtechnische Versuchshallen – davon konnten die Absolventen der Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen in Burgsteinfurt 1967 nur träumen. Zu ihrem Jubiläum 50 Jahre Examen besuchten sie den Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt der FH Münster, der seinen Ursprung in der Abteilung „Textile Produktionstechnik“ hatte.

Als zweiter Studienjahrgang am Standort Steinfurt hatten sich die Studenten in den Räumen der ehemaligen Tabakfabrik Rotmann noch mit Tafel und Kreide begnügt: „Kein Personal, keine Räume, kein Geld“, fasst Alumnus Peter Wicher, der das Treffen in die Wege geleitet hatte, die Studienbedingungen von 1964 bis 1967 lachend zusammen. Dafür habe es jede Menge theoretisches Rüstzeug gepaart mit Aufbruchstimmung gegeben. Die Aufbruchstimmung sei geblieben, „knapp aufgestellt sind wir zum Glück aber längst nicht mehr“, erklärte FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski. Gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Boiting, Prodekan des Fachbereichs Energie – Gebäude – Umwelt, hieß sie die Examensjubilare willkommen.

Von den hervorragenden Studienbedingungen heutzutage konnten sich die 16 Absolventen bei einem Rundgang über den ingenieurtechnischen Campus selbst überzeugen. Gespannt besuchten sie unter Leitung des Studiendekans Tobias Ausländer drei Labore des Fachbereichs, nahmen eine Klimaanlage im Industriemaßstab unter die Lupe, an der die Studenten selbst programmieren können, und bewiesen durch zahlreiche Fragen, dass ingenieurwissenschaftliche Neugier auch 50 Jahre nach dem Abschluss nicht endet.

Durch und durch Ingenieure
Auch die Veränderungen in der Bildungslandschaft wurden kritisch diskutiert. Wie könnten so junge Studenten ein eigenes gesellschaftliches Verantwortungsgefühl entwickeln? „Das Thema Nachhaltigkeit ist inzwischen so eng mit der Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik verknüpft, dass die Studierenden gar nicht umhin können, sich mit gesellschaftlicher Verantwortung zu beschäftigen“, erklärte Tobias Ausländer. „Außerdem kennt man sich bei uns noch persönlich, die Betreuung ist eng und wir begleiten die Studenten auf ihrem Weg.“ Einen Blick über den Tellerrand schaffe zudem das Auslands- oder Praxissemester.

Bei all den Veränderungen in der Ingenieurausbildung sei eine Sache in Steinfurt übrigens gleichgeblieben: die gute Grundlage. „Mathe, Chemie, Physik, Mechanik und Konstruktion – bevor der Spaß beginnt, muss man das auch heute noch lernen“, sagte der Studiendekan zum Abschluss. Das konnte die Alumni nicht schrecken, sie waren sich einig, dass das Studium an der FH Münster auch heute die richtige Entscheidung wäre.

50 Jahre Ingenieurausbildung
Die Ingenieurausbildung in Steinfurt ist erst 50 Jahre jung. Während sich andere Institute der Fachrichtung in dieser Zeit auflösen mussten, ist der Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt mit 900 Studenten inzwischen einer der größten in Deutschland.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-09 Masterstudiengang

Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik an der FH Münster

Wie lässt sich die Energieeffi­zienz steigern? Mit welchen Verfahren können Res­sour­cen umweltschonend ge­nutzt und geschützt werden? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich Studierende im...

mehr

Fachhochschule Münster begrüßt Studieninteressierte am 9. Mai 2014 in Steinfurt

Hochschulinformationstag bietet Einblicke in die Ingenieurtechnik

Studieninteressierte, die sich über ein ingenieurtechnisches Studium an der Fachhochschule Münster informieren möchten, haben dazu am 9. Mai 2014 Gelegenheit. Dann präsentiert Prof. Dr. Christof...

mehr

Hochschulinformationstag in Steinfurt

Am 30. Januar 2015 an der Gebäudetechnik „schnuppern“

„Studieren in Steinfurt ist toll", sagt Maximilian Bayer-Eynck. Die Professoren seien sehr engagiert, und es sei beindruckend zu erleben, wie sich der Campus Steinfurt der FH Münster immer weiter...

mehr

FH Münster: Energiemanagement trifft Gebäudeautomation

Einladung zu Seminar auf dem Leonardo-Campus

Rund 40 % der Energie in Europa wird für Wärme und Strom in Häusern verbraucht. Hier können „intelligente“ Gebäudeautomation und neueste Gebäudetechnik Abhilfe schaffen. Das 10. Fachseminar...

mehr

FH Münster würdigt Andreas Grübel

Als Honorarprofessor an alter Wirkungsstätte

„Wenn ich mal älter bin, mache ich das selbst." Andreas Grübels damalige Hochschullehrer haben bei dem heute 48-Jährigen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch dabei ist es nicht geblieben....

mehr